Demnächst im Test:

Denon PMA-A110 & DCD-A110 Denon PMA-A110 & DCD-A110 Antipodes S30 & K50 Antipodes S30 & K50 B&W 606 S2 Anniversary Edition B&W 606 S2 Anniversary Edition SPL Phonitor se SPL Phonitor se
Billboard
Antipodes Audio K50

Testfazit: audiophile FAST cylindric

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 audiophile FAST cylindric: Klangeindruck & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: audiophile FAST cylindric

Der Line-Array-Lautsprecher audiophile FAST cylindric stellt nicht nur optisch und technisch etwas Besonderes dar, sondern auch klanglich. Er will gar nicht „Everybody’s Darling“ sein, sondern zielt auf eine klare Zielgruppe: auf audiophile Musikfreunde, die überwiegend akustisch Instrumentiertes wie Jazz und Klassik hören und großen Wert auf eine überzeugende Raumdarstellung legen.

audiophile FAST cylindric - seitlich

Tonal subtil wärmer unterwegs, punktet die FAST cylindric mit einer ausnehmend grauschleierfreien, sauberen und klangfarblich differenzierten Darstellung. Regelrecht spektakulär gestaltet sich die virtuelle Bühne. Sie zählt zu den weitläufigsten, die mir bis dato untergekommen ist. Gleichzeitig – und das ist entscheidend – gerät die Abbildung von Stimmen und Instrumenten präzise und plastisch-konkret. Wer klassische Musik liebt, ist in Gefahr, sich in diesen Lautsprecher zu verlieben.

Steckbrief audiophile FAST cylindric:

  • Die Gesamttonalität tendiert ins leicht Wärmere, da im Bass/Grundton etwas mehr Gas gegeben wird als im Präsenz/Hochton-Bereich.
  • Der Bassbereich ist für die Wiedergabe akustischer Instrumente ziemlich ideal abgestimmt: Etwas substanzieller, immer gut konturiert, aber nicht zu straff-trocken, sodass das natürliche Ausschwingen der Instrumente nicht künstlich ausgebremst wird – aber auch nicht die nächste Note verwischt. Es geht durchaus tief hinunter, wobei sich das absolute Untergeschoss in Relation zum mittleren/oberen Bass dezenter gibt. Wer sich allerdings von elektronischer Musik mit kräftigem Bassanteil, hartem Rock, Metal etc. auch mal „föhnen lassen will“, der findet anderenorts Geeigneteres.
  • Die Mitten und Höhen zeichnen sich durch große Sauberkeit und Grauschleierfreiheit aus, Klangfarben wirken saturiert, aber auch differenziert. Für sich betrachtet ist die Auflösung guter Standard in dieser Preisliga – der besondere Charme der FAST cylindric besteht in der Kombination aus leicht sonorer Tonalität und Detailreichtum.
  • Mitten/Höhen sind zudem als natürliche Einheit zu verstehen, es gibt keinerlei Bruch in der Wiedergabe – hier macht sich das Breitband-Konzept bezahlt. Der Superhochton wird eher milder gereicht.
  • Dieser Lautsprecher spielt lebendig, rhythmisch auf den Punkt und besitzt eine kohärente Impulswiedergabe. Feindynamisch überzeugend, gibt es grobdynamisch durchaus Steigerungsmöglichkeiten in dieser Klasse – was überwiegend dann relevant wird, wenn man die FAST cylindric sehr laut spielen lässt und/oder als „Rocker“ einsetzt.
  • Die FAST cylindric spannt eine so weitläufige virtuelle Bühne auf, dass gefühlt ein ganzes Orchester darin Platz findet. Der Raumeindruck ist ein anderer als mit konventionellen Lautsprechern, es geht weiter nach vorne, weiter nach hinten und auch zur Seite, als man es meist geboten bekommt. Gleichzeitig wird präzise und plastisch abgebildet, Weitläufigkeit geht hier nicht mit Diffusität einher.
  • Die FAST cylindric ist ein modulares System und lässt sich in unterschiedlichen, zum jeweiligen Raum passenden Größen ordern. Es gibt sie auch als Passivlautsprecher und als echtes Manufakturprodukt lässt sich das Finish (Lack, Furnier, Massivholzausführung) weitgehend frei wählen. Aufbau und Einrichtung beim Kunden vor Ort gehören zum Lieferumfang.

Fakten:

  • Modell: audiophile FAST cylindric
  • Konzept: 2-Wege-Line Array-Lautsprecher, geschlossenes Gehäuse
  • Preis: 12.000 – 19.500 Euro (je nach Modulanzahl)
  • Anschlüsse: aktiv: analog via Cinch oder XLR, digital via AES/EBU (XLR); passiv: Speakon-Lautsprecherterminal
  • Abmessungen & Gewicht: Größe variiert mit der Anzahl verwendeter Module; Testmuster: 180 x 70 x 20/40 cm (HxTxB (Lautsprecher/Fuß)), 60 kg/Stück
  • Ausführungen: Massivholz Buche, Lackierung in RAL-Farbtönen, verschiedene Furnierausführungen
  • Sonstiges: Standard ist die Aktivversion (2 x 150 Watt); es gibt eine passive Variante des Lautsprechers
  • Garantie: 2 Jahre

Hersteller & Vertrieb:

audiophile FAST GmbH
Inselsbergstraße 9 | 65929 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0) 172 – 5731407
E-Mail: info@audiophileFAST.de
Web: www.audiophilefast.de

Billboard
Adam Audio / Hoerzone

Test: audiophile FAST cylindric | Aktivlautsprecher, Standlautsprecher

  1. 2 audiophile FAST cylindric: Klangeindruck & Vergleiche
  2. 3 Testfazit: audiophile FAST cylindric

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 Musikserver: Innuos Zenith Mk3, Audiodata MusikServer MSII Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver

Vollverstärker: Unison Research Triode 25

Vorstufen: Hochpegel: Pass XP-12 Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN

Endstufen: Pass X250.8 (Stereo)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Gran Gioia 2x10

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: Boaacoustic Silver Actinium, fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: Boaacoustic Blueberry Signal.xlr, fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 40 m² Höhe: 2,45 m