Demnächst im Test:

Revel Performa F328Be Revel Performa F328Be ASR Emitter II Exclusive ASR Emitter II Exclusive Technics SL-100C Technics SL-100C Magnat MA-900 Magnat MA 900
Billboard
Polk - Zeit für bessere Lautsprecher

Test-Fazit: Denon AH-D5200

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Denon AH-D5200: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Denon AH-D5200

Denon AH-D5200 Schale Hörmuschel

Ein sehr angenehm und unangestrengt klingender Kopfhörer für Genusshörer mit Sinn für akkurate Detailwiedergabe, der aufgrund seines energetischen und bestens kontrollierten Basses mit poppigem, funkigem Material besonders viel Spaß macht. Selbst medioker aufgenommener Metal wird dank des seidigen, niemals aufdringlichen Hochtons nicht lästig. Trotz des tendenziell eher (druck-)vollen statt schlanken Bassbereichs kann der Denon AH-D5200 tonal noch als weitestgehend neutral zeichnet werden.

Die räumliche Abbildung mutet unmittelbar an und bietet direkten Zugang zum Klanggeschehen, mir gefällt das, zumal niemals das Gefühl von Enge oder Kompression aufkommt und der AH-D5200 extrem klar gliedert und kantenscharf projiziert. Wer jedoch die interstellaren Weiten der Kopfhörerabbildung sucht, dürfte zum Beispiel mit einem offenen Modell glücklicher werden.

Dynamisch bringt der Denon Wucht und Speed in die Spreizung der Lautstärkeunterschiede. Seine direkte Abbildung wird unterstützt von der ansatzlos schnellen Impulswiedergabe, die – wo vom Quellmaterial gegeben – fast so etwas wie physischen Druck mitbringen kann. Der Denon AH-D5200 ist ein Allrounder mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis zum Damit-alt-werden. Allein der Tragekomfort könnte insbesondere für Brillenträger und beim Langzeithören an warmen Tagen etwas besser sein.

Der Denon AH-D5200 …

  • zieht im Bass tief und kontrolliert durch, liegt tonal tendenziell auf der leicht vollmundigen Seite und schafft sogar die Illusion von physischem Druck.
  • bietet einen exemplarisch sauberen und durchhörbaren Mittelton, der bei aller Leichtfüßigkeit kein Volumen vermissen lässt.
  • spielt im Hochton linear, aber mit einer eher sanften, feinen Textur ohne Härte.
  • verwöhnt mit einer fast schon beiläufigen, dennoch sehr akribischen Analyse von Klangdetails.
  • gibt Impulse sehr schnell wieder und bildet Transienten präzise auf den Punkt und mit viel Energie ab.
  • besitzt hohe Dynamikreserven.
  • bildet räumlich, typisch für einen geschlossenen Kopfhörer, eher kompakt im und am Kopf ab. Dank seiner tonalen Offenheit und Sauberkeit wirkt das Klangbild gleichwohl niemals beengt.
  • reagiert sehr positiv auf kräftige Verstärker, kann aber auch an mobilen Geräten laufen.
  • ist außerordentlich gut verarbeitet und besitzt haptisch höchstwertige Materialien.
  • sitzt etwas fest auf dem Kopf, Brillenträger mit größerem Kopfdurchmesser sollten vor dem Kauf probetragen.

Fakten:

  • Modell: Denon AH-D5200
  • Konzept: Ohrumschließender geschlossener Kopfhörer
  • Preis: 599 Euro
  • Empfindlichkeit & Impedanz: 103 dB/mW,  24 Ohm
  • Gewicht: 385 Gramm
  • Ausführungen: Zebraholz
  • Sonstiges: 50-mm-Treiber „Free Edge“, dynamisch
  • Lieferumfang: abnehmbare Kopfhörerkabel mit Klinkenanschluss (3,5 und 6,35 mm), Transporttasche
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:
D&M Germany GmbH | A Division of Sound United
An der Kleinbahn 18 | 41334 Nettetal
Telefon: +49 (0) 2157-1208-0
E-Mail: info@denon.de
Web: www.denon.de

Billboard
Kii Audio

Test: Denon AH-D5200 | Kopfhörer

  1. 2 Denon AH-D5200: Klangtest & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Denon AH-D5200

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Nucleus by Roon, Waversa Systems Wstreamer mit WLPS/LP-Linearnetzteil Computer/Mediaplayer: MacBook Pro

Vollverstärker: Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Pro-Ject Phono Box RS (MM/MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, ATC SCM19, Argon Audio Forte A5, JL Audio e110 (Subwoofer)

Kopfhörer: Denon AD-H7200, AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless, Sony WF-1000XM3

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Norma Audio IC2 Speaker, Audioquest Rocket 22 Bi-Wire, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 905-Silver & Reference 7NX-705, Norma Audio IC2 Interconnect, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Antispikes, Audioplan Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m