hifi tests: DAC & Streaming

Die große Digitalaudio-Test-Übersicht aus 2020: Hier finden Sie Testberichte von Netzwerkplayern, Streamern, D/A-Wandlern und Musikservern. Sie wollen gezielt suchen? Klicken Sie auf „HiFi Tests filtern“:

Filter zurücksetzen Lade...
Sortierung:
hifi-test Audioquest Beetle D/A-Wandler und Kopfhörerverstärker
AudioQuest Beetle

22.02.2018 | Ein äußerst kompakter, regelbarer DAC mit Bluetooth sowie USB-/Toslink-Digitaleingängen. Die räumliche Weite, die Auflösung und die Transientenwiedergabe gewinnen gegenüber integrierten Ausgängen von z.B. Mobilgeräten. Der im Vergleich zu anderen DACs dieser Klasse etwas schlankere und kontrolliertere Bass passt nicht zuletzt zu etwas „fetter“ abgestimmten Kopfhörern. Für 200 Euro eine echte Empfehlung. Test AudioQuest Beetle

Preis: 199 Euro

hifi-test Audiofly Revel D Starter Set
Audiofly Revel D Starter Set
Fairaudio Award

28.08.2013 | Ein D/A-Wandler, der drahtlos Musik überträgt und dabei weder die Installation spezieller Treiber noch ein WLAN voraussetzt. Dabei ebenso einfach und sicher im Handling wie klanglich angenehm: Tönt es doch neutral und ohne jedwede „digitale Härten“. Gegenüber teureren, konventionellen Wandlern einen Deut druckloser und räumlich etwas flächiger. Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. Test Audiofly Revel D Starter Set

Preis: 258 Euro
(ohne Digitalausgänge: 198)

hifi-test Denon DA-300USB
Denon DA-300USB
Fairaudio Award

06.05.2014 | Den meisten Hörern wird wohl der transparente, präzise Charakter dieses DACs - jedenfalls, wenn's über USB geht - mit als erstes ins Ohr springen. Klein gebaut, zeichnet der Japaner zudem klanglich groß: Sorgt er doch auch an den Frequenzenden für unlimitierten Hörspaß und bringt zudem die Bühnenabbildung nicht nur vorbildlich strukturiert zu Gehör, sondern involvierend weiträumig und losgelöst-plastisch. Dynamisch gibt sich der Denon schnell und zackig. Tonal weist er eine eher leichte denn betont sonor-warme Mittenwiedergabe auf. Ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis. Test Denon DA-300USB

Preis: 399 Euro

hifi-test Advance Acoustic MDX 600 D/A-Wandler DAC
Advance Acoustic MDX 600

13.12.2012 | Ein vergleichsweise preisgünstiger D/A-Wandler, der nicht nur mit umfangreicher Schnittstellenvielfalt daherkommt, sondern auch klanglich überzeugt: Spielfreudig-rhythmisch, tonal auf der neutralen Seite und frei von digitalen Härten tönt er mit teureren DACs auf Augenhöhe. In Sachen Hochtonauflösung dagegen etwas limitiert. Test Advance Acoustic MDX 600

Preis: 450 Euro

hifi-test Manunta EVO TWO
Manunta EVO TWO

24.06.2016 | Ein modulares Quartett aus D/A-Wandler, D/D-Wandler, externer Clock und externem Netzteil, das ein sonores, druckvolles, involvierendes, aber auch mit dem notwendigen Feingefühl ausgestattetes Hörerlebnis verspricht. Wer es gerne rockiger und stürmischer mag, der kann mit dem EVO SUPPPLY TWO noch einmal mehr „Pfund“ in die Waagschale werfen. Wer hingegen hauptsächlich in Richtung akustischer Musik wie Jazz, Klassik oder auch Vokalmusik unterwegs ist, der wird noch einmal merklich von der EVO CLOCK TWO profitieren. Und wer schon einen DAC der Extraklasse ohne USB-B-Input zuhause stehen hat und nun einen kongenialen Zuspieler für Musik per USB benötigt, der findet mit dem EVO ... Test Manunta EVO TWO

Preis: 485 Euro bis 719 Euro

hifi-test digigram
Digigram VXpocket v2

15.03.2009 | Klein, kompakt und entspannt musikalisch gibt sich diese Soundkarten-/DA-Wandler-Lösung aus dem Studiobereich, die mit einer eigenen (ASIO-)Treiberlösung daherkommt. In Zusammenhang mit einem entsprechenden Mediaplayer (im Test: foobar) und einem Laptop lassen sich sehr ansprechende Klangergebnisse erzielen. Test Digigram VXpocket v2

Preis: 607 Euro

hifi-test carat
Styleaudio Carat-Sapphire und Carat-T2

20.12.2010 | Der D/A-Wandler Carat-Sapphire zeigte sich im Test tonal neutral, sehr spielfreudig und der dynamischen Wiedergabe zugewandt - fast hatte es den Anschein, er betone die Kontraste in der Musik. Mittels des (zusätzlichen) USB-zu-S/PDIF-Konverters Carat-T2 lässt sich ein Computer bequem integrieren. Test Styleaudio Carat-Sapphire und Carat-T2

Preis: 675 Euro bis 1.125 Euro
(ohne/mit Carat-T2)

hifi-test Advance Paris DX1, Advance Paris PX1 & Advance Paris BX2
Advance Paris DX1, PX1 & BX2

18.01.2018 | Durch ihre tonal ganz leicht zurückhaltende Höhenwiedergabe ohne Ecken oder Kanten empfiehlt sich die Vor/End-Kombi nicht zuletzt ambitionierten Langzeithörern – die gleichwohl gerne auch mal „aufdrehen“ dürfen, Leistungsreserven werden zu Genüge geboten. Der DAC DX1 bringt zusätzliche Frische und Transparenz ins Spiel. Test Advance Paris DX1, PX1 & BX2

Preis: 690 Euro bis 1.980 Euro
(DX1: 690 Euro, PX1: 990 Euro, BX2: 2x990 Euro)

hifi-test MF-m1-ts2
Musical Fidelity M1 Clic, CDT und PWR
Fairaudio Award

05.10.2012 | Das „universelle Musik-Kontroll-System für digitale und analoge Quellen“ macht seinem Namen alle Ehre, befand der Autor im Test. Klanglich gehört der M1 CLiC zu den sehr dynamischen Vertretern der Zunft. Er spielt tonal ausgewogen und Auflösung wie Feinzeichnung sind preisklassenbezogen in Ordnung. Zusammen mit dem hier ebenfalls getesteten CD-Laufwerk M1 CDT gewinnt die Auflösung noch. Was Rhythmus, Dynamik und Tempo angeht, spielt die Endstufe M1 PWR weit über dem Klassendurchschnitt. Tonal tendiert der Verstärker in eine etwas wärmere Richtung. Bässe stellt er kontrolliert in den Raum. Test Musical Fidelity M1 Clic, CDT und PWR

Preis: 749 Euro bis 1.699 Euro
(CD-Transport 749 Euro, Streamer/DAC 1.699 Euro, Endstufe 1.049 Euro)

hifi-test HiFiAkademie Stream6-mini auf Ast
HiFiAkademie Stream6-mini

11.05.2020 | Ein Streamer/DAC, der nicht nur funktional zu punkten versteht: Eine lebendig-anmachende Gangart ohne unbotmäßige Betonung einzelner Frequenzbereiche, klassentypische dynamische Eigenschaften und eine involvierende Bühnendarstellung gehören zu seinen klanglichen Meriten. Test HiFiAkademie Stream6-mini

Preis: 795 Euro

hifi-test Audiolab M-DAC
Audiolab M-DAC

26.10.2012 | Sehr gut ausgestatteter, praxisnaher Wandler, mit entschlackt und klar wirkenden Mitten, im positiven Sinne unauffälligen Höhen und einem bis ins absolute Untergeschoss drahtig und konturiert gestaltetem Tiefton. Der M-DAC wirkt dynamisch involvierend und besitzt eine präzise Raumausleuchtung. Sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis. Test Audiolab M-DAC

Preis: 799 Euro

hifi-test Marantz HD-DAC1
Marantz HD-DAC1

14.11.2015 | Diese Kombi aus Kopfhörerverstärker und regelbarem DAC kann insbesondere jener Gruppe von Hörern ans Herz gelegt werden, die eine unangestrengte, tonal ins Wärmere tendierende, aber dennoch gut auflösende Wiedergabe der Musik bevorzugen. Klischeehaft ausgedrückt, verbindet der HD-DAC1 die Präzision von Transistorelektronik mit dem angenehm stressfreien Charakter von Röhren. Test Marantz HD-DAC1

Preis: 799 Euro

Billboard
Vincent
1