Demnächst im Test:

Billboard
Nubert nuGo
News

Club-27 Jimi MKIII: Breitband-Lautsprecherkonzept mit Aktivbass

von | 22. September 2023

Zum sogenannten Club 27 zählen Musiker aus dem Rock- und Pop-Bereich, die viel zu früh, nämlich mit 27 Jahren verstorben sind. Die Liste ist in der Tat recht lang, man schaue sich einmal den entsprechenden Wikipedia-Eintrag an. Zu den bekanntesten Vertretern des „Clubs“ zählen Künstler wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison und Kurt Cobain.

Im Gedenken an den besonderen Spirit und die Leidenschaft, die diese Musiker auszeichnen, wurde die Highend-Manufaktur Club-27 ins Leben gerufen, die laut Eigendarstellung „kreativen Minimalismus“ schätzt und eine Reihe ziemlich ungewöhnlicher Lautsprecher entwickelt hat. Die führenden Köpfe hinter dem niederländisch-deutschen Unternehmen sind Armin Bos und Robert Bastani – Letzterer zeichnet fürs Design der Lautsprecher verantwortlich. Da ahnt man gleich, dass es bei Club-27 wohl nicht um Mainstream-Boxen gehen kann …

Club-27 Jimi MKIII: Open Baffle, Hochtonhorn, 15er-Bass

Wer Robert Bastani kennt, weiß, dass er ein Faible für offene Schallwände besitzt, und so wundert es nicht, dass auch das Club-27-Topmodell Jimi MKIII ebensolche besitzt.

Das Gros des Frequenzschriebs verantwortet bei der Jimi ein 12-Zoll-Breitbandchassis im „Open Baffle“, das den Bereich von 100 bis 7000 Hertz abdeckt. Durch eine spezielle Behandlung konnte die Resonanzarmut dieses Treibers innerhalb seines sechs Oktaven umfassenden Arbeitsbereichs nochmals verbessert werden, so der Hersteller. Und da dieser Breitbänder filterfrei – also ohne zwischengeschaltete Frequenzweiche – angesteuert wird, könne die Endstufe die bestmöglich Kontrolle über den Treiber ausüben.

Die Club-27 Jimi MKIII in der seitlichen Ansicht

Der 15 Zoll große Woofer der Club-27 Jimi MKIII wurde seitlich montiert. Er wird aktiv angesteuert und bestellt die Frequenzen unterhalb von 100 Hertz

Leistungsstark muss der Verstärker dabei nicht sein. Im Gegenteil, der hohe Wirkungsgrad und die hohe Impedanz der Jimi MKIII ermögliche sogar das Zusammenspiel mit Single-Ended-Trioden, die nur eine „Handvoll Watt“ mitbringen, so die Club-27-Mannen. Ein weiterer prinzipbedingter Vorteil: Da eine offene Schallwand nun mal kein Gehäuse besitzt, gebe es auch keinerlei Gehäuseresonanzen. Das sorge in Kombination mit der Dipol-Charakteristik der Club-27 Jimi für einen Detailreichtum und eine Abbildungsqualität, die sich „ausschließlich am Live-Sound-Erlebnis“ orientiere.

Die Rückseite der Club-27 Jimi MKIII

Die Rückseite der Club-27 Jimi MKIII

Für den (Super-)Hochtonbereich wurde die Jimi MKIII mit einem 1-Zoll-Hornhochtöner bestückt, der sehr gute Detailzeichnung und unkomprimierte Dynamik biete, so Club-27 weiter. Und für die unteren Lagen ist ein 15-Zoll-Woofer am Start: Dessen große Membranfläche stelle – zusammen mit dem kräftigen Magnetsystem und der aktiven Ansteuerung des Treibers im geschlossenen Gehäuse – die nahtlose Integration des Bassbereichs an die Performance des Breitbandchassis sicher.

Die Club-27 Jimi MKIII ist 1,25 Meter hoch, wiegt circa 50 Kilogramm das Stück und wechselt zum Paarpreis von 11.990 Euro den Besitzer.

Kontakt

Club-27
Mitch Leighhof 2
3543CP Utrecht
Niederlande

Telefon: +31(0)6 288 38 572
E-Mail: info@club-27.com
Web: https://www.club-27.com/

Billboard
Beyerdynamic Jingle Sales