Demnächst im Test:

Billboard
Input Audio
News

Das rockt: Rockna Audio Wavelight DAC/PRE

von | 4. Februar 2020

Der Highend-Elektronikhersteller Rockna Audio gibt einen neuen deutschen Vertrieb bekannt: Kircher Hi-Fi, der hierzulande unter anderem das Portfolio von Tune Audio betreut (wir hatten zuletzt die Prime im Test), kümmert sich ab sofort um das Edel-Equipment aus Rumänien.

Zum Vertriebsstart freut sich Walter Kircher darüber, gleich einen neuen D/A-Wandler mit Vorverstärkerfunktion präsentieren zu können: den Rockna Wavelight DAC/PRE. Der Wavelight DAC ist Rocknas digitale Einstiegsofferte, bringe aber einige technische Besonderheiten mit, die schon das größere Modell Wavedream DAC auszeichneten.

So werkelt im Innern des Rockna Wavelight statt eines DAC-Chips „von der Stange“ ein FPGA-Baustein. Solche Field Programmable Gate Arrays (siehe Wikipedia) können individuell programmiert werden und verschiedenen „Digital-Jobs“ nachgehen – beim Rockna Wavelight wird mit dem FPGA eine spezielle „R2R-DAC“-Architektur ins Werk setzt, die Standardlösungen klanglich überlegen sein soll, so Kircher. Wie schon anklang, besitzt der Wavelight DAC/PRE eine Lautstärkeregelung. Diese arbeite komplett in der analogen Domäne und könne folglich auch keine digitalen Auflösungsverluste nach sich ziehen. Ein geschaltetes Widerstandsnetzwerk besorgt die Pegelregelung im neuen Rockna-Wandler.

Blick ins Innere des Rockna Wavelight DAC/PRE

Blick ins Innere des Rockna Wavelight DAC/PRE

Schnittstellenseitig hat der Wavelight neben Toslink, S/PDIF koaxial, AES/EBU und USB-B auch einen I2S-Eingang in Form einer HDMI-Buchse im Angebot. Diesen I2S-Input hält man bei Kircher Hi-Fi übrigens für die klanglich beste Lösung – wie passend ist es da, dass in Kürze der Rockna-Musikserver Wavelight Server gelauncht werden soll, der einen entsprechenden Ausgang bereithält.

Anschlussfeld des Rockna Wavelight DAC/PRE

Anschlussfeld des Rockna Wavelight DAC/PRE

Zurück zum Wavelight DAC: Wie die Rückseite zeigt, kommt man über ein Cinch-Doppel auch analog in den Rockna hinein. Ein hierüber eingespeistes Line-Level-Signal bleibe immer im analogen Teil der Schaltung des Rockna Wavelight, die vollsymmetrisch aufgebaut sei und ihre eigene Stromversorgung besitze, so die Pressemitteilung. Apropos, neben zwei Transformatoren (für die digitalen und analogen Schaltkreise) hält der Wavelight eine Siebkapazität von insgesamt 100.000 µF bereit, was angesichts der Gerätegattung nicht gerade unterdimensioniert erscheint.

Der Rockna Wavelight DAC besitzt vier digitale Filter: Linear, Minimum Phase, Hybrid und NOS. Je nach Eingang verdaut der Wavelight PCM-Daten mit einer Auflösung von bis zu 32 Bit/384 kHz und Einbit-Signale bis zu DSD512. Das in Schwarz und Silber erhältliche Gerät lässt sich über iOS- und Android-Apps steuern und ist Update- und Upgrade-fähig: Über Firmware-Updates könne auch der zentrale FPGA-Baustein neu programmiert werden, was den D/A-Wandler – und damit die Investition in ihn – besonders zukunftssicher mache, so Rockna.

Preis Rockna Wavelight DAC/PRE: 4.990 Euro

Kontakt

Kircher Hi-Fi
Körblergasse 30
A-8010 Graz
Österreich

Telefon: +43(0)664 - 4499275
E-Mail: walter@walterkircher.com
Web: https://www.walterkircher.com/

Billboard
beyerdynamic Home Entertainment