Demnächst im Test:

Billboard
Blumenhofer Acoustics

Test-Fazit: Dynaudio Xeo 2

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Dynaudio Xeo 2

Die Dynaudio Xeo 2 können und wollen sicher nicht die Hauptlautsprecher für audiophile Zeitgenossen sein und werden, die ein großes HiFi-Loft zu beschallen haben. Sie stellen eher eine kleine, aber feine Lösung für besondere Aufgaben dar. Zum Beispiel als extrem hochwertige Computerlautsprecher. Oder als elegante Lautsprecher für kleinere Hörumgebungen. Dank der Möglichkeit, mehrere Paare in bis zu drei Zonen zu koppeln, eignen sie sich auch für den Multiroom-Einsatz. Dank Drahtlos-Technik benötigen die Xeos im Zweifelsfall nur eine Steckdose.

Dynaudio Xeo 2

Klanglich zeichnen sich die Dynaudio Xeo 2 aus durch …

  • einen dank Aktivelektronik erstaunlich tiefen Bass, der tendenziell etwas weicher und voluminös rüberkommt und den Eindruck erweckt, als käme er von deutlich größeren Lautsprechern.
  • eine leicht ins Warm-Sonore tendierende Mittenwiedergabe, die vielen Stimmen gut tut. Auch Instrumenten lassen die Xeo 2 eine leichte Freundlichkeit angedeihen, die aber erst im Vergleich zu sehr straight abgestimmten Lautsprechern auffällt.
  • einen fein ausdifferenzierten, dabei samtig eingebundenen Hochton, der langzeithörtauglich ist. Ja, die Xeo 2 opfern hier vielleicht einen Hauch von Spritzigkeit und schmeicheln sich im Hochton eher ins Gehör, anstatt es anzuspringen.
  • ein feines Auflösungsvermögen. Die Xeo 2 bringen viele Details rüber, sezieren aber nicht, sondern transportieren Musik eher als komplexes Gesamtbild denn als Vielzahl einzelner Klangereignisse.
  • eine überzeugende Raumdarstellung. Selbst die Darstellung großer Aufnahmeräume gelingt den Dynaudio souverän, solange man sie grobdynamisch und lautstärkeseitig nicht überfordert. Die Lokalisationsschärfe ist präzise, aber nicht „knackscharf“, was einen sehr natürlichen Eindruck hinterlässt.
  • grob- wie feindynamische Talente, die bei kleineren Hörabständen absolut überzeugen. Über größere Distanzen verlieren die Xeo 2 hier allerdings etwas beziehungsweise kommen schlicht an ihre Grenzen.

Fakten:

  • Produkt: Dynaudio Xeo 2
  • Konzept: Zweiwege-Bassreflex-Aktiv-Lautsprecher mit kabelloser Signalübertragung
  • Preis: 1.300 Euro
  • Eingänge: digital: optisch Toslink bis 24 Bit/192 kHz, analog: Cinch, Mini-Klinke; kabellos: Bluetooth (aptX, AAC), optionale Funksender Hub (bis 16 Bit/48 kHz, 250 Euro) oder Connect (bis 24 Bit/96 kHz, 350 Euro)
  • Maße & Gewicht: 173 x 255 x 154 mm (BxHxT), 4 kg
  • Farben: Schwarz oder Weiß
  • Sonstiges: Multiroom mit bis zu 3 Zonen möglich, Stoffbespannungen, Fernbedienung
  • Leistungsaufnahme: circa 6 Watt im Leerlauf
  • Garantie: bei Registrierung 8 Jahre

Vertrieb:

Dynaudio International GmbH
Ohepark 2 | 21224 Rosengarten
Telefon: 04108 – 4180-0
E-Mail: info@dynaudio.de
Web: www.dynaudio.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Saxx - SummerHammer

Test: Dynaudio Xeo 2 | Aktivlautsprecher, Kompaktlautsprecher

  1. 3 Test-Fazit: Dynaudio Xeo 2

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: stst Motus 2 Tonarm: stst Vertex Tonabnehmer: Zyx Yatra

Digitale Quellen: D/A-Wandler: RME ADI-2 DAC FS (mit AKM-Chip) Musikserver: Antipodes S40

Vorstufen: Hochpegel: SPL Elektor Phonoverstärker: Lehmann Audio Black Cube SE II

Endstufen: Bryston 4B³

Lautsprecher: Horns FP12, Genelec 8020

Kopfhörer: Campfire Equinox, Grado PS500, Pioneer SE Monitor5, Austrian Audio Hi-X65

Kopfhörerverstärker: SPL Crimson 3 (Audio-Interface), RME ADI-2 DAC FS (mit AKM-Chip)

Kabel: Lautsprecherkabel: In-akustik Referenz LS-404 Micro Air NF-Kabel: Cardas Clear Light Digitalkabel: Boaacoustic Silver Digital Xeno

Rack: Horns EX

Zubehör: Stromfilter: Audioplan FineFilter S Sonstiges: Mehrfachsteckdose Audioplan PowerStar S, Gerätefilter Audioplan PowerPlant S, Netzleitungen Audioplan PowerCord, Netzteil (für DAC, Musikserver): Keces P8

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 17 m² Höhe: 2,6 m