Demnächst im Test:

Billboard
Supra Cables

Test-Fazit: Cambridge Audio CXN100

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Cambridge CXN100: Klangtest und Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Cambridge Audio CXN100

Die Front des Cambridge Audio CXN100 mit aktiviertem Display

Cambridge Audio ist es gelungen, ein Streaming-und DAC-Paket zu schnüren, das sich im Grunde wie ein Tonstudiogerät verhält, dennoch nicht ins analytische Extrem kippt. Das gilt für den DAC- ebenso wie für den Streamingbetrieb, beide Modi nehmen sich klanglich so gut wie nichts. Klar, falls Sie ein betont euphonisches, warm-kuscheliges Klangbild suchen, sind Sie hier dennoch nicht ganz richtig: Der Cambridge CXN100 richtet sich vielmehr an alle, die eine straighte und transparente, detailreiche und zu keiner Zeit abgesoftete, ja: eine „lehrbuchartig korrekte“ Klangdarbietung schätzen. Inbegriffen sind darüber hinaus ein störungsfreier und leicht zu händelnder Streamingbetrieb. Die Mehrwerte gegenüber dem Vorgänger sind insbesondere die verbesserte Lautstärkeregelung, die den Einsatz einer separaten Vorstufe entbehrlicher macht, sowie die Fähigkeit, noch höher auflösende Dateien wiederzugeben. Sollte das mit Ihren Einsatzszenarien matchen, erhalten Sie mit dem CXN100 ein werthaltiges Upgrade.

Der Steckbrief des Cambridge Audio CXN100

  • Tonal breitbandig – und neutral wie ein Eidgenosse, komplett frei von Ausreißern, betonten oder abgemilderten Frequenzbereichen. Der Bass geht schlackenlos und tief bis in den Subbass hinunter, die Höhen sind detailreich und klar, pegelseitig exakt auf der Mittellinie zwischen „gülden-dunkel“ und „gleißend-hell“.
  • Grob- und Feindynamik oberhalb der Preisklasse – und zwar im Preamp- wie im reinen DAC-Modus. Wer noch mehr braucht, muss deutlich mehr Geld investieren.
  • Das Auflösungsvermögen kann sich in der Preisklasse ebenfalls gut sehen lassen, wenngleich – wie sollte es anders sein – auch hier in höherpreisigen Gefilden natürlich noch mehr geht. Das betrifft vor allem die Texturen von Klängen oder auch die Natürlichkeit der Stimmwiedergabe.
  • Die Bühne ist realistisch breit und tief und in der horizontalen wie in die Tiefe reichenden Staffelung ausnehmend präzise – dabei eher millimetergenau als organisch-locker.
  • Gute Verarbeitung, einzig und allein die recht simpel anmutenden Standfüße trüben das Bild. Andererseits: Irgendwo muss bei dem Preis wohl auch der Rotstift angesetzt werden.

Fakten:

Cambridge Audio CXN100

  • Konzept: Netzwerkplayer/Streaming Bridge/DAC
  • Preis: 1.049 Euro
  • Farben: Lunar Grey, Schwarz
  • Digitaleingänge: S/PDIF optisch/koaxial, USB-B, WLAN und Ethernet, USB-A, Bluetooth
  • Maximale Auflösung/Bandbreite: S/PDIF optisch: 16-24 Bit/32-96 kHz (nur PCM) | S/PDIF koaxial: 16-24 Bit/32-192 kHz (nur PCM) | UPnP: bis 32 Bit/768 kHz | Lokale USB-Medien: bis 32 Bit/768 kHz | DSD bis x512 | USB-Audio: PCM bis 32 Bit/768 kHz
  • Analogausgänge: XLR-symmetrisch und Cinch-unsymmetrisch
  • Kompatibilität: UPnP, lokale USB-Medien, USB Audio 1.0 und 2.0, Apple Airplay2, Chromecast, Internetradio, Spotify Connect, Tidal, Qobuz, Roon-ready
  • Unterstützte Audioformate: ALAC, WAV, FLAC, AIFF, DSD (x512), WMA, MP3, AAC, HE AAC, AAC+, OGG Vorbis
  • Maße & Gewicht: 8,5 x 43 x 30,5 cm (HxBxT) | 3,55 Kilogramm
  • Leistungsaufnahme: 30 Watt (max.), 0,5 W (Standby)
  • Garantie: 2 Jahre
  • weitere technische Informationen auf der Website des Herstellers

Hersteller & Vertrieb:

Cambridge Audio
Gallery Court, Hankey Place London SE1 4BB
E-Mail: info@cambridgeaudio.com

Web: https://www.cambridgeaudio.com/eur/de

 

Das Cambridge-Audio-Logo des Cambridge Audio CXN100

Billboard
Electrocompaniet

Test: Cambridge Audio CXN100 | Netzwerk-Player

  1. 2 Cambridge CXN100: Klangtest und Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Cambridge Audio CXN100

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Plattenspieler: Well Tempered Versalex mit Rega Ania (MC) und Exact (MM) Tonabnehmer Tonabnehmer: Rega Exact (MM), Rega Ania (MC)

Digitale Quellen: CD-Player: Rotel CD11 Tribute, C.E.C. CD 5 Streamer: Cambridge Audio CXN (V2)

Vollverstärker: Audio Note Cobra, Marantz PM7000N

Vorstufen: Hochpegel: Tsakiridis Alexander (Röhre) Phonoverstärker: Tsakiridis Alexander (Röhre)

Endstufen: Valvet A4 MKII Monos, Abacus Electronics Ampollo Dolifet

Lautsprecher: Harbeth 30.2 XD, Audio Note UK AX TWO, Audes Maestro 116, B&W 606 S2 Anniversary Edition

Kopfhörer: Sennheiser HD 800S

Kabel: Lautsprecherkabel: StudioConnections Reference NF-Kabel: Boaacoustic Evolution Black.xlr und Black.rca2 Digitalkabel: Oehlbach XXL Series 7 MKII (Coax), Oehlbach XXL Serie 80 (Toslink)

Zubehör: Stromfilter: Adam Hall AHPCS10 Power Conditioner/Netzfilter Sonstiges: bFly Pure Absorber, bFly Talis, Auralex Subdude Gerätebasen

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 18 m² Höhe: 2,70

Das könnte Sie interessieren: