hifi tests: Verstärker

Filter zurücksetzen Lade...
Sortierung:
hifi-test Audreal V30
Audreal V30

12.01.2013 | Der Audreal V30 ist insofern ein untypischer Röhrenverstärker, als dass er zum einen gerade im Tieftonbereich erfreulich kontrolliert und tief zulangt und zum anderen den Hörer nicht mit einer Cinemascope-Bühne „umarmt“. Die mittleren Lagen sind gut durchgezeichnet, im Obertonbereich wird dagegen eher etwas „abgesoftet“. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Test Audreal V30

Preis: 1.590 Euro

hifi-test Primare Pre 32 und Primare A 34.2
Primare Pre 32 und Primare A 34.2

07.12.2012 | Die Primare Vor/End-Kombi besitzt einen knackig-trockenen und kraftvollen Bassbereich, der allerdings noch ein Quäntchen tiefer hinab reichen könnte. Im Mittenbereich offenbart sie ihre ganze Stärke und gibt sich dort ausnehmend detailverliebt und unmittelbar. Die Balance der Frequenzbänder wird immer gewahrt und damit eine harmonische und schlüssige Musikalität. Grobdynamisch sind die Schweden keine ausgemachten Kraftmeier. Test Primare Pre 32 und Primare A 34.2

Preis: 4.200 Euro
(je 2.100 Euro)

hifi-test Jadis JP15 und Jadis JA15
Jadis JP15 und Jadis JA15

19.11.2012 | Die hübsch nach Sixties-HiFi ausschauende Jadis-Kombination aus JP15-Vorstufe und JA15-Endstufe verkörpert klassische Röhren-Tugenden: Das Mittenband ist der bevorzugte Frequenzbereich der Kombination, alles, was sich hier abspielt, wird zum Feuerwerk. Die Jadis nehmen sich der jeweils im Vordergrund stehenden Klangquelle mit besonderer Sorgfalt an. Gerade bei Jazz und Klassik kann das betörend sein. Rockiges, Techno oder Elektro entspricht weniger dem Naturell der Franzosen. Test Jadis JP15 und Jadis JA15

Preis: 6.600 Euro
(JP15: 3.000 Euro / JA15: 3.600 Euro)

hifi-test MF-m1-ts2
Musical Fidelity M1 Clic, CDT und PWR
Fairaudio Award

05.10.2012 | Das „universelle Musik-Kontroll-System für digitale und analoge Quellen“ macht seinem Namen alle Ehre, befand der Autor im Test. Klanglich gehört der M1 CLiC zu den sehr dynamischen Vertretern der Zunft. Er spielt tonal ausgewogen und Auflösung wie Feinzeichnung sind preisklassenbezogen in Ordnung. Zusammen mit dem hier ebenfalls getesteten CD-Laufwerk M1 CDT gewinnt die Auflösung noch. Was Rhythmus, Dynamik und Tempo angeht, spielt die Endstufe M1 PWR weit über dem Klassendurchschnitt. Tonal tendiert der Verstärker in eine etwas wärmere Richtung. Bässe stellt er kontrolliert in den Raum. Test Musical Fidelity M1 Clic, CDT und PWR

Preis: 749 Euro bis 1.699 Euro
(CD-Transport 749 Euro, Streamer/DAC 1.699 Euro, Endstufe 1.049 Euro)

hifi-test Hegel P30 und Hegel H30 Vor-End-Verstärker
Hegel P30 und Hegel H30

24.09.2012 | Diese Vor/Endstufen-Kombination beherrscht HiFi-Übungen wie Tonalität, Dynamik und Raumabbildung aus dem Effeff. Bemerkenswert ist auch die ausgeprägte Musikalität, welche leider auch in dieser Gewichtsklasse nicht immer selbstverständlich ist. Der Transport emotionaler Inhalte gelingt den norwegischen Amps in einem Maße, wie man es sonst nur Röhrenverstärkern oder Top-Class-A-Konzepten zutraut. Der H30 verfügt über enorme Leistung und Stromstabilität. Test Hegel P30 und Hegel H30

Preis: 17.285 Euro
(P30: 5.795 Euro / H30: 11.490 Euro)

hifi-test centrance
Centrance DACmini PX

28.08.2012 | Der DACmini PX stellt eine Lösung für alle diejenigen dar, die eine platzsparende Kombi aus Vollverstärker, Kopfhörerverstärker und DAC suchen, ohne dabei auf einen analogen Eingang verzichten zu wollen. Echte Assets sind der gut klingende DAC, der tonal sauber, konturiert, flink und dynamisch aufspielt sowie der hervorragende Kopfhörerverstärker. Test Centrance DACmini PX

Preis: 1.475 Euro

hifi-test Einstein Audio The Absolute Tune Limited
Einstein Audio The Absolute Tune Limited

14.08.2012 | Tonal balancierter Hybrid-Vollverstärker mit im Zweifel eher leicht wärmerer Abstimmung. Der Einstein spielt angenehm dynamisch, insbesondere feindynamisch und besitzt ein ganz besonderes Talent zur plastischen, „3D-haften“ Abbildung der Klänge. Hierdurch gelingt ihm die Illusion einer geradezu physischen Präsenz der Musiker im Raum – sehr verführerisch. Test Einstein Audio The Absolute Tune Limited

Preis: 8.000 Euro

hifi-test Gryphon Diablo
Gryphon Diablo

25.07.2012 | Ein auch äußerlich highendig anmutender Vollverstärker, der mit einem hervorragend ausleuchtenden, gleichsam stressfreien Hochton glänzt sowie mit einer sehr realistisch wirkenden klangfarblichen Substanz und auffälligen Reinheit im Klangbild. In Sachen Bühne bildet der Diablo ausnehmend differenziert und physisch ab. Der Bassbereich liegt eher auf der vollmundigen, nicht ganz knochentrockenen Seite. Test Gryphon Diablo

Preis: 12.000 Euro

hifi-test 47-lab
47 Laboratory Midnight Blue 4733, 4734, 4736, 4730

07.06.2012 | „Was aufgenommen wurde, wird auch reproduziert“, so das zusammenfassende Statement der 6moons-Kollegen zur Einstiegsserie von 47 Labs. Das Sahneteil der Midnight Blue-Serie sei allerdings der CD-Player 4735. Die Entscheidung zwischen Vollverstärker und Vor/End-Kombi sei in großem Ausmaß vom Lautsprecher abhängig: 90 dB werden hier als ungefähre Grenze angegeben. Test 47 Laboratory Midnight Blue 4733, 4734, 4736, 4730

Preis: 1.660 Euro bis 1.780 Euro

hifi-test Accustic-Arts-Power-1-MK3
Accustic Arts Power 1 MK3

01.06.2012 | Der Power I ist ein kraftvoller Verstärker, der Feingeist und Spaß zugleich bietet. Hervorzuheben sind der tiefgehende und doch kontrollierte, federnde Bassbereich, die superb aufgelösten Höhen sowie die ausgesprochen dynamische Gesamtdarbietung. Insgesamt wirkt der Power I tonal ausgewogen, spielt im Obertonbereich jedoch minimal auf der „helleren“ Seite, driftet jedoch zu keiner Zeit ins Artifiziell-spitze. Test Accustic Arts Power 1 MK3

Preis: 5.590 Euro

hifi-test Fonel Royal Mono-Verstärker, Endstufe
Fonel Royal

03.04.2012 | Diese Monoendverstärker sind herausragend in allen Aspekten der Wiedergabe, die mit Natürlichkeit, Glaubwürdigkeit, Verfärbungsfreiheit und Plastizität zu tun haben. Kleine Einschränkungen gibt es beim Punch und Drive im Bass mit elektrischen und elektronischen Instrumenten. Test Fonel Royal

Preis: 9.400 Euro

hifi-test Teac Distinction CD-2000
Teac Distinction CD-2000 und AI-2000

26.03.2012 | Der CD-Player aus Teacs Distinction-Serie spielt auch SACDs ab und kann als USB-DAC fungieren. Mit einem satten Grundton und tiefreichenden, voluminösen Bass gesegnet, gibt es insgesamt eine tonale Tendenz ins „Fülligere“ festzustellen – was aber keinesfalls auf Kosten von Nuancen und Details geht. Der zu ihm passende Vollverstärker der Distinction-Linie besitzt Kraftreserven: Dynamiksprünge werden locker weggesteckt und schwierige Lasten souverän betrieben. Test Teac Distinction CD-2000 und AI-2000

Preis: 1.000 Euro bis 1.500 Euro
(CD-Player, Verstärker)

Billboard
Transrotor
16