Demnächst im Test:

Billboard
My Sound

Test-Fazit: Abacus C-Box 4

Inhaltsverzeichnis

  1. 2 Abacus C-Box 4 - Klangbeschreibung & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Abacus C-Box 4

Abacus C-Box 4 liegendDie Abacus C-Box 4 sind extrem ausgereifte, tonal weitgehend neutrale und im Zeitverhalten sehr homogen agierende Monitore für eher analytisch orientierte Hörer und Räume unter 20 Quadratmetern. Hochwertige Elektronik ist dabei Pflicht, denn die Fehler minderwertiger Vorverstärker oder gar von Computer- oder Mobiltelefon-Ausgängen (vor allem ohne zwischengeschalteten Linetreiber) reichen die C-Box 4 gnadenlos durch, das ist verschenktes Potenzial.

Musikalisch zu Hause fühlen sich die Abacus C-Box 4 vor allem mit komplexen, anspruchsvollem Material: Jazz, Streichquartette, Singer/Songwriter, Minimal-Elektro, Weltmusik, gut aufgenommener Pop und Rock – schlechte Aufnahmen entlarven die Lautsprecher sofort. Massiver Techno, aufgepumpter Hip Hop, Wall-of-Sound-Death-Metal und Konsorten sind nicht ganz so ihr Ding – wenn man physisch spürbaren Bass braucht, dann bitte doch ein, zwei Nummern größer im Programm suchen.

Wer eine Trompete mit voller Präsenz und Strahlkraft hören oder die Obertöne einer akustischen Gitarre oder eines Cellos genießen will, wer eine Stimme unverschleiert wahrnehmen, in einer luftig-freien Klanglandschaft schwelgen, die Griffgeräusche auf dem Griffbrett eines Fretless-Basses oder vertrackten Prog-Metal analysieren und bei all dem nicht auf einen angemessenen, „hörbaren“ Tiefgang („physisch spürbar“ nach unten zu langen ist die Sache der kleinen Abacusse dagegen nicht) verzichten möchte, wird die C-Box 4 – zumal zu dem Preis – sicherlich als Idealbesetzung empfinden; egal ob auf dem Schreibtisch oder als HiFi-Hauptlautsprecher in einem adäquat dimensionierten Hörraum. 

Die Abacus C-Box 4 … 

  • spielen extrem schnell, transparent und tonal offen mit in dieser Preisklasse nicht erwartbarer Auflösung von feinen Details.
  • haben einen tonal neutralen bis frischen Charakter, da im Grundton mit einer leichten Zurückhaltung und einer minimalen Betonung der oberen Mitten aufwartend.
  • agieren für ihre Preisklasse mit bestem Timing.
  • bieten eine vollständig von den Lautsprechern abgelöste, große und im Nahfeld auch sehr tiefe Klangbühne.
  • sind grobdynamisch keine Vorschlaghämmer, aber feindynamisch exzellente Könner.
  • können dank der cleveren EMK-Bassregelung sehr tief in den Bass hinab spielen (dann mit etwas verminderter Pegelfestigkeit).

Fakten:

  • Modell: Abacus C-Box 4
  • Konzept: geschlossener Zweiwege-Aktivlautsprecher
  • Paarpreis: 790 Euro
  • Abmessungen (BxTxH) und Gewicht: 160×160×269mm, 4,25 kg
  • Ausführungen: Anthrazit, Verkehrsweiß, Silbergrau, Verkehrsrot, Gelbgrün, Wasserblau und Melonengelb
  • Leistung interner Verstärker: 25 Watt Sinus
  • Eingänge: Hochpegel (Cinch)
  • Leistungsaufnahme: 2,1 Watt im Leerlauf, maximal circa 30 Watt
  • Sonstiges: Bass-EQ- und Volume-Regler

Hersteller:

Abacus electronics
Bahnhofstraße 39a | 26954 Nordenham
Telefon: 04731 – 50 88
eMail: info@ABACUS-electronics.de
Web: www.abacus-electronics.de

Billboard
Dali Equi Wireless

Test: Abacus C-Box 4 | Aktivlautsprecher

  1. 2 Abacus C-Box 4 - Klangbeschreibung & Vergleiche
  2. 3 Test-Fazit: Abacus C-Box 4

Über die Autorin / den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: J.Sikora Initial mit Alu-Base und geregeltem Netzteil Plattenspieler: Pro-Ject Carbon Debut EVO Tonarm: Kuzma Stogi Reference S12 VAT Tonabnehmer: Transrotor Figaro, Ortofon 2M Bronze

Digitale Quellen: D/A-Wandler: ifi iDSD nano, Norma Audio REVO DAC-Modul Streamer: Nucleus by Roon, Waversa Systems Wstreamer mit WLPS/LP-Linearnetzteil Computer/Mediaplayer: MacBook Pro

Vollverstärker: Audio Hungary Qualiton X200 (Röhre), Linn Classik Movie II (Surroundreceiver mit integriertem DVD-Player)

Vorstufen: Hochpegel: Norma Audio REVO SC-2 Phonoverstärker: Linnenberg BIZET (MC), Pro-Ject Phono Box RS (MM/MC), Norma Audio PH3 (Modul)

Endstufen: Norma Audio REVO PA-150

Lautsprecher: ATC SCM50PSL, Argon Audio Forte A5, JBL 4309, JL Audio e110 (Subwoofer)

Kopfhörer: Denon AD-H7200, AudioQuest Nighthawk, AKG N60 NC Wireless, Sony WF-1000XM3

Kopfhörerverstärker: ifi iDSD nano, Meier Audio Corda Classic

Kabel: Lautsprecherkabel: Ortofon Reference SPK Black, Audioquest Rocket 22 Bi-Wire, Fastaudio Black Science SPK NF-Kabel: Gutwire EON-Z, Ortofon Reference 905-Silver & Reference 7NX-705, Graditech Kide 1 & Kide 3, Audioquest Yukon, Audioquest Mackenzie, fastaudio Black Science NF Digitalkabel: JIB Boaacoustic Silver Digital Xeno USB, AudioQuest Vodka & Cinnamon Ethernet, Graditech Kide Digital RCA, AudioQuest Carbon RCA Netzkabel: Audioquest Tornado, Gutwire SV-8, Gutwire G Clef 2, AudioQuest NRG-2 Sonstiges: Entkopplungsfüße Divine Acoustics Kepler, Erdungskabel Gutwire Ultimate Ground

Rack: Roterring Belmaro 33 (Customized)

Zubehör: Stromfilter: Tsakiridis Super Athina Sonstiges: bFly PowerBase M, bFly BaseTwo M, YDOL Relax 60 und fastaudio Absorber, Acoustic System Resonatoren Silver & Gold, The Gryphon De-Magnetizer, Audioplan Antispikes, Audioplan Gerätefüße, bFly MASTER Absorberfüße, Solidsteel SS6 (Lautsprecherständer)

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 24,5 m² Höhe: 2,7 m