Demnächst im Test:

Beyerdynamic Xelento Wireless Beyerdynamic Xelento Wireless Kimber Select USB CU, HY, AG Technics SU-R1000 Technics SU-R1000 Alluxity Integrated One Alluxity Integrated One
Billboard
Audio Analogue

Test-Fazit: Elac Debut Reference DFR52

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Elac Debut Reference DFR52 – Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Elac Debut Reference DFR52

Elac Debut Reference DFR52 - Ambiente

Mit der Debut Reference zündet Elac die nächste Evolutionsstufe in der Debut-Serie. Wer bei noch ziemlich bodenständigem Budgeteinsatz nach einem tonal unaufdringlich sowie dynamisch temperamentvollen Lautsprecher sucht, dürfte hier klar fündig werden. Das ebenfalls unaufdringliche optische Design fügt sich dazu gut in jedes Wohnfeld ein und setzt mit der Abdeckung des Hochtöners einen interessanten Akzent. Das lässt letztlich auch die Folierung des Gehäuses vergessen, die nicht jedermanns Sache sein dürfe, aber kalkulatorisch müssen eben irgendwo Opfer gebracht werden.

Doch viel wichtiger ist: Klanglich weisen die Elac Debut Reference DFR52 einen so ziemlich interessanten Charakter auf – und bedienen sich, wenn man so will, aus drei Welten: im Bass und in den Mitten sachlich und präzise wie ein Studiomonitor, im Hochton genießerisch langzeittauglich und in Sachen Dynamik sportlich-involvierend. Sie sprechen damit sowohl den Kopf als auch die Emotionen an.

Die Elac Debut Reference DFR52 …

  • ist in den tieferen Lagen sauber und präzise unterwegs, tonal eher unaufdringlich als vollmundig, kein „Ballermann“.
  • bleibt im Mittenband auf der sachlichen Seite von neutral und tönt ebenso transparent wie klar. Man fühlt sich hier an einen Studiomonotor erinnert.
  • tönt im Hochton eher seidig-mild als grell-glasig. Hohe Langzeittauglichkeit.
  • gibt sich in Sachen Auflösung preisklassengerecht.
  • klingt anmachend dynamisch und agil.
  • zieht eine eher nach vorne gerichtete Bühne auf, deren Tiefe und Breite nicht sonderlich weitläufig wirken, aber dennoch nicht an der Authentizität des Gebotenen rühren.
  • spielt auch leise ausgewogen.
  • ist nicht zuletzt aufgrund der Bassabstimmung aufstellungs- und raumunkritisch.
  • ist auch hinsichtlich der Verstärkerauswahl nicht wählerisch, skaliert gleichwohl mit der Verstärkerqualität.

Fakten:

  • Modell: Elac Debut Reference DFR52
  • Konzept: 3-Wege-Standlautsprecher mit Bassreflexsystem
  • Preis: 1.198 Euro
  • Ausführungen: Weiße Schallwand mit foliertem Korpus in Eiche-Optik oder schwarze Schallwand mit foliertem Korpus in Walnuss-Optik
  • Wirkungsgrad: 87 dB/W/m
  • Nennimpedanz: 6 Ohm
  • Maße & Gewicht: 1030 x 185 x 242 mm (BxHxT), 16.7 kg
  • Sonstiges: Kunststofftraversen und magnetisch haftende Frontabdeckung inklusive
  • Single-Wiring-Terminal
  • Garantie: 5 Jahre

Hersteller & Vertrieb:
ELAC Electroacustic GmbH
Fraunhoferstraße 16 | Wissenschaftspark | 24118 Kiel
Telefon: +49 (0) 431 – 64774-0
E-Mail: info@elac.de
Web: https://www.elac.de/

Billboard
Boaacoustic Evolution

Test: Elac Debut Reference DFR52 | Standlautsprecher

  1. 2 Elac Debut Reference DFR52 – Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Elac Debut Reference DFR52

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Linn LP12, Pro-Ject Perspective Anniversary

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Mytek Brooklyn CD-Player: Sony CDP X-707 ES Streamer: Auralic Aries Mini, Linn Sneaky DS Computer/Mediaplayer: Mac Mini mit Audirvana DAC/Kopfhöreramp

Vollverstärker: Cayin MT-34L, Sony TA-DA 9000 ES, Pioneer SC-LX 89, Elac Element

Vorstufen: Hochpegel: Sony TA-E 80 ES Phonoverstärker: Mytek Brooklyn

Endstufen: 2 x Sony TA-N 80 ES (Bi-Amping)

Lautsprecher: KEF LS 50, Isophon Vertigo (Signature Upgrade), Audiostatic ES 300 (Fullrange Elektrostaten), Elac 247.3 Canton Vento 890.2, Vento 830.2/Vento Center/Sub 600

Kopfhörer: Beyerdynamic DT 1770 PRO, Astell&Kern AK T8iE, Sennheiser Momentum 2, Beyerdynamic DT 1990 PRO

Mobiles HiFi: Astell&Kern AK 380, Calyx M, Chord Mojo