Demnächst im Test:

Billboard
Input Audio

Testfazit: Beyerdynamic Xelento Remote (2nd Gen)

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Beyerdynamic Xelento Remote im Hörtest
  2. 3 Testfazit: Beyerdynamic Xelento Remote (2nd Gen)

Schon die Mittelklasse-Studiohörer von Beyerdynamic, DT 700 Pro X und DT 900 Pro X, fand ich im Test Ende 2021 ziemlich erstaunlich – nun haben mich die Heilbronner mit dem Xelento Remote der 2. Generation aufs Neue überrascht. Sowohl in die Passform wie ins Klangtuning dieses edlen In-Ears wurde noch einmal viel Entwicklungsarbeit gesteckt.

Beyerdynamic Xelento Remote 2. Generation - Testfazit In-Ear-Kopfhörer

Belohnt wurde das mit einem sehr ausgewogenen, aber nicht profillosen Klangcharakter, der den Xelento Remote für nahezu jedes Musikgenre bestens gerüstet erscheinen lässt. Okay, reine Akustik- oder Singer/Songwriter-Liebhaber sollten sich wegen seines minimal diskreter zu Werke gehenden Mitteltons auch noch mal bei einschlägigen Spezialisten umhören. Doch für Hörer, die ganz unterschiedliche musikalische Genres sehr detailreich präsentiert bekommen und gleichzeitig stundenlang Musik genießen möchten, kann ich eine dicke Empfehlung aussprechen.

Der Beyerdynamic Xelento Remote (2. Generation) zeichnet sich aus durch …

  • eine ausgewogene Klangcharakteristik, bei der kein Frequenzbereich unangenehm hervorsticht. Mit der leichten Betonung der Frequenzgangenden kommt der Spaßfaktor nicht zu kurz.
  • sehr detaillierte Höhen, die bis zum Superhochton kein Detail vermissen lassen. Trotz minimaler Betonung wird der Hochton als langzeittauglich wahrgenommen.
  • weitgehend linear durchgezogene Mitten, Stimmen sind sehr gut verständlich, der Präsenzbereich wirkt allerdings etwas dezenter/milder. Der Mittenbereich wird weder vom Hochton noch vom Bass überdeckt.
  • einen ungemein potenten und qualitativ auf höchstem Niveau agierenden Bassbereich. Vom Kick- bis zum Tiefbass nimmt der Pegel etwas zu, es bleibt aber über den gesamten Frequenzabschnitt hinweg sehr trocken und konturiert. Auch tiefste Frequenzen werden deutlich transportiert.
  • ein vorbildhaftes Ausklingverhalten, bei dem weder etwas zur Musik hinzugedichtet noch verschluckt wird.
  • eine gute Feindynamik. Auch bei leisen Passagen sind noch feine Details hörbar.
  • tadellose grobdynamische Eigenschaften. Bei hohen Pegeln sind weder eine Komprimierung noch ungewollte Verzerrungen wahrzunehmen.
  • eine durchaus gute Bühnendarstellung. Die Raumgröße gelingt realistisch, es ginge aber schon noch weitläufiger. Als Stärke ist die Instrumentenseparation zu verbuchen. Gesang und Instrumente sind jederzeit separat wahrnehmbar, was der Ortungsschärfe zugutekommt.
  • ein sehr komfortables Tragegefühl, der In-Ear sitzt auch nach stundenlangem Tragen angenehm und fest im Ohr.

Fakten:

  • Produkt: Beyerdynamic Xelento Remote 2nd Gen.
  • Konzept: geschlossener dynamischer 1-Wege-In-Ear mit Tesla-Treiber
  • Preis: 999 Euro
  • Gewicht: 8 Gramm (ohne Kabel)
  • Lieferumfang: 2 x Kabel (1,3 m): 1 x symmetrisch, 4,4 Millimeter-Pentaconn; 1 x unsymmetrisch, 3,5-Millimeter-Klinke mit 3-Knopf-Fernbedienung und Mikrofon (jeweils mit MMCX-Stecker), 10 Paar Ohrpassstücke (7 x Silikon, 3 x Comply), Hardcase, Mikrofaser-Reinigungstuch, Kabelclips, Quick-Start-Guide, Echtheitszertifikat, Garantiekarte
  • Optionales Zubehör: Kabel mit Bluetooth-Empfänger und Fernbedienung für den Wireless-Betrieb; 3,5-Millimeter-Klinkenkabel ohne Remote-Control
  • Garantie: 2 Jahre
  • Weitere Informationen zum Produkt auf der Website des Herstellers

Beyerdynamic Xelento Remote 2. Generation auf der Klappe des Transport-Cases

Vertrieb:

Beyerdynamic GmbH & Co. KG
Theresienstraße 8 | 74072 Heilbronn
Telefon: +49 (0) 7131-617-0
E-Mail: info@beyerdynamic.de
Web: https://www.beyerdynamic.de/

Billboard
Pro-Ject  Colourful System

Test: Beyerdynamic Xelento Remote (2. Generation) | In-Ear-Kopfhörer

  1. 2 Beyerdynamic Xelento Remote im Hörtest
  2. 3 Testfazit: Beyerdynamic Xelento Remote (2nd Gen)

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Benchmark DAC1 USB, FiiO E10, S.M.S.L. DO200 Computer/Mediaplayer: PC mit Win 10, Foobar 2000 inklusive ASIO-Plugin

Kopfhörer: Audeze LCD-2.2 (Non-Fazor), AKG K550, AKG K702, Audiofly AF160, Beyerdynamic DT880 600 Ohm, Beyerdynamic DT 700 Pro X, Edifier H850, Fabs Fabulous Ears Basic Dual Driver, HiFiMAN HE-350 Massdrop Edition, KEF M100, Sennheiser x Massdrop HD 6xx (HD 650), Sennheiser HD 800 S, Shure SE215M+, Soundmagic E80

Kopfhörerverstärker: Benchmark DAC1 USB, Burson Audio Soloist SL, FiiO E10, FiiO E17, iFi Audio Hip DAC, Loxjie P20, Nuprime HPA-9, SMSL DO200

Mobiles HiFi: Cowon iAudio 7, Rockbox Sandisk Sansa Fuze V2, Sandisk Sansa Clip+, Xiaomi Mi 9 Lite (Smartphone)

Zubehör: Sonstiges: sBooster VBus² USB-Spannungsentkoppelung

Das könnte Sie interessieren: