Billboard
Transrotor

Test-Fazit: Fonel Renaissance Vorverstärker

Inhaltsverzeichnis

  1. 5 Test-Fazit: Fonel Renaissance Vorverstärker

fonel renaissance

Eine keine Wünsche aufkommen lassende Ausstattungsvielfalt (Phono MM/MC, fünf digitale Schnittstellen, RCA- und XLR-Inputs sowie -Outputs), eine tresorartige Verarbeitung und eine außergewöhnlich edle Holzfernbedienung. Ja, überdurchschnittlich opulent und luxuriös – auch mit Blick auf die Preisklasse, in der wir uns befinden – geht’s beim Fonel Renaissance in jedem Fall zu. Als luxuriös könnte man in gewisser Weise auch den Klangcharakter dieses Pres bezeichnen – zumindest gehen die Bühnendarstellung, die Luftigkeit, die Verbindung von Feinauflösung/Präzision und Geschmeidigkeit sowie nicht zuletzt die Spielfreude, die vom Fonel ausgeht, als zweifelsohne extraordinär durch und machen den Fonel – wenn man nicht unbedingt zu den ausgemachten Fans von Geräten gehört, die ihr Klangbild in erster Linie vom Tiefton her aufbauen – zu einem der Vorverstärker seiner Preisklasse, die man unbedingt mal gehört haben sollte, bevor man sich final entscheidet.

Der Fonel Renaissance zeichnet sich aus durch …

  • eine sehr spielfreudige, schnelle, außergewöhnlich feindynamische Vortragsweise.
  • einen durch und durch „highendigen“ Hochtonbereich – luftig, bestens aufgelöst, doch niemals analytisch streng geht‘s hier zu.
  • einen – wenn sich der unterfütternde Tieftonbereich tonal auch eher leichter gibt – mit einem angenehm warmen Charakter daherkommenden, sehr organisch wirkenden Mittenbereich.
  • eine sehr offene, präzise, stabile und involvierende Bühnendarstellung mit angenehm viel Luft um einzelne Instrumente.
  • eine hohe Praxistauglichkeit aufgrund des umfangreichen Ausstattungspaketes und der hervorragenden Verarbeitungsqualität – mag der eine oder andere auch vielleicht ein „echtes“ Laustärkerädchen vermissen oder die etwas schlechte Lesbarkeit der Beschriftungen der Knöpfchen-Armada am Gerät bekritteln.
  • eine interne D/A-Wandler-Lösung, die gute Ergebnisse liefert, sich aber bei meinen Vergleichen nicht ganz mit hochwertigen externen Lösungen messen konnte.

Fakten

  • Modell: Fonel Renaissance
  • Kategorie: Vorverstärker
  • Preis: 6.499,00 Euro
  • Gewicht: 16 kg
  • Maße: 430 x 105 x 340 mm (B x H x T)
  • Farbe: Mahagoni, Nussbaum, Esche, Palisander, Gehäuse: matt Schwarz oder Perl-Beige-glänzend; auf Anfrage (Aufpreis) weitere Holzarten oder Lackierungen
  • Leistungsaufnahme im Standby/Leerlauf: ca. 1/40 Watt
  • Eingänge: analog= 4 x Cinch (inkl. Tape), 2 x XLR, Phono MM/MC | digital= 2 x S/PDIF, 2 x USB, 1 x optisch
  • Ausgänge: 2 x XLR, 2 x Cinch, Tape, 6,3mm Klinke (Kopfhörer)
  • Sonstiges: Echtholz-Fernbedienung, hochwertiges Netzkabel
  • Garantie: 2 Jahre (6 Monate auf Röhren)

Hersteller und Vertrieb:
Fonel-Audio GmbH
Web: www.fonel-audio.de
eMail: info@fonel-audio.de
Telefon: 030-30 20 88 81

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Fonel Renaissance | Vorstufe

  1. 5 Test-Fazit: Fonel Renaissance Vorverstärker

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Linnenberg Telemann, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: MTX-MONITOR.V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Sehring 903, Quadral Megan VIII

Kopfhörer: Audeze LCD-2, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: BMC Pure USB1, AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
Teufel