Billboard
Micromega

Test-Fazit: Verstärker Ayre AX-7e und CD-Player Ayre CX-7e MP

Inhaltsverzeichnis

  1. 5 Test-Fazit: Verstärker Ayre AX-7e und CD-Player Ayre CX-7e MP

Verstärker Ayre AX-7e

Der Sinn fürs Feine muss nichts mit nüchtern wirkender Präzision oder Analytik zu tun haben – im Gegenteil: Sowohl der Ayre AX-7e als auch der Ayre CX-7e MP werden sich bei Hörvergleichen wohl kaum über das Rollenbild ausgemachter Präzisionsmaschinen definieren, zeigen dem Hörer aber gerade bei längeren Hörrunden eindrücklich, welche „untechnisch“ klingenden, charmanten Feingeister sie im Grunde doch sind. Klangfarben, Bühnenillusion, Auflösung, Feindynamik – hier gehen die Ayres zweifelsohne vorbildlich ans Werk, dazu gesellen sich ein angenehmer „musikalischer Fluss“ und zweifelsfreie Langzeittauglichkeit. Auch aufgrund ihrer sehr rein und störungsarm wirkenden Klangbilder mimen sie weniger den exaltierten HiFi-Rocker, als dass sie eine angenehme Unaufgeregtheit verströmen.

In Sachen Preis-Leistungsverhältnis hat mich vor allen Dingen der AX-7e stark überrascht – eine unbedingte Probehörempfehlung! -, was aber auch daran liegt, dass ich, Lautsprecher mal beiseite, der Investition in die Verstärkung per se den Vorrang einräumen würde, liegen gute CD-Player meiner Erfahrung nach doch meist eh enger beieinander. Stellen Sie den Ayres neutrale und im Zweifelsfall agile, dynamisch anspringend-zackig zu Werke gehende Boxen zur Seite.

Verstärker Ayre AX-7e

Beide Geräte weisen grundsätzlich ein und die gleiche Entwicklerhandschrift auf und zeichnen sich aus durch …

  • eine sehr akkurate, deckkräftige, differenzierte Darstellung von Klangfarben, was nicht zuletzt einem sehr natürlich wirkenden Mittenbereich förderlich ist.
  • einen tendenziell eher seidig-milden denn drahtig-crispen oder forsch-funkelnden, dennoch angenehm offenen, luftigen und feindynamischen Hochton.
  • einen – vor allen Dingen beim Verstärker fiel mir das auf – sehr leichtfüßig/flüssig wirkenden Bassbereich, der sich in Sachen Tiefgang/Fülle bei beiden Geräten anstandslos erwachsen gibt, aber nicht auf ohrenfällige Grobdynamik, Kontrolle oder Schub gezüchtet wurde. Die Ayre-Brüder zählen nicht zu den betont auf Attack ausgerichteten Komponenten.
  • eine auffallend gute Bühnenqualität: In puncto Ortungsschärfe, Plastizität, Offenheit und „Schwärze des Hintergrunds“ geben sich die Ayres vorbildlich, wobei sie keine sich betont nach vorne öffnende, frontale Bühnenillusion, sondern eher eine entspannte Draufsicht aufs Geschehen liefern.
  • ein hohes, aber sich niemals in den Vordergrund drängelndes Auflösungsvermögen bar jeglicher unangenehmer analytischer Tendenzen.
  • eine tadellose Verarbeitung und ein schlichtes No-Nonsens-Design, in Sachen Praxistauglichkeit wird der eine oder andere Hörer wohlmöglich Digitaleingänge beim Player vermissen. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge kann man die einerseits prima zu händelnden und für besten Kontakt sorgenden, aber leider keine Bananas aufnehmenden Lautsprecherklemmen des Verstärkers betrachten. Die Ayres sind zwar auch via Cinch betreibbar, klanglich aber für die Verbindung per XLR optimiert.

Fakten

Ayre AX-7e

  • Preis: 3.800 Euro
  • Maße und Gewicht: 43,5 x 12 x 33 cm, (B x H x T), 12 kg
  • Farbe: Silber
  • Ein-/Ausgänge: 3 Cinch- plus 2 XLR-Hochpegel-Eingänge, Ausgänge für 1 Paar Stereo Lautsprecher
  • Leistung an 8 Ohm: 2 x 60 Watt
  • Leistungsaufnahme (Standby/Leerlauf): zirka 9 bzw. 50 Watt
  • Sonstiges: bei Einsendung der Garantie-Anforderung kostenfrei drei Ayre Myrte-Holzblöcke zur Verwendung als Gerätefüße, Metallsystemfernbedienung zum Aufpreis von 350 Euro
  • Garantie: 5 Jahre bei Einsendung der Garantie-Anforderung

Ayre CX-7e MP

  • Preis: Euro 3.800 Euro
  • Maße und Gewicht: 43,5 x 12 x 33 cm (B x H x T), 11,5 kg
  • Farbe: Silber
  • Ausgänge: analog: 1 x unsymmetrisch, 1 x symmetrisch, digital: AES/EBU
  • Leistungsaufnahme (Standby/Leerlauf): jeweils zirka 9 Watt
  • Sonstiges: schaltbares Digitalfilter, bei Einsendung der Garantie-Anforderung kostenfrei drei Ayre Myrte-Holzblöcke zur Verwendung als Gerätefüße, Metallsystemfernbedienung zum Aufpreis von 350 Euro
  • Garantie: 5 Jahre bei Einsendung der Garantie-Anforderung

Vertrieb: SUN AUDIO GmbH
Web: www.sunaudio.de
eMail: info@sunaudio.de
Telefon: 089-47 94 43

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Ayre CX-7e MP und AX-7e | CD-Player

  1. 5 Test-Fazit: Verstärker Ayre AX-7e und CD-Player Ayre CX-7e MP

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Norma HS-DA1 PRE, Linnenberg Telemann, Electrocompaniet ECD 2 CD-Player: Fonel Simplicité Streamer: SOtM sMS-200 ultra & SOtM sPS-500, Auralic Aries Computer/Mediaplayer: Laptop mit JRiver MC

Vollverstärker: Abacus Ampino

Vorstufen: Hochpegel: Funk MTX Monitor V3b-4.3.1, Funk MTX Monitor V3b-4.2.1 (Upgrade von V3b), Funk LAP-2.V3 (Upgrade von Lap-2.V2)

Endstufen: Bryston 7B³

Lautsprecher: Spendor D9, Quadral Megan VIII

Kopfhörer: Audeze LCD-2, AKG K812, AKG K712 Pro, RHA T20, Soundmagic E80, Shure SRH 1840, AAW Q

Kopfhörerverstärker: Norma HS-DA1 PRE, NuPrime DAC-10H, Reußenzehn Harmonie III

Mobiles HiFi: Onkyo DP-X1, iBasso DX-80

Kabel: Lautsprecherkabel: HMS Armonia, WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo NF-Kabel: Straight Wire Virtuoso Digitalkabel: USB-Kabel: AudioQuest Carbon, Boaacoustic Silver Digital Xeno, BMC Pure USB1 Netzkabel: Furutech FP-S022N: konfektioniert mit FI-E 50 NCF & FI 50 NCF, Tellurium Q Black, Quantum-Powerchords, Swisscables Reference Netzleiste: HMS Energia MkII

Rack: Lovan Classic II

Zubehör: Stromfilter: HMS Energia MkII Sonstiges: AudioQuest Jitterbug

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 29 m² Höhe: 3,3 m

Billboard
XTZ