Billboard
XTZ

Test-Fazit: Accustic Arts Tube Preamp II Mk2

Inhaltsverzeichnis

  1. 5 Test-Fazit: Accustic Arts Tube Preamp II Mk2

Erinnern sie sich noch an den Akkuschrauber aus der Einleitung? Das Werkzeug, welches mir dank unbedingter Zuverlässigkeit und der geradezu perfekten Erfüllung seiner Aufgaben so richtig ans Herz gewachsen ist? Genau so etwas könnte der Accustic Arts Tube Preamp II Mk2 für seinen Besitzer werden.

Accustics Arts Tube Preamp II-Mk2

Er ist geradlinig konstruiert, ausgesprochen hochwertig und robust gebaut. Auf den ersten Blick mutet seine Schaltung, trotz der Vielzahl seiner Bauteile und der aufwändig ausgeführten Stromversorgung, nicht gerade außergewöhnlich an. Wo ist das Geheimnis, der Schuss Voodoo oder Esoterik, den manch einer bei kostspieligen Komponenten geradezu erwartet? Topsecret vergossene Module oder Ähnliches? Fehlanzeige! Wer das braucht, für den ist der Tube Preamp der Schwaben schlichtweg der falsche Verstärker.

Dank akkuraten Ingenieurwissens und reichlich Erfahrung kann man bei Accustis Arts offenbar auch ohne so genannte Wunderbauteile Verstärker konstruieren, die ausgesprochen natürlich klingen. In Verbindung mit akustischer Musik setzt der Tube Preamp II dann auch zu ungeahnten klanglichen Höhenflügen an.

Dennoch wäre es falsch, ihn auf bestimmte Musikrichtungen oder Stile festzulegen, denn gerade seine Flexibilität macht ihn besonders interessant. Bei der geradezu verschwenderischen Zahl an Ein- und Ausgängen, einer Wahlmöglichkeit, das Musiksignal AC- oder DC-gekoppelt an die Endstufen weiterzugeben und nicht zuletzt dem hochwertig konstruierten Kopfhörereingang dürfte es schwer fallen, eine so universelle Schaltzentrale von ebenbürtigem klanglichem Gewicht zu finden.

Accustics Arts Tube Preamp II Mk2

Dass der Tube Preamp II Mk2, wie meine Makita übrigens auch, nicht als Sonderangebot durchgeht, mag Anlass zur Kritik sein. Die Tatsache einer vollständig inländischen Fertigung auf einem Qualitätsniveau, das viele, viele Jahre problemlosen Betrieb erwarten lässt und dabei täglich mit klanglicher Dividende winkt, dürfte die Angelegenheit allerdings in einem etwas milderen Licht erscheinen lassen.

Interessenten aufgepasst: Gut möglich, dass sich einem die besonderen Talente des Accustic Arts Tube Preamp II Mk2 nicht sofort beim kurzem Reinhören erschließen. Mit der Zeit wird er sich aber zweifelsohne als engagierter und aufrichtiger Mittler im Dienste erstklassiger Musikwiedergabe erweisen.

Falls meine Frau bereits jetzt auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk sein sollte, hoffe ich inständig, dass sie diesen Bericht liest. Ein so feines Werkzeug kann man schließlich immer gebrauchen.

Profil des Accustic Arts Tube Preamp II Mk2:

  • Der Klang des Tube Preamp II Mk2 zeichnet sich durch ein hohes Maß an Natürlichkeit aus. Trotz einer minimalen Portion Wärme im Klangbild verlässt der Vorverstärker tonal nicht den Pfad der Tugend.
  • Der Bassbereich reicht für eine Röhrenvorstufe (Hybridkonzept!) ausgesprochen tief, ist dabei fest und gut konturiert. Die Qualität sehr guter Transistorvorverstärker wird erreicht, ohne die Stärken der Röhren bezüglich Klangfarben und Feinstruktur aufzugeben.
  • Wie von einem Röhrenpreamp zu erwarten, punktet der Accustics Arts mit seinen lebendigen Mitten und einer ausgesprochen realistischen Stimmwiedergabe.
  • Der gesamte Hochtonbereich ist detailliert und löst sehr gut auf.
  • Die Raumdarstellung des Accustic Arts gelingt besonders glaubwürdig. Ob Kammermusik oder großes Orchester, der Preamp beeindruckt stets mit den richtigen Dimensionen.
  • Auch dynamisch kann der Tube Preamp II gefallen.
  • Ausgewogenheit scheint Accustic Arts wichtiger zu sein als Spitzenplätze in einzelnen Disziplinen. Die Allroundeigenschaften des Tube Preamp II sind beeindruckend.
  • Der Accustic Arts ist seiner Preisklasse entsprechend hochwertig verarbeitet und unproblematisch in Bedienung und Betrieb. Ein- und Ausgänge sind reichlich vorhanden. AC- und DC-gekoppelte Ausgänge lassen sich frei wählen.
  • Die Kopfhörerausgänge dürften dem Interessierten erheblichen Mehrwert bieten. Leider fehlt die Möglichkeit zur Quellenwahl und Phasenumkehr mittels Fernbedienung.

Fakten:

  • Modell: Accustics Arts Tube Preamp II Mk2
  • Preis: 7.990 Euro
  • Maße und Gewicht: 100x482x375mm (HxBxT),12 kg
  • Farbe: Silber oder Schwarz
  • Eingänge: 3 x XLR, 2 x RCA/Cinch, 1 x RCA/Cinch als „Surround Bypass“
  • Ausgänge: 2 x XLR, 2 x RCA/Cinch (jeweils 1 x AC-gekoppelt, 1 x DC-gekoppelt), 1 x Kopfhörer (6,3-mm-Stereo-Klinke), 1 x Kopfhörer ungeregelt für ext. Kopfhörerverstärker
  • Leistungsaufnahme: circa 19 Watt
  • Besonderheiten: Phasenschalter 0-180°
  • Garantie: 2 Jahre

Vertrieb/Hersteller:

SAE GmbH & Co. KG
Web: www.accusticarts.de
eMail: info@accusticarts.de
Telefon: +49(0)7133/974 770

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Test: Accustic Arts Tube Preamp II Mk2 | Vorstufe

  1. 5 Test-Fazit: Accustic Arts Tube Preamp II Mk2

Über den Autor

Billboard
Genelec 8351