Demnächst im Test:

Billboard
Pro-Ject Debut Pro

Testfazit: Horn Acoustic Ferria

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Horn Acoustic Ferria: Hörtest und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Horn Acoustic Ferria

„Gib Gas, ich will Spaß“ – so könnte man kurz und bündig über die Horn Acoustic Ferria urteilen, aber das würde definitiv zu kurz greifen und ihr nicht gerecht werden. Fest steht: Emotion und Livehaftigkeit pur sind sicherlich die zentralen Talente dieses Ausnahmelautsprechers. Die Direktheit und Unvermitteltheit, mit denen sowohl Tiefmitteltontreiber als auch Horn agieren, sind etwas ganz Besonderes.

Horn Acoustic Ferria - Blick aufs Hochtonhorn von der Seite

Aber die Ferria ist mehr als eine reine Spaßmaschine, selbst wenn man mit ihr locker eine kleinere Party beschallen kann. Sie überzeugt auch durch Feinzeichnung und Auflösung, durch Klarheit und Durchhörbarkeit, nicht nur durch schiere Antrittsgeschwindigkeit und „Lastwechselfreude“. Wer mit der Horn Acoustic hört, der ist wirklich ganz nah dran am Geschehen – wenn nicht gar mittendrin.

Freunde einer „britischen“, mittenbetonten Darbietung werden woanders glücklicher, klar, aber wer’s involvierend und intensiv mag, der wird die Ferria vermutlich schon nach kurzer Zeit ins Herz schließen. Nicht nur für eine Affäre, sondern durchaus auch für eine spannungsreiche Dauerbeziehung.

Steckbrief Horn Acoustic Ferria:

  • Insgesamt überwiegend neutrale Tonalität, der Lautsprecher ist vom Subbass bis in den Superhochton „voll da“, wobei er im Oberton etwas präsenter, heller agiert.
    • Pegelfest und kräftig im Bass, staubtrocken-schneller Antritt, standfest, satt, agil: Das habe ich bisher selten besser gehört. Sahnestück!
    • Im positiven Sinne unauffälliges Mittenband, artefaktefrei, alle wichtigen Informationen und Intonierungen werden sauber durchgereicht, wer allerdings auf euphonisch-warme Vollbäder steht, der wird hier nicht bedient.
    • Flinker, gut angebundener Hochton, eher „hell“ als gülden, dynamisch spritzig, aber nicht gleißend oder metallisch. Der Spagat zwischen Power und Langzeittauglichkeit wird sehr gut gemeistert.
  • Grobdynamisch enorm auf Zack, flott in allen Frequenzbereichen, könnte Chopins Minutenwalzer vermutlich in 58 Sekunden abliefern: Hier habe ich wirklich gar nichts vermisst.
  • Feindynamisch aber ebenfalls sehr gut. Spielt auch flüsterleise sehr angenehm, vollständig und detailreich.
  • Ultrastabile Mittenmanifestation und sehr präzise gerasterte stereofone Bühne, deren Breite und Tiefe vornehmlich durch die Aufstellung beziehungsweise Einwinkelung dimensioniert werden kann – und die, etwas überraschend angesichts des Konzepts, eher bei der Boxengrundlinie und nicht groß davor startet. Allzu direktes Einwinkeln kann zu „verkleinerter“ Darstellung der Schallquellen führen, hier muss man erst etwas Hin- und Herschieben, bis es richtig passt.
  • Tolle Verarbeitung, zeitloser Look, durch das lustvoll ausgestellte Horn definitiv auch ein Hingucker.

Fakten:

  • Modell: Horn Acoustic Ferria
  • Konzept: passiver Zweiwege-Standlautsprecher mit Hochtonhorn und Bassreflexsystem
  • Preis: 10.900 Euro
  • Nominalimpedanz: 8 Ohm
  • Kennschalldruck: 91 dB/W/m
  • Abmessungen & Gewicht: 96,4 x 24,4 x 44 cm (HxBxT inklusive Horn; Korpus: 78,3 x 24,4 x 32 cm), 33 kg/Stück
  • Farben: Korpus Schwarz-Hochglanz; Horn: Rot, Blau, Grün, Braun, Schwarz; weitere Farbvarianten für das Horn ab 400 Euro Aufpreis erhältlich
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:

Hörgenuss Jörg Klein
Fichardstraße 56 | 60322 Frankfurt am Main
Telefon: +49(0)69-40326292
E-Mail: info@hgfa.de
Web: https://www.hgfa.de/

Billboard
Manger Audio

Test: Horn Acoustic Ferria | Standlautsprecher

  1. 2 Horn Acoustic Ferria: Hörtest und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Horn Acoustic Ferria

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Rega Planar 3 Tonabnehmer: Rega Exact (MM), Rega Ania (MC)

Digitale Quellen: CD-Player: C.E.C. CD 5 Streamer: HiFiAkademie Stream6mini Computer/Mediaplayer: Marantz PM7000N

Vollverstärker: Tsakiridis Aeolos+, Marantz PM7000N

Vorstufen: Hochpegel: Abacus Preamp 14 (Transistor), Tsakiridis Alexander (Röhre) Phonoverstärker: Pro-Ject Phonobox DS+

Endstufen: Valvet A4 MKII, Abacus Electronics Ampollo Dolifet

Lautsprecher: ProAc Response DT8, ProAc Response D20R, Harbeth 30.1, Quadral Rondo, Audes Maestro 116, B&W 606 S2 Anniversary Edition

Mobiles HiFi: iPod classic 5 160GB mit Pro-Ject Dock-Box S digital

Kabel: Lautsprecherkabel: StudioConnections Reference NF-Kabel: Audioquest Evergreen, in-akustik Premium Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII (Coax), Oehlbach XXL Serie 80 (Toslink)

Zubehör: Stromfilter: Adam Hall AHPCS10 Power Conditioner/Netzfilter

Das könnte Sie interessieren: