Billboard
AudioQuest

Test-Fazit: Gryphon Scorpio und Atilla

Inhaltsverzeichnis

  1. 6 Test-Fazit: Gryphon Scorpio und Atilla

Nach etlichen Wochen mit der „kleinen“ Gryphon Audio-Kette, bestehend aus CD-Player Scorpio plus Vollverstärker Atilla, und unzähligen Quervergleichen mit meiner Anlage darf ich feststellen, dass die relevante Klangfrage mal wieder „Wie hätten Sie’s denn gern‘?“ heißt. Besser oder schlechter gibt es hier nicht. Lautet Ihre Antwort: „Direkt, unmittelbar, involvierend, tonal lieber voller als leichter – und vor allem möchte ich dreidimensional skulptierte Klangköper erleben!“, sollten Sie dringend einmal einen Hörtermin mit dem geflügeltem Löwen aus Dänemark verabreden.

Gryphon Scorpio

Die Anlagenbestandteile passen gut zusammen: Beiden gemein ist ein sehr dynamischer und ausnehmend plastisch gestalteter Vortragsstil und tonal wirkt bei der Kombination ein ausgleichendes Moment im Mittenband – insgesamt tönt es dabei eher von der sonoren denn von der luftigen Seite her. Freilich sind auch die Einzelcharaktere interessant:

CD-Player Gryphon Scorpio:

  • Der Gryphon Scorpio gibt sich im Hochton leicht mild, also in den allerobersten Lagen dezenter und insgesamt frei von Härten/Artefakten.
  • Die Mitten präsentiert der Scorpio eher knackig-lebendig denn ausnehmend voll. Er mag die direkte Ansprache, was aber nicht als „In-Your-Face“ überinterpretiert werden darf.
  • Der Gryphon Scorpio besitzt einen vollen, tiefreichenden und rhythmisch-federnden Bass, der konturiert, aber nicht zu staubig-trocken verabreicht wird.
  • Der Scorpio geht als ausnehmend lebendig spielender CD-Player durch, seine dynamischen Fähigkeiten – grob wie fein – sind hervorragend.
  • Der Gryphon ist ein sehr involvierender Player – dies liegt auch daran, dass die Musik „einen Schritt auf den Hörplatz zukommt“. Die virtuelle Bühne fängt tendenziell weiter vorne an, er präsentiert ein auffallend breites Panorama mit guter Tiefenstaffelung.
  • Freunde plastisch gestalteter, körperlicher Klänge kommen mit dem Scorpio voll auf ihre Kosten. Er kann Sängern/Sängerinnen einen dreidimensionalen Körper einhauchen – faszinierend. Eine echte Stärke.

Vollverstärker Gryphon Atilla:

  • Das Mittenband wird vom Gryphon Atilla voll und kräftig dargestellt. Durchaus „wärmer“ als Normalnull, gleichzeitig aber sehr rhythmisch und impulsschnell, nicht aufgeweicht-gemütlich.
  • Im Hochton gibt sich der Amp wie schon der Gryphon CD-Spieler klar, deutlich und bar jeder Härte – allerdings nicht maximal luftig und schimmernd.
  • Der Atilla gibt die unteren Lagen recht substanziell wieder, mit solidem Tiefbassfundament und eher einer Spur mehr denn weniger Mittel-/Oberbass-Energie.
  • Der Gryphon Atilla spielt lebendig und dynamisch, eher zum Hörer hin denn distanziert oder laid-back.
  • Auf einer breiten und tiefen Bühne werden Klänge sehr plastisch in Szene gesetzt – diese werden im Zweifel eher eine Spur üppiger und größer dargestellt.

Gryphon Logo

Fakten:

CD Player Scorpio

  • Modell: Gryphon Scorpio | CD-Player
  • Preis: 7.980 Euro
  • Maße & Gewicht: 48 x 13,5 x 41,5 cm (BxHxT), 9,6 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Ein-/Ausgänge: ein symmetrischer Analogausgang (XLR), ein Digitalausgang (BNC)
  • Sonstiges: Fernbedienung, dimm- und abschaltbares Display
  • Leistungsaufnahme: 5, 35 und 40 Watt (Standby, Leerlauf, Maximum)
  • Garantie: 2 Jahre

Vollverstärker Atilla

  • Modell: Gryphon Atilla | Vollverstärker
  • Preis: 7.980 Euro
  • Maße & Gewicht: 48 x 13,5 x 41,5 cm (BxHxT), 20 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Ein-/Ausgänge: drei Hochpegeleingänge und eine Tapeschleife (asymmetrisch, Cinch), ein symmetrischer Hochpegeleingang (XLR), ein Lautsprecherterminal
  • Sonstiges: Festpegel-AV-Durchgang, Fernbedienung, dimm- und abschaltbares Display
  • Leistungsaufnahme: 5, 130 und 1.100 Watt (Standby, Leerlauf, Maximum)
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:
TAD-Audiovertrieb GmbH
Gutendorf 14 | 93471 Arnbruck
Tel. 09945 – 9 43 36 50
eMail: gryphon@tad-audiovertrieb.de
Web: www.gryphonaudiodesign.de

Test: Gryphon Scorpio und Atilla | Vollverstärker

  1. 6 Test-Fazit: Gryphon Scorpio und Atilla

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 CD-Player: NAD C546BEE SE Musikserver: Audiodata MusikServer MSII, Readynas Duo NAS-Server Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver Sonstiges: iFi iPurifier II (USB-Filter)

Vollverstärker: Denon PMA-2010AE

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 30 m² Höhe: 3,4 m

Billboard
Dynaudio Special Forty