Demnächst im Test:

Billboard
Technics Philosophie

Test-Fazit: Jadis JP15 und JA15

Inhaltsverzeichnis

  1. 4 Test-Fazit: Jadis JP15 und JA15

Der optische Eindruck der Jadis-Kombi, die wunderschön nach 60er-Jahre HiFi aussieht, entspricht ihren klanglichen Eigenschaften. Selten habe ich Komponenten gehört, die – im positiven Sinne – so klar klassische Röhren-Tugenden vertreten. Aber im Einzelnen:

Jadis Monos

Mono-Endstufe Jadis JA15

  • Die Endstufen tönen im Bass tief und mächtig. Absolute Präzision und Kontrolle stehen dabei weniger im Vordergrund, gleichwohl bleibt es beweglich. Der üppige Bass bietet eine wundervolle Basis für das restliche Klangbild – in den Klangfarben wird sehr differenziert vorgegangen.
  • Steht die JA15 im Bass gut im Futter, stehen die Mitten in Sachen Quantität nicht nach, offenbaren aber eine andere Qualität: Im Unterschied zum eher weicheren Bass klingen sie kontrastreich und schnell und wirken dadurch präsenter, spielen sich gegenüber dem Tiefton daher mehr in den Vordergrund. Während der Bassbereich aber Platz für viele feine Details lässt, bestechen die mittleren Lagen eher durch balancierte Tonalität, saubere Klangfarben sowie eine hohe Unmittelbarkeit und eine ganz eigene Form von Intensität als durch höchstes Auflösungsvermögen.
  • Die Höhen sind im Klangbild in einem angemessenen Maße vertreten, stechen in keiner Weise hervor. Sie sind sozusagen auf der sicheren Seite: zischeln nicht, nerven nicht, sondern bilden einen samtigen Abschluss nach obenhinaus.
  • Mit „natürlicher“ Räumlichkeit kommen die Monos hervorragend zurecht. Sowohl die Gesamtabbildung als auch die Ortungsschärfe sind sehr gut und vermitteln einen authentischen Raumeindruck. Dabei löst sich das Geschehen wunderbar von den Lautsprechern. Für Spielereien (wie beispielsweise Madonnas von rechts nach links fetzende Synthesizertöne) haben die Verstärker aber wenig Sinn, solche Effekte verpuffen bisweilen.
  • Was Rhythmus und Timing betrifft, funktioniert alles, was Swing hat, hervorragend. Rockiges, Elektronisches oder gar Techno entspricht nicht ganz ihrem Naturell.

Jadis JP15

Vorverstärker Jadis JP15

  • Tonal klingt die Vorstufe ausgewogen, im allerbesten Sinne neutral. Allenfalls mag man sich etwas mehr „Air“ wünschen.
  • In Sachen Raumabbildung und Abbildungsschärfe spielt die JP15 präzise. Sie zeichnet dabei eher schlanke und scharfe Klangkörper als üppig ausladende.
  • Feinste Details wie Schwebungen und Ausschwinger einzelner Töne verfolgt die JP15 nicht mit allerhöchster Akribie. Dafür scheint sie umso gieriger auf jeden neuen Impuls zu warten. Dadurch wirkt ihr Klangbild schnell und konzentriert.
  • Über Rhythmus und Tempo braucht man bei der JP15 nicht zu diskutieren. Das hat die Jadis-Vorstufe quasi im Blut.

Fakten:

JP15

  • Modell: Jadis JP15
  • Gerätegattung: Röhren Hochpegel-Vorstufe
  • Preis: 3.000 Euro
  • Maße & Gewicht: 45 x 12,5 x 32 cm cm (HxBxT), 11 kg
  • Farbe: Hammerschlaglack silber/grau
  • Eingänge: 5 x Cinch
  • Ausgänge: Tape out 1 x Cinch, Pre out 2 x Cinch
  • Leistungsaufnahme: 14 Watt im Leerlauf
  • Garantie: 2 Jahre

JA15

  • Modell: Jadis JA15
  • Gerätegattung: Röhren-Mono-Endverstärker
  • Preis: 3.600 Euro/Paar
  • Farbe: Hammerschlaglack silber/grau
  • Maße & Gewicht: 15,5 x 21 x 47 cm (HxBxT), 14 kg/Stück
  • Eingänge: 1 x Cinch
  • Ausgänge: 1 x Lautsprecherterminal
  • Leistung: 40 Watt an 8 Ohm
  • Leistungsaufnahme: 110 Watt im Leerlauf (je Kanal)
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller und Vertrieb:
Audioplan
Goethestraße 27 | 76316 Malsch
Telefon: 07246-1751
Web: www.audioplan.de
eMail: info@audioplan.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Genelec 6040R

Test: Jadis JP15 und Jadis JA15 | Vor-End-Kombi

  1. 4 Test-Fazit: Jadis JP15 und JA15

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: stst Motus 2 Tonarm: stst Vertex Tonabnehmer: Zyx Yatra

Digitale Quellen: D/A-Wandler: RME ADI-2 DAC FS (mit AKM-Chip) Musikserver: Antipodes S40

Vorstufen: Hochpegel: SPL Elektor Phonoverstärker: Lehmann Audio Black Cube SE II

Endstufen: Bryston 4B³

Lautsprecher: Horns FP12, Genelec 8020

Kopfhörer: Campfire Equinox, Grado PS500, Pioneer SE Monitor5, Austrian Audio Hi-X65

Kopfhörerverstärker: SPL Crimson 3 (Audio-Interface), RME ADI-2 DAC FS (mit AKM-Chip)

Kabel: Lautsprecherkabel: In-akustik Referenz LS-404 Micro Air NF-Kabel: Cardas Clear Light Digitalkabel: Boaacoustic Silver Digital Xeno

Rack: Horns EX

Zubehör: Stromfilter: Audioplan FineFilter S Sonstiges: Mehrfachsteckdose Audioplan PowerStar S, Gerätefilter Audioplan PowerPlant S, Netzleitungen Audioplan PowerCord, Netzteil (für DAC, Musikserver): Keces P8

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 17 m² Höhe: 2,6 m