Demnächst im Test:

Billboard
Nubert nuZeo-Lautsprecher

Testfazit: Creek 4040A

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Creek 4040A: Hörtest und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Creek 4040A

Der Creek 4040A ist ein ungewöhnlicher Verstärker. Er hat viele Stärken und nur sehr wenige Schwächen, insbesondere beim hier unvermeidlichen Blick aufs Preisschild. Die Stärken sind so klug gewählt, dass sie den Amp in den meisten Anwendungsfällen außerordentlich überzeugend klingen lassen. Die Schwächen – ich möchte eigentlich lieber von „Ausbaufähigkeiten“ sprechen – zeigen sich nicht in jeder Betriebsart, Lautstärke oder mit jedem Musikmaterial.

Das Display des Creek 4040A

Ein anspringendes, hochdynamisches Klangbild, blitzblanke und saubere Tonalität, herrlich breite Bühne – das sind die klaren Vorzüge. Ja, man könnte sich etwas mehr Feinauflösung bei dicht instrumentierter Musik oder eine tiefere Ausleuchtung der Bühne wünschen, aber diese kleinen Einschränkungen sind nicht nur verschmerzbar, sie werden von den Vorzügen mehr als aufgewogen.

Mein persönliches Fazit: Der Creek 4040A hat mir viele, viele Stunden ungetrübten Hörspaß bereitet – und er ist für mich eine ganz dicke Empfehlung, wenn Sie einen Alleskönner bei kleinem Budget suchen. Ich glaube nicht, dass Sie so schnell für diesen Kurs einen anderen Verstärker finden, der so universell einsetzbar ist, analog wie digital eine gute Figur macht und sich noch dazu, Class-D sei Dank, als äußerst effizienter Energieverwerter zeigt.

Der Creek 4040A in schwarzer Ausführung

Der Creek 4040A in schwarzer Ausführung

Steckbrief Creek 4040A:

  • Eine wasserwaagentaugliche Tonalität – den Creek 4040A könnte man problemlos als Kraftpaket für eine kleine Studio-Abhöre einsetzten.
  • Zieht bei Bedarf bis in den Tiefbass herunter, spielt dabei agil und druckvoll, aber nicht überbetont, auch nicht im Oberbass.
  • Mittenband ohne jede Artefakte, allerdings auch nicht mit Wärme. Neutral-nüchtern, nicht kühl-reserviert.
  • Unverhangener Hochtonbereich, genau in der Mitte zwischen „silbern“ und „golden“.
  • Sehr gute Grobdynamik, hohe Antrittsgeschwindigkeit, mit ordentlich Traktion unterwegs. Der 4040A kann aus dem Stand ins Vollgas gehen, ohne Reifenabrieb zu hinterlassen. Die Feindynamik ist gut für diese Preisliga, aber durchaus noch steigerbar.
  • Das Auflösungsvermögen ist etwas wechselhaft: Bei kleiner Besetzung spielt er diesbezüglich oberhalb der Preisklasse – je mehr Akteure ins Spiel kommen, desto mehr geht es Richtung „Normalmaß“.
  • Nicht ganz die reine Lehre bei der Bühne: Sie wirkt deutlich breiter als tief, spielt etwas nach vorne, dafür aber rasiermesserscharfe Abbildung der Schallquellen.
  • Schicker Look und gute Verarbeitung. Nicht weniger, nicht mehr.

Fakten:

  • Modell: Creek 4040A
  • Konzept: Vollverstärker mit DAC
  • Preis: 998 Euro
  • Maße & Gewicht: 6 x 21,5 x 25,5 cm (HxBxT), 3 Kilogramm
  • Eingänge: analog: 3 x Hochpegel (2 x Cinch, 1 x XLR); digital: koaxial und optisch S/PDIF, USB-B, Bluetooth-Empfänger (apt-X HD)
  • Ausgänge: Terminal für ein Paar Lautsprecher, Kopfhörerausgang (6,35-mm-Klinke)
  • Farben: Frontplatte in Schwarz oder Silber, Body schwarz
  • Garantie: 2 Jahre
  • weitere technische Informationen auf der Website des Herstellers

Vertrieb:

Input Audio
Ofeld 15
24214 Gettorf
Telefon: +49 (0) 4346 600601
E-Mail: b.hoemke@inputaudio.de
Web: www.inputaudio.de

Billboard
Antipodes Häae

Test: Creek 4040A | Vollverstärker

  1. 2 Creek 4040A: Hörtest und Vergleiche
  2. 3 Testfazit: Creek 4040A

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Well Tempered Versalex mit Rega Ania (MC) und Exact (MM) Tonabnehmer Tonabnehmer: Rega Exact (MM), Rega Ania (MC)

Digitale Quellen: CD-Player: Rotel CD11 Tribute, C.E.C. CD 5 Streamer: Cambridge Audio CXN (V2)

Vollverstärker: Audio Note Cobra, Marantz PM7000N

Vorstufen: Hochpegel: Tsakiridis Alexander (Röhre) Phonoverstärker: Tsakiridis Alexander (Röhre)

Endstufen: Valvet A4 MKII Monos, Abacus Electronics Ampollo Dolifet

Lautsprecher: Harbeth 30.2 XD, Audio Note UK AX TWO, Audes Maestro 116, B&W 606 S2 Anniversary Edition

Kopfhörer: Sennheiser HD 800S

Kabel: Lautsprecherkabel: StudioConnections Reference NF-Kabel: Boaacoustic Evolution Black.xlr und Black.rca2 Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII (Coax), Oehlbach XXL Serie 80 (Toslink)

Zubehör: Stromfilter: Adam Hall AHPCS10 Power Conditioner/Netzfilter Sonstiges: bFly Pure Absorber, bFly Talis, Auralex Subdude Gerätebasen

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 18 m² Höhe: 2,70

Das könnte Sie interessieren: