Demnächst im Test:

Lotoo PAW Gold Touch DAP Lotoo PAW Gold Touch Clearaudio Charisma V2 Clearaudio Charisma V2 Harbeth P3ESR XD Harbeth P3ESR XD Fyne Audio F1.5 Fyne Audio F1.5
Billboard
JBL EON ONE Compact

Viel zu einfach?

22. April 2021 / Peter Singer

Fragen zum Test: Boaacoustic Evolution Black.usb2.0 und Evolution Black.digital

Ich hätte gerne wenigstens einen Ansatz von Erklärung dafür, weshalb das Kabelmaterial bei digitaler Übertragung Einfluss auf die Klangfarbe habe sollte.

Meine Verständnis: Das Übertragungsmedium hat sehr wohl großen Einfluss auf die Übertragungsqualität, aber bei digitalen Signalen kann eine Störung prinzipbedingt bei jedem übertragenen Bit auftreten. Das führt dann dazu, dass der Empfänger die Daten falsch interpretiert. Was genau falsch interpretiert wird, hängt davon ab, welches Einzelbit in der Übertragung verfälscht wird. Deshalb ist es nach meiner Meinung praktisch unmöglich, dass USB-Kabel Einfluss auf den Frequenz- oder Phasengang des analogen Audiosignals haben.

Ich lasse mich gerne überzeugen, aber eigentlich würde ich dann erwarten, dass man das mit analogen Messungen am Signal nachvollzieht. Selbst wenn man die Zusammenhänge im Spektrum nicht versteht, sollte man eine solche Änderung wenigstens sehen.

Wie gesagt, ich bitte um eine plausible Erklärung, nur auf die Hörtests zu verweisen ist mir in dem Fall viel zu einfach. Danke.

Peter Singer

Hallo Herr Singer,

danke für Ihre Feedback zu diesem Test – Berichte über Digitalkabel scheinen öfter einmal zu polarisieren.

Audio-Digitaltechnik ist reichlich komplex und jenseits der Frage, ob einzelne Bits korrekt übertragen werden gibt es ja auch noch Einflüsse wie Jitter, Rauschen, EMI-Einstreuungen, eventuell vorhandene, unvorteilhafte galvanische Kopplungen von Geräten etc. Und um das Chaos zu komplettieren, hängt vieles auch noch von der Sender- und der Empfängerseite ab.

Genau deshalb lautet unser Ratschlag auch regelmäßig: Selbst ausprobieren! Ein solcher Test dient als Anregung, genau das zu tun. Und kaum etwas lässt sich leichter zur Probe hören als ein Digitalkabel – wenn es nicht gefällt, dann geht es halt wieder zurück.

Warum sollte man den eigenen Ohren nicht trauen, nur weil einem eine vermeintlich „harte“ Messung für das Phänomen fehlt?

Viele Grüße
Ralph Werner

Billboard
Velodyne