Demnächst im Test:

Billboard
Acapella Audio Arts

Testfazit: Genelec 8331 A

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Klang: Genelec 8331 A
  2. 3 Testfazit: Genelec 8331 A

Genelec liefert mit dem 8331 A einen kleinen Aktivlautsprecher, der insgesamt sehr gute Ergebnisse liefert, doch ganz besonders in einer Disziplin alle anderen überstrahlt: Ich wüsste kaum einen anderen Lautsprecher, der auch im Nahbereich eine derart klare Bühne zeichnen könnte.

Genelec 8331 auf Sideboard

Es gibt definitiv Aktivboxen mit mehr „bass for the buck“ – und pegelfestere. Die Genelec 8331 A sind nicht mit dem Ziel entwickelt worden, durch enorme Tiefbassfähigkeiten oder einen besonders günstigen Preis zu beeindrucken. Vielmehr sind die finnischen Lautsprecher das perfekte Match für Leute, denen hoher Detailreichtum und Akkuratesse, Bühnendarstellung sowie Griffigkeit der Abbildung sehr wichtig sind und die in nicht allzu großen Räumen und/oder bei mittleren und kurzen Abständen zum Lautsprecher hören wollen.

Ein Pärchen Genelec 8331 A …

  • ist ein kompaktes Dreiwege-Aktivboxensystem mit sehr geringer Stellfläche. Ob man sie vertikal oder horizontal ausrichtet, ist akustisch so gut wie egal. Durch die sehr homogene Abstrahlcharakteristik funktioniert auch das Hören außerhalb des Sweet Spots sehr gut.
  • erzeugt eine absolut hervorragende Ortung, sogar im totalen Nahbereich. Sowohl die Links/Rechts- wie auch die Vorne/Hinten-Darstellung sind einfach beeindruckend, und das gilt eben auch dann, wenn man sehr nah vor den Speakern sitzt.
  • ist sehr aufstellungsunkritisch. Ob an einer Wand, frei im Raum, auf dem Schreibtisch, sie fühlen sich überall wohl. Wo die bordeigenen DSP-Filter nicht ausreichen, um im tieferen Frequenzbereich Probleme des Raumes auszugleichen, hilft das optional erhältliche Einmesssystem GLM.
  • wirkt in Räumen über der 30 qm im Bass schnell einmal überfordert, wenn der Hörabstand zwei, drei Meter übersteigt. Idealerweise nutzt man die kleinen „Ones“ in Räumen bis circa 20 qm und einem Abstand von unter zwei Metern.
  • generiert einen zwar nicht außerordentlich tief reichenden und auch nicht raumfüllend-substanziellen, dafür aber äußerst präzisen und klaren Bass.
  • erlaubt im Mittenbereich ein sachlich-balanciertes Klangbild ohne Auffälligkeiten. Überhaupt ist die tonale Gesamtabstimmung der Genelec ziemlich neutral gehalten.
  • erlaubt durch ganz leichte Zurücknahme im Präsenzbereich/in den Hochmitten ein langes, unanstrengendes Hören, ohne dass viele Details verloren gehen.
  • liefert in der Grundeinstellung enorm fein aufgelöste Höhen, die pegelmäßig nicht in den Vordergrund treten.
  • ist nicht für echte Partypegel ausgelegt.
  • kann den dynamischen Änderungen der Musik problemlos folgen, solange die Abhörpegel nicht übertrieben hoch gewählt werden.

Fakten:

  • Modell: Genelec 8331 A
  • Konzept: aktiver Drei-Wege-Kompaktmonitor, Bassreflex, Class-D-Verstärkung
  • Preis: 4.398 Euro (Paar)
  • Abmessungen & Gewicht: 285 x 189 x 212 mm (HxBxT), 6,7 kg/Stück
  • Sonstiges: symmetrisch analog und digital (AES/EBU) ansteuerbar, div. Höhen- und Bassfilter, Desktop-Filter (DIP-Switches), optional umfangreich über Software regel- und einmessbar (GLM-Set: +499 Euro)
  • Garantie: 2 Jahre, bei Registrierung: 5 Jahre

Vertrieb:

Audio Pro Heilbronn Elektroakustik GmbH
Pfaffenstraße 25 | 74078 Heilbronn
Telefon: +49(0)7131-2636400
E-Mail: info@audiopro.de
Web: https://www.audiopro.de/

Billboard
Dual

Test: Genelec 8331 A | Aktivlautsprecher

  1. 2 Klang: Genelec 8331 A
  2. 3 Testfazit: Genelec 8331 A

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: Thorens TD-316 MkII mit Nagaoka MP-110

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI (AD/DA-Wandler) CD-Player: Rega Apollo

Vollverstärker: Rega Mira

Endstufen: Abacus Electronics 60-120D Dolifet

Lautsprecher: Harbeth Super HL5 Plus XD, Genelec 8010A, JBL Control 1C, Piega TMicro 5, Vogel Custom Blue, Vogel Custom White

Kopfhörer: Stax SRS-2170, Focal Celestee, AKG K240DF, Beyerdynamic DT150, Beyerdynamic Custom One, Beyerdynamic Free Byrd, Sony MD-7506, KOSS Porta Pro

Kopfhörerverstärker: integrierte Lösungen im Lavry DA-11, Merging Technologies HAPI, Harrison-Mischpult

Mobiles HiFi: iFi iDSD nano

All-In-One: Arcam Solo Mini DAB+

Kabel: Lautsprecherkabel: Oehlbach Ultrastream NF-Kabel: Vovox Link, Vovox Sonorus

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 51 m² und 12 m² Höhe: 2,3 m und 2,1-2,6 m