Demnächst im Test:

Billboard
Block Audio

Test-Fazit: Canever ZeroUno SSD und La Scala

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Klangtest & Vergleiche: Canever ZeroUno SSD und Canever La Scala
  2. 3 Test-Fazit: Canever ZeroUno SSD und La Scala

Canever Audio ZeroUno SSD & La Scala: D/A-Wandler & Endverstärker

Für einen Hersteller, der erst seit 2015 kommerzielle Highend-Geräte auf den Markt bringt, sind die außergewöhnlichen technischen Detaillösungen und insbesondere die klangliche Reife sowohl des D/A-Wandlers als auch des Stereoendverstärkers schon außergewöhnlich.

Die Endstufe Canever La Scala ist ein beeindruckendes Statement. Nicht nur in Sachen Aufwand, Preis und Gewicht. Klanglich gibt sie sich durchaus als Vertreter des euphonischen Class-A-Klangs à la Grandinote oder Pass Lab zu erkennen und setzt, wenn man so will, einen Kontrapunkt zum Klangideal von Herstellern wie Soulution. So oder so legt sie gerade im Bassbereich – muskulös, sehr tiefreichend, aber nicht ultraschraubstockartig kontrolliert – einen besonderen klanglichen Schwerpunkt. Unterm Strich zählt die La Scala für mich definitiv zu den absoluten Top-Endstufen am Markt. Wichtig aber, dass es stets die passende Endstufe im Zusammenspiel mit den anhängigen Lautsprechern zu wählen gilt.

Sie haben womöglich schon gemerkt, dass ich dennoch besonders vom ZeroUno SSD angefixt bin. Und dabei gehört dieses Wort eigentlich gar nicht zu meinem Vokabular. Dieser DAC ist für mich in seinem Konkurrenzumfeld ein echter Best Buy. Und selbst, wenn Sie gar keinen Vorverstärker brauchen (oder zu brauchen glauben), dann tun Sie sich bitte den Gefallen und hören auch den integrierten analogen Vorverstärker des SSD mal beim Fachhändler Probe. Der Aufpreis von genau 2.210 Euro im Vergleich zum („nur“ DAC) ZeroUno Pure macht dieses Feature für mich zum no-brainer.

Rein klanglich kann ich am ZeroUno SSD beim besten Willen nichts Bekrittelnswertes finden – außer, dass sich wohl eher Hörgeschmäcker hingezogen werden fühlen, die es eher neutral und „sportlich“ mögen als betont sonor oder euphonisch. In Sachen Räumlichkeit und Über-alles-Neutralität kann der Canever ZeroUno SSD sogar meine geliebte TAD/Grandinote-Referenzkombi überflügeln. Für den aufgerufenen Preis kenne ich nichts Vergleichbares.

Steckbrief Canever ZeroUno SSD:

  • Die DAC/Vorverstärker-Kombi tönt über den gesamten Frequenzbereich ausnehmend neutral ohne jegliche tonale Auffälligkeiten.
  • Mitten und Höhen sind dabei frei von Verfärbungen, die hohe Auflösung lässt den Hörer tief in die Aufnahme eintauchen.
  • Grob- und Feindynamik, die Illusion von Rhythmusgefühl sind auf Top-Niveau und wesentlich für den Livecharakter, den die Wiedergabe suggeriert.
  • Die Tiefen- und Breitenstaffelung sowie die räumliche Separierung von Instrumenten und Stimmen gehören mit zum Besten, was ich bislang in meinem Hörraum erleben durfte. Klänge werden holografisch präzise in den Raum projiziert. Die Abbildungsdimensionen bleiben dabei realistisch.
  • Die Abbildung erfolgt bis weit hinter die Basislinie und breitet sich auch seitlich um die Lautsprecher aus, sofern es die Aufnahme erlaubt.
  • Der ZeroUno SSD bietet dem Kunden bei der Bestellung konfigurierbare digitale und analoge Anschlüsse und sogar relativ freie Farbwahl fürs sehr gut verarbeitete Gehäuse. Canever-Geräte entstehen komplett in Handarbeit in Italien.

Steckbrief Canever La Scala:

  • Die Endstufe begeistert ebenfalls mit Neutralität, trotz angenehm kräftiger Klangfarben.
  • Die La Scala besitzt über den gesamten Bassbereich eine unglaubliche Autorität und setzt jeden Bassimpuls ansatzlos um. Ihre Kraft ist jederzeit spürbar. Der Oberbass bleibt nahtlos in den Grundton eingebunden. Der ausgedehnte Tiefbass ist schlicht atemberaubend, harte und schnelle (Techno-)Beats werden jedoch im direkten Vergleich zu manch anderen Topamps entschärft.
  • In Kombination mit dem ZeroUno SSD steigert sich die großzügige Bühnenabbildung und Tiefenstaffelung weiter.
  • Die Endstufe bietet technisch allerbeste Voraussetzungen auch kritische Lautsprecher adäquat antreiben zu können.
  • Die aufwändige Schaltung der La Scala ist komplett mikroprozessorgesteuert und bietet ein ausgeklügeltes Kühlkonzept. Trotz des hohen Stromverbrauches durch den Class-A-Betrieb fühlt sich die Endstufe im Betrieb dadurch angenehm kühl an, was bestimmt auch der Lebensdauer der Bauteile zupasskommt.
  • Wie beim ZeroUno gilt auch hier freie Farbwahl für die beiden massiv verarbeiteten Gehäuse. Zwei spezielle, 1,8 m lange DC-Verbindungskabel gehören zum Lieferumfang.

