Billboard
AudioQuest

Test-Fazit: Gamut Vorverstärker D3i/Endstufe D200i

Inhaltsverzeichnis

  1. 5 Test-Fazit: Gamut Vorverstärker D3i/Endstufe D200i

Ja, es gibt Verstärker, die es noch analytisch-aufgelöster und rhythmisch-zackiger können als die beiden Dänen. Die den Hochton funkelnder oder crisper zu den Boxen transportieren.

Unabhängig davon, dass solche Verstärker – je nach individuellem Gusto – von einigen Hörern vielleicht anmachender und von anderen wiederum automatisch als weniger musikalisch-kultiviert und langzeittauglich empfunden werden, geht es bei gutem HighEnd ja letztlich eh nicht um Rekordmarken in Einzeldisziplinen, sondern vor allen Dingen um ein auf ganzer Bandbreite schwachpunktfreies (ja, aufs lange Hören gleichen Bestwerte in Einzeldisziplinen irgendwelche Pferdefüße an anderer Stelle niemals aus), über eine Vielzahl an Kriterien hinweg in sich stimmiges Klangergebnis:

Gamut D200i

Sie suchen eine Vor/End-Kombi mit ordentlich Schmackes und Schub, die in der Lage ist, auch problematischere Lautsprecherlasten kontrolliert an die Hand zu nehmen, verbitten sich aber gleichzeitig jeden Anflug von den musikalischen Fluss und gelassener Geschmeidigkeit unterbindender Strenge, schätzen eine gewisse tonale Wärme ebenso wie Luftigkeit in den bitteschön absolut stressfrei spielenden oberen Lagen und haben ein Faible für die plastisch-körperliche Ausgestaltung von Instrumenten und Stimmen?

Dann schnappen Sie sich unbedingt mindestens zwei Hände voll Lieblings-CDs/Platten – keine Bange, die Gamuts kommen nicht nur mit audiophiler, sondern auch grenzwertig aufgenommener Kost bestens klar – und sperren sich mit den Dänen bei Ihrem Händler ein, solange es Ihnen passt. Oder – noch besser – leihen sich die Combo bei entsprechendem Vertrauensverhältnis einfach mal übers Wochenende zuzüglich einiger eigens bei Ihrem Chef eingereichter Urlaubstage aus, denn 14.000 Euro sind in unserem Hobby zwar nichts Ungewöhnliches, dennoch schon eine gewisse Investition. Aber Vorsicht: Die Wahrscheinlichkeit, dass sich nach alledem das Bankkonto um eben diesen Betrag schmälert, halte ich für gar nicht so gering … aber nun, im Urlaub sitzt das Geld ja bekanntlicherweise auch bei anderen lockerer.

Gamut Verstärker

Die Kombination aus Endstufe Gamut D200i und Vorverstärker Gamut D3i zeichnet sich aus durch:

  • ein sehr angenehm geschmeidiges, bewegliches Klangbild. Die langzeittauglichen Dänen eignen sich nicht nur aus diesem Grund auch bestens für weniger audiophil geratene, „stressigere“ Aufnahmequalitäten.
  • deckkräftige, sehr reine- beziehungsweise grauschleierfreie Klangfarben – die Gamuts weisen deswegen und aufgrund erwähnter Geschmeidigkeit ein sehr „organisch“ wirkendes Klangbild auf, von dem nicht zuletzt auch die Wiedergabe von Stimmen oder akustischen Instrumenten sehr stark profitiert.
  • eine kraftvolle, kontrollierte, wenn auch nicht schraubstockartige Spielweise, die auch schwieriger anzutreibende Boxen im Griff hat – ein betont zackiges, rhythmisch sprühendes Klangbild ist der Gamut dabei nicht zu eigen.
  • eine offene, gut strukturierte, ortungsscharfe, vor schwarzem Hintergrund stattfindende Bühnenabbildung, wie man sie in dieser Preisklasse letztlich auch erwarten sollte, das Sahnehäubchen stellt die plastisch-körperliche Ausgestaltung von Klangereignissen dar.
  • eine sich klanglich durch beide Geräte einheitlich ziehende Entwicklerhandschrift – die Endstufe liefert dabei einen kleinen Schuss tonale Extrawärme.
  • einen sehr seidig-angenehmen, offenen, ausnehmend natürlich klingenden Hochton, der tonal eher zu leichter Dezenz neigt als dass er ausnehmend crisp oder frisch klingen würde.
  • recht genügsame 60 Watt (Endstufe) beziehungsweise 13 Watt (Vorstufe) im Leerlauf.
  • ein sehr solides, praxisgerechtes No-Nonsense-Design. Zumindest unsere Test-Endstufe betreffend mag sich der eine oder andere Hörer vielleicht eine etwas peniblere Gehäuse-Verarbeitung im Detail wünschen.

Fakten

  • Modell: Gamut D3i und D200i
  • Kategorie: Vor-Endverstärker-Kombination
  • Preis: 5.898 Euro (Vorstufe) und End 9.098 Euro (Endstufe)
  • Gewicht: zirka 12 kg (Vorstufe) und 30 kg (Endstufe)
  • Maße (jeweils B x H x T): 431x 111 x 420 mm (Vorstufe) und 431 x 164 x 470 mm (Endstufe)
  • Farbe: schwarze oder silberfarbene Front, Gehäuse schwarz
  • Ausgangsleistung D200i: 2 x 240Watt/8 Ohm
  • Anschlüsse Vorstufe: 5 Hochpegeleingänge (davon 1 x XLR), 2 x Pre-Out XLR und 1x Cinch, Tape-Out
  • Anschlüsse Endstufe: 2 Paar Lautsprecherausgänge (Direct und Normal), Eingang via Cinch oder XLR
  • Sonstiges: Bypass-Funktion für CD- und HTH-Eingang
  • Garantiezeit: 2 Jahre

Vertrieb:Adagio Music
Telefon: 0611-59 00 728
Web (Hersteller): www.gamutaudio.com
Web (deutscher Vertrieb): www.adagio-music.de
eMail: hauptmann@adagio-music.de

Test: Gamut D3i und D200i | Vor-End-Kombi

  1. 5 Test-Fazit: Gamut Vorverstärker D3i/Endstufe D200i

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Linnenberg Telemann, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: MTX-MONITOR.V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Sehring 903, Quadral Megan VIII

Kopfhörer: Audeze LCD-2, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: BMC Pure USB1, AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
Technics
Advertisement