Billboard
Flux Hifi

Test-Fazit: Audeze EL-8 und Audeze Deckard

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Audeze EL-8 und Audeze Deckard

Audeze hat sich die hier und da geäußerte Kritik am Design der erfolgreichen LCD-Modelle wirklich zu Herzen genommen und viele Punkte überarbeitet. Auch wenn mir persönlich das LCD-Design zusagt, wirken die neuen Modelle äußerlich eindeutig moderner und wahrscheinlich für viele Leute auch gefälliger. Neben dem überarbeiteten Äußeren macht es die neue, mit leichteren Magneten auskommende Treibertechnologie möglich, den größten Kritikpunkt nahezu auszumerzen: den Tragekomfort. Federgewichte sind auch die Audeze EL-8 nicht, aber man kann sie problemlos stundenlang tragen, ohne eine unangenehme Last zu verspüren.

Audeze EL-8 Closed-Back

Die neuen Treiber zeigen all die Tugenden, die ich von Magnetostaten erwarte: Hohe Impulstreue, Detailreichtum und präziser Tieftonbereich. Für die neuen Audeze-Einstiegsmodelle hätte man vielleicht eine etwas nachsichtigere Klangsignatur wählen können – zumindest der geschlossene EL-8 ist schon recht gnadenlos ehrlich, was das Aufzeigen von Aufnahmequalitäten angeht, dennoch bevorzuge ich diese Abstimmung gegenüber einem reinen Spaßhörer.

Abgemildert wird dies im Betrieb mit dem hauseigenen Verstärker Deckard, so dass ich die beiden für eine hervorragende Kombination halte. Bei allem Purismus bietet der Deckard eine dreistufige Gainschaltung für eine sehr gute Anpassbarkeit und klanglich eine leicht warme Gangart mit sehr hoher Auflösung.

Audeze Deckard

Im Mobilbetrieb sehe ich persönlich die Audeze EL-8 eher weniger – dafür sind sie einfach zu gut an hochwertigem stationären Equipment. Eine niedrige Impedanz allein verschafft einem Kopfhörer halt nicht sofort klangliche Vorteile im mobilen Bereich – es wird lediglich einfacher, ihn mit kleinen Verstärkern anzutreiben. Im Falle des EL-8 geht mobil jedoch zu viel von seiner Klangqualität verloren und auch die Abschottung von Außengeräuschen ist gering. Einzig als transportable Lösung auf Reisen macht er eine gute Figur – dann aber bitte mit entsprechend hochwertiger mobiler Kette.

Der Audeze EL-8 closed back:

  • Die Basswiedergabe ist äußerst präzise bis zu den tiefsten Tönen. Selbst im untersten Frequenzkeller kann der EL-8 noch vollen Druck aufbauen, dynamische Hörer werden hier klar in den Schatten gestellt.
  • Trotz geschlossener Bauart ohne deren typische Nachteile wie unpräzise „boomende“ Bässe oder fehlende Räumlichkeit über den Abstand der Gehäusegrenzen hinaus.
  • Im Mitteltonbereich spielt der Audeze ebenfalls sehr detailverliebt und präzise, es fehlt ihm in meinen Augen aber etwas Wärme und so können Stimmen teilweise ätherisch klingen. Abhilfe schaffen tonal etwas wärmer klingende Verstärker wie der Deckard.
  • Der Hochtonbereich zeichnet sich durch eine sehr ehrliche Widergabe aus, die schlechte Aufnahmen oder Quellen entlarvt. An adäquater Verstärkung jedoch zeigt sich eine natürliche Lebendigkeit, die die Obertöne der Instrumente sehr realistisch darstellt.
  • Große dynamische Qualitäten, welche speziell bei natürlich aufgenommenem Schlagzeug die volle Bandbreite des Instrumentes aufzeigen. Dem EL-8 gelingt es trotz der großen Lautstärkeunterschiede keine Details vermissen zu lassen.
  • Ein gut separiertes Bühnenbild mit klar über den Kopf herausragenden Dimensionen, welches auch bei Close-Mic-Aufnahmen einen gewissen Mindestabstand einfügt.
  • Ein äußerlich sehr moderner und dezenter Hörer, der dank der verwendeten Materialien einen hochwertigen Eindruck hinterlässt.
  • Neben der durchgehend hochwertigen Verarbeitung zeichnet ihn ein sehr bequemer Sitz dank großer ohrumschließender Muscheln und reduzierten Gewichts aus.

Der Audeze Deckard:

  • Die gute Kontrolle über den Bassbereich des EL-8 sorgt für eine klare und detailreiche Darstellung im unteren Frequenzbereich.
  • Eine leichte Wärme im Mitteltonbereich ergänzt gerade den geschlossenen EL-8 sehr gut und sorgt für eine klare und differenzierte Stimmwiedergabe. Auch kleinere Hintergrundnuancen werden aufzeigt.
  • Im Hochtonbereich geht der Deckard im Zusammenspiel mit dem EL-8 mit hohem Detailreichtum und neutraler Wiedergabe ohne Frequenzspitzen ans Werk.
  • Sehr geringes Grundrauschen sorgt für einen schwarzen Hintergrund.
  • Dank ausreichend dimensionierter Stromversorgung hatte er stets ausreichend Kontrolle über den EL-8.
  • Der eingebaute USB-DAC bietet sehr hohe Auflösung und gute Räumlichkeit, und zeichnet den Deckard so als mögliche Desktoplösung aus.
  • Er zeichnet sich äußerlich durch ein modernes, minimalistisches Design ohne verspielte Details aus
  • Der dreistufige Gainschalter sorgt für einen sehr guten Regelbereich der Lautstärke an jeder Quelle.

Fakten:

Modell: Audeze EL-8

  • Konzept: ohrumschließender Kopfhörer in offener oder geschlossener Version, magnetostatische Treiber
  • Preis: 829 Euro
  • Impedanz: 30 Ohm
  • Effizienz: 102 dB/1 mW
  • Gewicht: ca. 480 g / ca. 460 g (geschlossen/offen)
  • Zubehör: abnehmbares Kabel, Adapter auf 6,35-mm-Klinke, Stoffbeutel
  • Garantie: 24 Monate

Modell: Audeze Deckard

  • Konzept: Kopfhörerverstärker mit integriertem DAC
  • Preis (UVP): 829 Euro
  • Eingänge: USB, RCA analog
  • Ausgänge: 6,35 mm Klinke
  • Wortbreite/Auflösung: 16-32 Bit / 44.1 kHz, 48 kHz, 88.2 kHz, 96 kHz, 176.4 kHz, 192 kHz, 352.8 kHz, 384 kHz
  • Abmessungen und Gewicht: (BxHxT): 155 x 46 x 257 mm,
    2,1 kg
  • Farbauswahl: Silber
  • Sonstiges: Gain-Schalter Low=0dB, Mid=10dB, High=20dB
  • Zubehör: USB-Kabel, ca. 2 m Stromkabel
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb:
audioNEXT GmbH
Isenbergstraße 20 | 45130 Essen
Telefon: 0201 – 507 39 50
eMail: info@audionext.de
Web: www.audionext.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Audeze EL-8 und Audeze Deckard | Kopfhörer-Verstärker

  1. 3 Test-Fazit: Audeze EL-8 und Audeze Deckard

Über den Autor

Equipment

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Musical Fidelity X-DACv3 mit PSU CD-Player: Sony SCD-XB790, BDP-S790

Vorstufen: Hochpegel: Marantz AV7005 (AV)

Kopfhörer: AKG 271, AKG 501, AKG 701, Audio Technica A900Ltd, Beyerdynamic DT880, Beyerdynamic T1, Denon D7000, Grado HF-1, Sennheiser HD650, Sennheiser HD800, Sennheister HD800S, UltimateEars Triple Fi Pro

Kopfhörerverstärker: Ray Samuel Audio Emmeline The Hornet, Headamp GS-1 w/DACT, Musical Fidelity X-CANv3 (modifiziert) mit PSU, Meier Audio Corda HeadFive, Corda Swing

Billboard
Luxman