Demnächst im Test:

Billboard
Excalibur

Test-Fazit: Inklang 13.3 Advanced Line aus der F.A.Z.-Edition

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Inklang 13.3 Advanced Line: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Inklang 13.3 Advanced Line aus der F.A.Z.-Edition

Inklang 13.3 Advanced Line Lautsprecher von vorne

Dieser Testbericht markiert mein erstes Zusammentreffen mit einem Inklang-Lautsprecher, nicht mal auf Messen ergab sich bisher ein Probehören. Das geschickte, dem einen oder anderen vielleicht etwas zu lifestylige Marketing des Herstellers mal beiseite: Die Inklang 13.3 Advanced Line sind hochseriöse, klanglich auf jedwede Effekthascherei verzichtende Lautsprecher. Ja, vielleicht sind es sogar die allürenfreisten, die höchste Über-alles-Neutralität aufweisenden Lautsprecher, die mir in dieser Preisklasse bisher untergekommen sind.

Nichtsdestotrotz lässt sich natürlich ein Charakterprofil herausarbeiten: Die Räumlichkeit – weder allzu frontal noch großzeichnend, aber hervorragend losgelöst von den Lautsprechern und beindruckend differenziert – sowie die wohlbalancierte Mittenwiedergabe stünden auch doppelt so teuren Lautsprechern bestens zu Gesicht. Bassseitig spielen die Inklang 13.3 angesichts ihrer Größe überraschend substanziell und vor allen Dingen sauber auf, sind der handelsüblichen Kompaktlautsprecherklasse klar entflogen, auch die Pegelfestigkeit ist beinahe partytauglich, gleichwohl gibt es in der Preisklasse um 4.000 Euro viele Lautsprecher, die noch druckvoller spielen und mehr Tiefgang bieten. Ob man das will – Stichworte: Raumakustik und Nachbarschaftsfrieden – und bereit ist, entsprechend große Lautsprecher in die Wohnzimmereinrichtung zu integrieren, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Die Inklang 13.3 Advanced Line werden sich jedenfalls in vielen Fällen als hochadäquate Lösung anbieten, zumal einem das vierwöchige Rückgaberecht ausgiebig Zeit lässt, zu prüfen, wie sie sich akustisch und optisch ins Wohnzimmer einfügen.

Die Inklang 13.3 Advanced Line zeichnen sich aus durch …

  • hohe Neutralität.
  • eine hervorragende, sich bestens von den Lautsprechend ablösende und ungemein differenzierte Bühnenabbildung.
  • vorbildlich ausbalancierte und transparente Mitten.
  • einen guten, preisklassenadäquaten Kompromiss aus „Transparenz und Offenheit“ sowie „Langzeittauglichkeit“ im Hochton, der sich insgesamt einen Tick „cleaner“ gibt als bei manch anderen Lautsprechern, die obenherum feindynamisch noch einen Tick flirrender abgestimmt sind.
  • einen angesichts der Baugröße überraschend erwachsenen Bass, gleichwohl gibt es für geforderte Geld anderswo häufig noch mehr Tiefgang und Druck. Die Basspräzision und -dynamik sind tadellos.
  • gute Pegelfestigkeit, im Grunde fast schon partytauglich.
  • astreine Verarbeitung. Mit Blick auf die vormontierten Bi-Wiring-Brücken kann es sich aber hörbar lohnen zu experimentieren.

Fakten:

  • Modell: Inklang 13.3 Advanced Line aus der F.A.Z.-Edition
  • Konzept: Zweiwege-Bassreflex-Standlautsprecher
  • Preis: 4.250 Euro (technisch gleichwertiges Standardmodell: 3.998 Euro)
  • Maße & Gewicht je Stück: 14 x 103 x 24 cm (BxHxT), 18 kg
  • Wirkungsgrad: 85 dB/W/m
  • Nennimpedanz: 4 Ohm
  • Farben: Night Petrol, Warm Grey und Bright Lime bei der F.A.Z.-Edition, ansonsten Seidenglanz-fünf-Schicht-Lackierung in zehn Farben, optional Privat-Lackierung
  • Sonstiges: 4 Wochen Rückgaberecht bei Wahl einer Standardfarbe
  • Garantie: 5 Jahre, Lackierung 3 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

INKLANG Lautsprecher Manufaktur GmbH
Große Elbstraße 68 | 22767 Hamburg
Telefon: +49 (40) 180 241 100
E-Mail: info@inklang.de
Web: https://www.inklang.de/

Billboard
Bowers & Wilkins Px8

Test: Inklang 13.3 Advanced Line | Standlautsprecher

  1. 2 Inklang 13.3 Advanced Line: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Inklang 13.3 Advanced Line aus der F.A.Z.-Edition

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Canever Audio ZeroUno SSD, Norma HS-DA1 PRE, Keces S3 Musikserver: Melco N50-S38 Streamer: Melco N50-S38, SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Volumio Primo

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: Funk MTX Monitor V3b-4.3.1, Funk MTX Monitor V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³, Norma Revo PA 150

Lautsprecher: Wilson Audio SabrinaX, Sehring 903 Serie 2

Kopfhörer: MrSpeakers Ether 2, Denon AH-D9200, AKG K812, RHA T20, Soundmagic E80, AAW Q

Kopfhörerverstärker: Norma HS-DA1 PRE, Keces S3, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: Kimber Carbon 16, HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: AudioQuest Pegasus (RCA und XLR), Supra Cables Sword Excalibur (RCA), Straight Wire Virtuoso (RCA und XLR) Digitalkabel: USB-Kabel: AudioQuest Carbon und Diamond, Boaacoustic Silver Digital Xeno, BMC Pure USB1 Netzkabel: Kondo KSL-ACc Persimmon, HMS Energia Suprema, Supra Cables LoRad 2.5 CS-EU Mk2, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII, AudioQuest Niagara 5000

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII, AudioQuest Niagara 5000 Sonstiges: Switch SOtM Snh-10G, AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m