Billboard
Teufel Cinebar Pro

Test-Fazit: Fischer & Fischer SN 170

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Fischer & Fischer SN 170

Wenn ich im Kopf die „HiFi-Test-Checkliste“ abhake, bekommen die Fischer & Fischer SN 170 fast überall Bestnoten. Und ich gebe zu, dass ich geneigt bin zu behaupten, dass diese Lautsprecher nach klassischen Hörkriterien zum Besten gehören, was in dieser Preisklasse je in meinem Hörraum gespielt hat. Ob Fischer & Fischer SN 170es wirklich am Gehäusematerial liegt, dass sie so unglaublich sauber und artefaktfei spielen, kann ich nicht sagen. Dass das, was diese Lautsprecher an Auflösung, Feindynamik und Kontrolle bieten, in dieser Klasse einmalig sein dürfte, schon. Eine eigene Klasse ist dabei die stabile, klar gegliederte räumliche Abbildung.

Wenn diese Lautsprecher in einem passenden Hörraum an einer richtig guten Anlage betrieben werden, bleiben wenig Wünsche offen – bis vielleicht auf eine etwas höhere Bühnenabbildung und eine Prise mehr Grundtonwärme. Aber das kann auch mein persönliches Ding sein und sollte nicht als genereller Vorbehalt gegen diese wirklich großartigen Lautsprecher interpretiert werden.

Steckbrief Fischer & Fischer SN 170:

  • Tonal klingen die Fischer & Fischer SN 170 ausgeglichen, tendieren dabei eher in Richtung frisch und agil denn sonor. Nichts für Hörer, die explizit wärmer abgestimmte Lautsprecher bevorzugen, dafür exakt das Richtige für alle, die wissen wollen, was in ihrer Anlage oder der jeweiligen Aufnahme steckt.
  • Die Bass-Performance ist ungemein sauber. Die Lautsprecher gehen vergleichsweise tief hinab und imponieren dabei mit einem Maß an Präzision, Kontrolle und Dynamik, das man ihnen angesichts der bescheidenen Gehäusegröße und der beschränkten Membranfläche so nicht zutrauen möchte.
  • Die Mitten präsentieren die Schiefersäulen extrem gut aufgelöst, hoch dynamisch und exzellent durchgezeichnet. Aus guten Aufnahmen holen diese Lautsprecher sehr viel raus. Wer behauptet, Hires-Musikdaten würden nicht lohnen, wird hier ganz schnell eines Besseren belehrt. Im Gegenzug decken die Fischer & Fischer aber auch alle Unzulänglichkeiten schlechter Aufnahmen gnadenlos auf.
  • Die Höhen kommen frisch, sehr gut differenziert und fein gezeichnet. In allzu hallig-hellen Räumen könnte es zu viel werden, in normal bedämpften Wohnräumen sollten sich die Lautsprecher unproblematisch verhalten.
  • Beeindruckend ist die „Durchlässigkeit“ der Lautsprecher. Sie stempeln der Musik nicht ihre Signatur auf und lassen die Eigenschaften der vorgeschalteten Elektronik, der Kabel etc. klar erkennen.
  • Räumlich machen die SN170 ein breites, stabiles und bestens sortiertes Stereopanorama auf. Dabei präsentieren sie einem das Geschehen recht nah, setzen einen also gerne unmittelbar vor die Bühne oder auch mal mitten ins Geschehen. Raumabbildung und Lokalisationsschärfe lassen kaum Wünsche aufkommen, lediglich die Abbildungshöhe ist etwas eingeschränkt – sofern man auf so etwas achtet.
  • Ziemlich Eindruck machen die dynamischen Talente der SN 170. Angesichts ihrer Größe zeigen sie beeindruckende grobdynamische Qualitäten. Selbst bei wirklich hohen Pegeln wirkt das Klangbild nie stressig, sondern bleibt exakt und kontrolliert – wie in Stein gemeißelt. Allerdings „grooven“ einige Stücke wegen des eher schlanker gehaltenen Grundtonbereichs nicht ganz so wie gewohnt.
  • Auch feindynamisch sind diese Lautsprecher ungeheuer auf Zack und bleiben dabei immer auf der souveränen Seite, sie klingen nie „nervös“. In Sachen Rhythmus und Timing kann man den Fischer & Fischer keine Fehler nachsagen.

Fakten:

  • Modell: Fischer & Fischer SN 170
  • Konzept: Zwei-Wege-Standlautsprecher, Bassreflexsystem, Gehäuse aus Naturschiefer
  • Preis: 3.800 Euro (SL-170-Varinate mit Lackoberfläche: 5.100 Euro)
  • Abmessungen & Gewicht: 980 x 184 x 220mm (H×B×T, inkl. Bodenplatte), 38 kg/Stück
  • Wirkungsgrad: 89 dB/1W/ 1 m
  • Nennimpedanz: 4 Ohm
  • Sonstiges: Gehäuse auch geschliffen und lackiert lieferbar
  • Garantie: 10 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Fischer & Fischer
Bahnhofstraße 2 | 57392 Schmallenberg-Bad Fredeburg
Telefon: 02974 – 83484
eMail: info@fischer-fischer.de
Web: www.fischer-fischer.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Fischer & Fischer SN 170 | Standlautsprecher

  1. 3 Test-Fazit: Fischer & Fischer SN 170

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: stst Motus 2 Tonarm: stst Vertex Tonabnehmer: Zyx Yatra

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Antelope Zodiac+, North Star Design Supremo CD-Player: North Star Design CD-Transport (Laufwerk)

Vorstufen: Hochpegel: EAR Yoshino 868 mit NOS-Röhren Phonoverstärker: Musical Fidelity MX-VYNL

Endstufen: Bryston 4B³

Lautsprecher: Valeur Audio Micropoint 4 SE, Genelec 8020

Kopfhörer: AKG K702, AudioQuest Nighthawk, Beyerdynamic T 51p, fabulous earphones Basic Dual Driver, Sennheiser HD8 DJ

Kopfhörerverstärker: Opera Consonance Cyber 20 mk2, SPL Phonitor mini

Kabel: Lautsprecherkabel: Cardas Clear Light NF-Kabel: Cardas Clear Light Digitalkabel: AudioQuest Coffee

Rack: Lovan Sovereign, Tiglon TMB-10E (Gerätebasis)

Zubehör: Stromfilter: Audioplan FineFilter S, Mehrfachsteckdose PowerStar S, Gerätefilter PowerPlant S, Netzleitungen PowerCord

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 17 m² Höhe: 2,6 m

Billboard
Technics
Advertisement