Billboard
Nubert

Test-Fazit: Electrocompaniet ECP-2

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Electrocompaniet ECP-2

Die Phonovorstufe Electrocompaniet ECP-2 besitzt viele Tugenden. Sie sieht chic und elegant aus, ist erstklassig verarbeitet und lässt sich sehr variabel an unterschiedliche Tonabnehmer – seien es MC- oder MM-Systeme – anpassen. Vor allem kann die ECP-2 aber klanglich überzeugen. Man darf sie mit Fug und Recht als mitreißende Allrounderin bezeichnen.

Electrocompaniet ECP-2

Denn auch, wenn sie tonal im Zweifel eher sonorer denn drahtiger auftritt, lässt sie sich doch zu keiner echten Schlagseite hinreißen. Ihr gutes Auflösungsvermögen driftet zudem nie ins Klinische ab – und was das Timing betrifft, geht der Electrocompaniet-Entzerrer ebenfalls balanciert vor: Transienten und Impulse kommen schnell und direkt, aber das geht nie auf Kosten des Sustains beziehungsweise Ausklingens der Töne. Nie klingt es stakkatohaft, nie gebremst. Das trägt entscheidend dazu bei, den Phonofreund emotional anzusprechen. Besonders involvierend gerät der Vortrag der ECP-2 aber auch durch die Fähigkeit, ein sehr breites Klangpanorama aufzuziehen, welches sich der Tendenz nach eher dem Hörer zuwendet als dass es reserviert oder gar entfernt wirkte.

Die klangliche Gesamtmischung macht den Unterschied – wer in der 2.000-Euro-Klasse gerade auf Phonovorstufen-Pirsch ist, sollte der Electrocompaniet ECP-2 definitiv einmal sein Ohr leihen, bevor sie/er sich final entscheidet.

Steckbrief Electrocompaniet ECP-2:

  • Tonal über alles balanciert, im Zweifel eher etwas wärmer als kühler unterwegs, denn der Bass-/Grundtonbereich ist durchaus kräftig (aber nie fett!) und die oberen Oktaven sind auf „Normlevel“ oder minimal darunter.
  • Der Tiefton besitzt nicht nur Schub, sondern auch Kontur. Knochentrocken geht’s hier aber auch nicht zu, eher lässt sich von einem guten Mittelweg zwischen Saft und Definition sprechen.
  • Die mittleren Lagen sind – wie gesagt – einen Hauch wärmer temperiert und besitzen eine der Preisklasse entsprechende, das heißt hohe Auflösung. Gleiches gilt fürs Hochtonband, welches sich nahtlos ins Klangbild integriert, komplett und vollständig erscheint, dabei aber nie eine (funkelnde) Sonderrolle spielt.
  • Die ECP-2 spielt angenehm dynamisch, was man bei diesem Preispunkt aber auch erwarten darf. Sehr glaubwürdiges, gutes Timing, da die Balance zwischen Attack und Sustain gewahrt bleibt.
  • Was die virtuelle Bühne betrifft, so gibt es Phonostufen, die den Fokus mehr auf die Tiefendimension legen. Hier ist die ECP-2 schon gut – aber es geht noch mehr. Gleichwohl darf ihre Art der Raumdarstellung als Stärke durchgehen, denn es wird ein angenehm breites Klangpanorama aufgezogen, welches offen, frei und dem Hörer zugewandt wirkt. Sehr involvierend. Die Abbildungspräzision ist hoch.
  • Wertige Verarbeitung. Sehr gut an unterschiedliche Tonabnehmer anpassbar.

Fakten:

  • Produkt: Electrocompaniet ECP-2
  • Konzept: Phonovorstufe für MM- und MC-Systeme
  • Preis: 1.890 Euro
  • Ein- & Ausgänge: 1 x unsymmetrischer Phonoeingang (Cinch), symmetrischer wie unsymmetrischer Line-out (XLR, Cinch), Erdungsklemme
  • Maße & Gewicht: 465 x 78 x 371 mm (BxHxT), 9 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Sonstiges: DIP-Schalter auf der Rückseite zur Anpassung an den Tonabnehmer
  • Leistungsaufnahme: circa 7 Watt im Leerlauf
  • Garantie: 3 Jahre

Hersteller und Vertrieb:

Electrocompaniet Europe GmbH
Wurzerstraße 16 | 53175 Bonn
Telefon: 0228 – 92 39 42 91
Web: www.electrocompaniet.eu
eMail: info@electrocompaniet.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Electrocompaniet ECP 2 | Phono-Vorstufe

  1. 3 Test-Fazit: Electrocompaniet ECP-2

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 CD-Player: NAD C546BEE SE Musikserver: Audiodata MusikServer MSII, Readynas Duo NAS-Server Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver Sonstiges: iFi iPurifier II (USB-Filter)

Vollverstärker: Denon PMA-2010AE

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 30 m² Höhe: 3,4 m

Billboard
SoReal Audio