Demnächst im Test:

AperionAudio Dual AMT Super Tweeter Aperion Dual AMT Super Tweeter ASR Emitter II Exclusive ASR Emitter II Exclusive Canton B 100 Canton B 100 Magnat MA-900 Magnat MA 900
Billboard
Elac

Test-Fazit: Canton Smart Vento 3

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Praxis und Klang: Canton Smart Vento 3
  2. 3 Test-Fazit: Canton Smart Vento 3

Canton Smart Vento auf Lovan-Ständer

Die Canton Smart Vento 3 sind richtig, richtig gute Lautsprecher für Rock, Metal, Pop, Filmmusik und Filmtonwiedergabe: bassseitig unglaublich tiefreichend und druckvoll, grobdynamisch herausragend souverän sowie räumlich, wenn gefordert, ein involvierender „Wall-of-Sound-Produzent“ par excellence. Mit dem Thema „Trockenheit im Bass“ gehen die Canton Smart Vento 3 ein bisschen lässiger um. Dafür stehen ein bezaubernd griffiger Grundton, ein angemessen transparenter, homogener Mittelton und ein sehr gutes Impulsverhalten auf der Habenseite. Der zurückhaltende Hochton ist zwar tonal nicht nach streng-neutraler Hifi-Lehre dosiert, einem langfristigen Hörgenuss ohne Ermüdungserscheinungen selbst bei hohen Lautstärken auch – und insbesondere – im Heimkino jedoch angenehm zuträglich.

Die Möglichkeiten zur Klangbeeinflussung verleihen den Canton Smart Vento 3 eine große mögliche Charakterbandbreite, doch zur audiophil-luftigen Klanglupe lassen sie sich nicht umerziehen. Trotz der dreidimensionalen, körperhaften räumlichen Darstellung werden sich analytische Hörer und Fans delikater Jazz- und Klassikbesetzungen weniger angesprochen fühlen, als Hörer, die spaßbetonte Allrounder mit großem, packendem Gestus suchen.

Allzu klein sollte der Hörraum nicht sein, erst ab etwa 20 Quadratmeter kann sich der mögliche Druck der beiden 17er-Woofer so recht entfalten. Bis mindestens 40 Quadratmeter haben die Canton Smart Vento 3 sicherlich keine Probleme, den Raum zu füllen.

Die Canton Smart Vento 3…

  • besitzen einen mächtigen, druckvollen und sehr tief reichenden Bass mit einem eher satt-lässigen als sehnig-konturierten Charakter. Der Schlendrian zieht aber auch nicht ein.
  • erfreuen mit einem sehr homogenen, auf den Punkt getimten und anstandslos transparenten Mittelton. Die Stimmwiedergabe liegt tonal auf der leicht warmen Seite von neutral.
  • halten sich im Hochton vornehm zurück und ziehen Langzeittauglichkeit einer (zu) brillanten oder analytischen Abstimmung vor.
  • bilden anmachend großzügig ab und projizieren das Geschehen dreidimensional und fast greifbar solide in den Raum.
  • können es grobdynamisch so richtig krachen lassen – perfekt für extrovertiertere Musikstile und ein Muss für die Ausrichtung hin zum Allrounder auch fürs Heimkino.
  • lassen sich umfangreich im Klang beeinflussen.
  • sind enorm pegelfest.
  • sind bombig verarbeitet und eine wahre Freude fürs Auge.

Fakten:

  • Modell: Canton Smart Vento 3
  • Konzept: 2-Wege-Aktiv-Wireless-Lautsprecher mit umfangreichen Klangeinstellungsmöglichkeiten
  • Preis: 2.300 Euro
  • Abmessungen (HxBxT) und Gewicht: ca. 40 x 22 x 30 cm, 9,1 kg
  • Leistung der internen Verstärker: 350 Watt je Box
  • Ein-/Ausgänge: Cinch/XLR analog, S/PDIF elektrisch und optisch, USB-B, Bluetooth aptX
  • Ausführungen: Hochglanz-Weiß oder -Schwarz
  • Sonstiges: beiliegende Fernbedienung
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

Canton Elektronik GmbH
Neugasse 21-23 | 61276 Weilrod
Telefon: +49 0) 6083 – 287-0
E-Mail: info@canton.de
Web: https://www.canton.de/

Billboard
My Sound

Test: Canton Smart Vento 3 | Aktivlautsprecher

  1. 2 Praxis und Klang: Canton Smart Vento 3
  2. 3 Test-Fazit: Canton Smart Vento 3

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Nucleus by Roon, Waversa Systems Wstreamer mit WLPS/LP-Linearnetzteil Computer/Mediaplayer: MacBook Pro

Vollverstärker: Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Pro-Ject Phono Box RS (MM/MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, ATC SCM19, Argon Audio Forte A5, JL Audio e110 (Subwoofer)

Kopfhörer: Denon AD-H7200, AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless, Sony WF-1000XM3

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Norma Audio IC2 Speaker, Audioquest Rocket 22 Bi-Wire, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 905-Silver & Reference 7NX-705, Norma Audio IC2 Interconnect, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Antispikes, Audioplan Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m