Fakten:

Canever ZeroUno SSD

  • Kategorie: regelbarer D/A-Wandler mit integrierter analoger Hochpegel-Vorstufe
  • Preis: 6.900 Euro
  • Eingänge: 2 x Hochpegel (Cinch oder optional XLR ); 4 x Digital (1x USB 2.0, 1x S/PDIF RCA, 1x TOSLINK, 1x AES/EBU 110Ohm XLR oder optional S/PDIF 75 Ohm BNC oder optional i2S interface)
  • Ausgänge: 2 x Pre-Out (Cinch oder optional XLR )
  • Kompatibilität: USB mit PCM bis 384 kHz/32 Bit; mit DSD (DoP) bis 5.644 MHz bzw. DSD128; SPDIF Eingänge (AES/EBU, BNC, RCA) mit PCM bis 192 kHz/24 Bit; TOSLINK bis 96 kHz/24 Bit; MQA
  • Maße & Gewicht: 400 x 100 x 360 mm (BxHxT), 11,5 kg
  • Farben: Anthrazitmetallic lackiert (andere Farben optional)
  • Leistungsaufnahme: max. 30 W
  • Sonstiges: Fernbedienung, Einstellung absolute Phase, Balance, Ausgangsspannung („Level“), Anzeigehelligkeit, Lautstärke pro Eingänge
  • Garantie: 3 Jahre

Canever La Scala

  • Kategorie: hybrider Class-A-Stereoendverstärker
  • Preis: 24.900 Euro
  • Eingänge: 1 x XLR (RCA optional)
  • Ausgänge: Terminal für ein Paar Lautsprecher
  • Maße & Gewicht: Verstärker 415 x 240 x 359 mm (BxHxT), 28,6 kg; Netzteil 415 x 240 x 359 mm (BxHxT), 38 kg
  • Farbe: Anthrazitmetallic lackiert (andere Farben optional)
  • Leistung: 2 x 120 W (an 6 Ohm, Stereo); 1 x 240 W (an 6 Ohm, gebrückt)
  • Leistungsaufnahme im Leerlauf: circa 600 W
  • Sonstiges: Im Stereo- und Mono-Modus (gebrückt) einsetzbar, Ausgangsübertrager, Impedanz schaltbar (4 und 8 Ohm); Ausgangsleistung schaltbar (50 und 120 W); mikroprozessorkontrollierte automatische Bias Anpassung
  • Garantie: 3 Jahre

Vertrieb:

hifi-welt audiokomponeneten GmbH
Fenzlgasse 12 | A-1150 Wien
Telefon: +43 (0) 664 – 9676030
E-Mail: technik@hifi-welt.at
Web: https://www.hifi-welt.at/

Billboard
Arakas

Test: Canever Audio ZeroUno SSD und La Scala | DAC/Vorverstärker, Endstufe

  1. 2 Klangtest & Vergleiche: Canever ZeroUno SSD und Canever La Scala
  2. 3 Test-Fazit: Canever ZeroUno SSD und La Scala

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Digitale Quellen: CD-Player: TAD D-1000 MkII Streamer: Auralic Aries G1 mit Hoerwege-Netzteil

Vorstufen: Hochpegel: Grandinote Domino

Endstufen: Grandinote Demone

Lautsprecher: Gauder Akustik Berlina RC7 Diamond Black Edition DV

Kabel: Lautsprecherkabel: Wireworld Gold Eclipse 7 NF-Kabel: Wireworld Platinum Eclipse 7 XLR Digitalkabel: Wireworld Platinum Starlight 7 AES/EBU

Rack: Bassocontinuo Reference Line Accordeon

Zubehör: Stromfilter: Furman IT Ref 16 IE Power Conditioner; HMS Energia SL/OV Sonstiges: Meraki MS220-8P (Switch modifiziert für Audio Streaming), SSC Basen und IsoAcoustic Pucks, Cable Elevators

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 17 m² mit Akustikdecke (Troldtekt Wave) und diversen Absorbern (Fast Audio Plano XL Stahl, GIK Acoustic Bass Trap Soffit, DAAD 4 & 3 und Diffusoren von Artnovion).

Das könnte Sie interessieren: