Billboard
Micromega

Test-Fazit: B.M.C. Audio Mini Media

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: B.M.C. Audio Mini Media

Um das zuletzt Gesagte noch einmal aufzunehmen: Natürlich können Sie als Datenzuspieler für Ihren D/A-Wandler auch Ihren Computer nehmen und fürderhin klanglich zufrieden leben. Kein Thema. Das gesparte Geld investieren Sie in einen noch hochwertigeren DAC und erzielen so … ein wirklich besseres Ergebnis als mit einem günstigeren Wandler an einem Mediaserver/-player wie den B.M.C. Audio Mini Media?

B.M.C. Audio Mini Media

Hmm, da kommen mir echte Zweifel. Kann sein, muss nicht sein. Ich vermute eher das Gegenteil. Warum? Weil erstens in einer hochwertigen HiFi-Anlage ein Multifunktionsgerät, welches nie für die Audioausgabe optimiert wurde (= PC/Laptop), der entscheidendere Engpass sein kann als der günstigere DAC im Vergleich zum teureren – und zweitens die Erfahrung, nicht zuletzt auch mit diversen USB-Kabeln und Devices wie dem Audioquest JitterBug oder dem ifi iPurifier II (zum Vertrieb/bei Amazon), zeigt, dass die Art und Weise der Datenanlieferung klanglich eben doch von Bedeutung ist.

Wie dem auch sei – der B.M.C. Audio Mini Media macht als USB-Quelle für einen DAC eine sehr gute Figur. Auch im Vergleich zur teureren Konkurrenz kann er sich mehr als sehen lassen, ja, hieran gemessen, darf man ihn sogar als preiswert ansehen. Kritik an ihm bezieht sich eher auf Äußerlichkeiten: Sein Kleid ist funktional-zweckmäßig, nicht luxuriös-gediegen. Statt einer App benötigt man zwei, um den kompletten Funktionsumfang auszunutzen. Die iOS-App zur Musikplayersteuerung könnte hübscher ausfallen (zum Beispiel so wie die auf Android-Geräten).

B.M.C. Audio Mini Media

Entscheidender als das dürfte für die meisten sein, dass der Mini Media – logisch! – eben auch ein Medienserver ist, sodass die Musik/Videos/Bilder im gesamten Heimnetzwerk zur Verfügung stehen. Plus: Der BMC „kann“ eben auch Video, nicht nur übers Netzwerk, sondern via HDMI und DisplayPort. Mag sein, dass Hardcore-Audiophile Fernseher im Hörraum für Teufelszeug halten. Die Lebenswirklichkeit der meisten sieht aber doch anders aus. Da ist es praktisch, Video-Downloads direkt über den BMC abspielen zu können.

Ganz ehrlich – in der Summe seiner der Eigenschaften bietet dieses unscheinbare Kistchen verdammt viel fürs Geld.

Steckbrief B.M.C. Audio Mini Media:

  • Solide, technisch-funktionale Optik und Verarbeitung – kein „Schmuckkästchen“.
  • Bequemer Set-up-Wizard, der einen in sieben Schritten durch die Ersteinrichtung führt. Hierfür muss ein Bildschirm/TV-Gerät angeschlossen sein. Dies empfiehlt sich auch generell, etwa wenn weitere Systemeinstellungen vorgenommen werden sollen. Oder man nutzt eine Remote-Desktop-Lösung (X2Go Client) dafür.
  • Die Reaktionszeit auf Steuerbefehle von verschiedenen Apps/Smartdevices ist sehr, sehr schnell.
  • Ein für audiophile USB-Ausgabe optimierter Mediaplayer (MPD) ist im Softwareumfang enthalten. Gegenüber einer Standardlösung (Laptop via USB am DAC) kann der BMC Mini Media vor allem in drei Punkten überzeugen: bessere Raumausleuchtung, plastisch-körperlicherer Eindruck einzelner Klänge sowie ein generell höheres Auflösungsvermögen. Gegenüber teurerer Konkurrenz aus dem HiFi-Bereich macht der BMC nur geringe Abstriche, wenn denn überhaupt.
  • Der bordeigene UPnP-Server stellt alle Medien im Heimnetzwerk zur Verfügung.
  • Auch wenn der BMC primär audiophile Gene hat – er beherrscht die Videoausgabe (via Netzwerk, HDMI und DP). Hierbei ist zwar nicht alles, aber vieles möglich (Full-HD, Ton bis 7.1, Dolby Atmos).

Fakten:

  • Produkt: B.M.C. Audio Mini Media
  • Kategorie: Musik- und Videoserver/-player
  • Preis: 1.298 Euro
  • Maße & Gewicht: circa 20 x 12 x 8 cm (BxTxH), 1,7 kg
  • Farbe: Silber
  • Anschlüsse: 4 x USB Typ A (3.0), HDMI- und DP-Ausgang, HDMI-Ausgang, LAN-Buchse, WLAN-Antenne, Kopfhörer-Ausgang Miniklinken
  • Leistungsaufnahme: 15 Watt im Leerlauf
  • Sonstiges: nur im Direktverkauf vom Hersteller
    (030 – 692 00 60 61)
  • Garantie: 3 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

B.M.C. AUDIO GmbH
Lützowstraße 69 | 10785 Berlin
Telefon: 030 – 692 00 60 61
eMail: info@bmc-audio.de
Web: www.bmc-audio.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: B.M.C. Audio Mini Media |

  1. 3 Test-Fazit: B.M.C. Audio Mini Media

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 CD-Player: NAD C546BEE SE Musikserver: Audiodata MusikServer MSII, Readynas Duo NAS-Server Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver Sonstiges: iFi iPurifier II (USB-Filter)

Vollverstärker: Denon PMA-2010AE

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 30 m² Höhe: 3,4 m

Billboard
Norddeutsche HiFi-Tage