Billboard
Vincent

Test-Fazit: Colorfly C3

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Colorfly C3

Im Zeitalter, in dem eigentlich alle Mobiltelefone einen MP3-Player beinhalten, wirkt der Colorfly vielleicht wie ein Anachronismus. Ist ein reiner MP3-Player für unterwegs heute eigentlich noch zeitgemäß? Diese Frage ist in meinen Augen eindeutig zu bejahen.

Colorfly C3

Man hält hier eben keinen Alleskönner mit Social-Media-Anbindung in der Hand, sondern einen absoluten Spezialisten, der das, was er soll – audiophile Musikdateien abspielen –, mit uneingeschränkter Souveränität macht. Und gerade weil er dabei so herausragend ist, verzeihe ich ihm auch die eine oder andere umständliche Bedienung, die man so von anderen Geräten nicht mehr gewohnt ist.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass der Colorfly C3 nicht in der Lage ist, Titel unterbrechungsfrei abzuspielen (Gapless Playback). Das kann bei Live- oder Konzeptalben mit Überblendungen störend sein. Zwar war man das früher immer so gewohnt, aber heutzutage beherrschen die meisten Player dieses Feature, so dass ich hier Verbesserungsmöglichkeiten sehe, möglicherweise sogar durch ein Softwareupdate.

Der Colorfly C3 kurzgefasst:

  • geringe Größe und hochwertige Verarbeitung
  • Bedienkonzept mit kleinen Schwächen
  • keine Gapless-Wiedergabe möglich
  • kompromisslose Klangqualität mit großen und kleinen Kopfhörern
  • auch bei Systemen mit großen Treibern bleibt der Bass konturiert und druckvoll
  • ein zusätzlicher Kopfhörerverstärker bringt im Zusammenspiel mit dem (stromstabilen) Colorfly keinen wirklichen Vorteil und kann deshalb entfallen – der „mobile Audiophile“ hat weniger zu schleppen
  • der Colorfly C3 spielt auffallend dynamisch
  • überraschend gute Performance in Minimalisten-Konfiguration mit Aktiv-Lautsprechern

Fakten:

  • Modell: Colorfly C3
  • Konzept: Mobiler Musik-Player
  • Preis: 199 Euro
  • Abmessungen und Gewicht: 49 x 79 x 10 mm (BxLxH), 110 g
  • Ausführungen: silberner Metallbody, schwarzes Glas-Display
  • Ausgang: 3,5-mm-Miniklinke
  • Eingang: USB
  • Unterstützte Audioformate: WAV, APE, FLAC, MP3, WMA
  • Sonstiges: Mini-SD-Karten-Slot

Colorfly C3

Vertrieb:

Hörzone GmbH
Balanstraße 34 | 81669 München
Telefon: 089 – 721 10 06
eMail: info@hoerzone.de
Web: www.hoerzone.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Colorfly C3 | Mobiler Player

  1. 3 Test-Fazit: Colorfly C3

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Musical Fidelity X-DACv3 mit PSU CD-Player: Sony SCD-XB790, BDP-S790

Vorstufen: Hochpegel: Marantz AV7005 (AV)

Kopfhörer: AKG 271, AKG 501, AKG 701, Audio Technica A900Ltd, Beyerdynamic DT880, Beyerdynamic T1, Denon D7000, Grado HF-1, Sennheiser HD650, Sennheiser HD800, Sennheister HD800S, UltimateEars Triple Fi Pro

Kopfhörerverstärker: Ray Samuel Audio Emmeline The Hornet, Headamp GS-1 w/DACT, Musical Fidelity X-CANv3 (modifiziert) mit PSU, Meier Audio Corda HeadFive, Corda Swing

Billboard
Quadral