Demnächst im Test:

Alluxity Integrated One Alluxity Integrated One Line Magnetic LM-150IA Line Magnetic LM-150IA Clearaudio Charisma V2 Clearaudio Charisma V2 Lotoo PAW Gold Touch DAP Lotoo PAW Gold Touch
Billboard
Kimber Select

Test-Fazit: Abacus Trifon 3

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 Test-Fazit: Abacus Trifon 3

Die Abacus Trifon 3 sind neben den Guru QM10two die wahrscheinlich außergewöhnlichsten Lautsprecher, die bisher in meinem Hörraum spielten. Sie vereinen ungeheuerliche Präzision, extremes Auflösungsvermögen und quasi unbegrenzte Breitbandigkeit bei eher schlankerer Tonalität mit einer nicht allzu großräumigen, dafür aber klar durchgezeichneten Bühnenabbildung und einem sehr gut hörbaren, aber nicht allzu stark körperlich spürbaren Bass. Die Abstimmung ist ein Fest für alle, die es wirklich wissen wollen, die alle Details einer Aufnahme von der oberen Hörschwelle bis hinunter zum Infraschall glasklar wahrnehmen möchten und dabei keine markerschütternden Maximalpegel brauchen.

Abacus Trifon 3

Grobdynamische Feuerwerke sind insbesondere bei sehr tief eingestellter unterer Grenzfrequenz nicht drin, aber dafür entschädigen alle Treiber, insbesondere der famos-unaufdringliche AMT-Tweeter, mit sehr rasanter und nuanciert abgestufter Feindynamik. Stilistisch begrenzen die Abacus Trifon 3 den Hörer höchstens dann, wenn es um maximale Lautstärke und knallharte Impulse geht oder eine „Wall of Sound“ Druck auf die Magengegend ausüben soll (z. B. Schwermetall), wobei dieses Genre auch unter dem Aspekt unbedingter Durchhörbarkeit gewinnen kann – Stichwort Math-Core und Post Metal. In jedem Fall aber faszinieren die Trifon 3 den Hörer immer mit offener, flinker Unbestechlichkeit.

Die Abacus Trifon 3 …

  • sind insgesamt tonal eher auf der schlankeren Seite angesiedelt.
  • spielen bis zu 16 Hz linear – je weiter die Grenzfrequenz nach unten eingestellt wird, desto geringer ist der maximal erreichbare Schalldruck.
  • lösen über ihre Preisklasse hinaus formidabel auf.
  • sind feindynamisch extrem sprintstark und differenzierungsfähig, aber haben im grobdynamischen Feld durchaus Konkurrenz.
  • bilden gestochen scharf und dreidimensional plastisch ab, das Bühnenbild wirkt dabei insbesondere in der Tiefe etwas weniger großräumig als von manch anderen Lautsprechern gewohnt.
  • lassen sich auf Ständern, aber zum Beispiel auch auf einer TV-Bank gut aufstellen und …
  • sind feinfühlig an Aufstellungsort und räumliche Gegebenheiten anpassbar.

Fakten:

  • Modell: Abacus Trifon 3
  • Konzept: aktiver Zweieinhalbwege-Kompaktlautsprecher
  • Preis: 4.400 Euro
  • Maße & Gewicht: 230 × 290 × 553 mm (BxTxH), 16 kg/Stück
  • Ausführung: Anthrazit & Weiß, Standard-Echtholzfunier + 200 Euro/Paar
  • Leistung: 2 x 225 Watt (RMS)
  • Leistungsaufnahme: < 18 Watt im Leerlauf
  • Sonstiges: Cinch- und XLR-Eingang, Bass-roll-off zwischen 16 und 80 Hz einstellbar, Lautstärkeregelung Bass zwischen -8 und +2 dB, Höhen zwischen -3 und +2 dB
  • Garantie: 3 Jahre

Hersteller und Vertrieb:

Abacus electronics
Bahnhofstraße 39 a | 26954 Nordenham
Telefon: 04731 – 50 88
eMail: info@ABACUS-electronics.de
Web: www.abacus-electronics.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Billboard
Kircher HiFi

Test: Abacus Trifon 3 | Aktivlautsprecher, Kompaktlautsprecher

  1. 3 Test-Fazit: Abacus Trifon 3

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Nucleus by Roon, Waversa Systems Wstreamer mit WLPS/LP-Linearnetzteil Computer/Mediaplayer: MacBook Pro

Vollverstärker: Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Pro-Ject Phono Box RS (MM/MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, ATC SCM19, Argon Audio Forte A5, JL Audio e110 (Subwoofer)

Kopfhörer: Denon AD-H7200, AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless, Sony WF-1000XM3

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Norma Audio IC2 Speaker, Audioquest Rocket 22 Bi-Wire, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 905-Silver & Reference 7NX-705, Norma Audio IC2 Interconnect, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Antispikes, Audioplan Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m