Demnächst im Test:

Billboard
Canton Karat GS Edition

Testfazit: JBL 4309

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 JBL 4309: Klangtest und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: JBL 4309

Die JBL 4309 sind mir schon aufgrund ihrer Formgebung und ihres Designs sympathisch. Obwohl sie tonal nicht hundertprozentig neutral spielen, klingen sie auf eine sehr charmante Weise vollständig, erdig, substanziell und unverblümt spritzig zugleich. Sie sind zudem – bis auf die nötige Sorgfalt bei der Aufstellung – recht unkompliziert einsetzbar. Echte Schwächen offenbarten sie mir in gut vier Wochen Testzeit nicht. Ich vermisse beim Musikhören in meinen knapp 25 Quadratmetern ohne direkten Vergleich zu voluminöseren Lautsprechern weder (Tief-)Bass noch Hochtonauflösung noch Dynamik oder Grenzpegel. Gerade in den beiden zuletzt genannten Fächern brillieren die JBL 4309, wirken unangestrengt, ungebremst und zudem sauber und gefasst.

JBL 4309 in Walnuss-Optik, ohne Bespannung

Liebhaber von in die Tiefe gehenden Bühnen finden Boxen, die besser zu dieser Anforderung passen, Hochton-Phobiker oder Mittelton-Transparenz-Fetischisten ebenso. In Sachen Elektronik und Kabel passt tonal neutrales, gerne hochauflösendes und schnelles Equipment im gut dreistelligen Leistungsbereich sicherlich am besten. Betont warme Amps könnten den erdigen, druckvollen Bass und Grundton vielleicht zu sehr in den Vordergrund stellen, und mit sehr hell klingender Elektronik könnte die Balance im Hochton durchaus kippen.

Fans von Bläsern, Percussion, Rock, Funk, Schlagzeug und jeglicher impuls- und transientenstarker Musik dürften sich in dieser Preisklasse schwertun, einen weniger kompromissbehafteten Lautsprecher für Räume zwischen 15 und 30 Quadratmeter zu finden. Und wenn es um Partypegel geht, sowieso nicht.

Die JBL 4309 …

  • können unglaublich laut und grobdynamisch geradezu unverschämt ausgewachsen spielen, ohne angestrengt zu wirken. Dass man dennoch tonal nur wenige und in Sachen Kohärenz quasi keine Kompromisse eingehen muss, ist in dieser Preisklasse ziemlich einzigartig.
  • brauchen für hohe Pegel ordentlich Leistung – der Wirkungsgrad der 4309 ist trotz Hochtonhorn durchschnittlich.
  • besitzen einen sehr tiefen, bestens kontrollierten, knackigen und druckvollen Bassbereich, der einen Hauch kräftiger als neutral ausfällt.
  • gefallen mit einem erdigen, griffigen Grundton.
  • spielen mit einem minimal angewärmten Mittenbereich die Charmeur-Karte und überlassen maximale Transparenz in diesem Bereich anderen Lautsprechern.
  • lassen mit ihrem offenen, schnellen, prägnant-spritzigen und doch zu keiner Zeit nervenden Hochton den Adrenalinpegel genauso schnell steigen wie die Stimmung des Hörers.
  • sind geradezu affenartig schnell und ebenso impuls- wie transientenstark.
  • bilden auf und knapp vor der Boxenbasis ab – Tiefenstaffelung gelingt nur mit betont räumlich aufgenommenem Material.
  • befriedigen die Ansprüche an eine dreidimensionale Projektion für ihre Preisklasse hinreichend, wachsen aber mit sehr guter Elektronik auch in dieser Hinsicht.
  • lassen sich im Hochton anpassen.

Fakten:

  • Modell: JBL 4309
  • Konzept: passiver Zwei-Wege-Kompaktlautsprecher mit Bassreflexgehäuse und Hochtonhorn
  • Preis: 2.000 Euro/Paar
  • Maße & Gewicht: 419 mm x 260 mm x 227 mm (HxBxT), 11 kg/Stück
  • Wirkungsgrad: 87 dB/2,83 V/1 m
  • Nennimpedanz: 4 Ohm
  • Ausführungen: Walnuss mit dunkelblauer Bespannung, schwarz mit schwarzer Bespannung
  • Sonstiges: Bi-Wiring-Terminal, regelbares Hochtonhorn
  • Garantie: 5 Jahre

Vertrieb:

HARMAN Deutschland GmbH
Parkring 3 | 85748 Garching bei München
Telefon: +49(0)89-3587 01 400
E-Mail: tim.lellinger@harman.com
Web: https://www.harmanluxuryaudio.com/

Billboard
My Sound

Test: JBL 4309 | Kompaktlautsprecher

  1. 2 JBL 4309: Klangtest und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: JBL 4309

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial Max mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze, Ortofon 2M Red Sonstiges: UKW-Tuner: Grundig FineArts T2

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul CD-Player: Technics SL-G700 Streamer: Métronome DSS 2, Cambridge CNX (V2) Computer/Mediaplayer: Nucleus by Roon, MacBook Pro

Vollverstärker: Audio Hungary Qualiton X200 KT150 (Röhre), Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, Divine Acoustics Bellatrix, JBL 4309, Argon Audio Forte A5

Kopfhörer: Denon AD-H7200, Teufel Real Blue PRO, Beyerdynamic Free BYRD

Kopfhörerverstärker: Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Kimber Kable 12TC All Clear, Audioquest Rocket 22, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 7NX-705, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: Supra Cables Sword Excalibur USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Supra Cables LoRAd 2.5 SPC, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Supra Cables LoRad Netzleiste MD08 DC 16 EU Mk 3.1 Sonstiges: Audioplan PowerStar S4, bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Sicomin Antispikes und Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m

Das könnte Sie interessieren: