Demnächst im Test:

Billboard
KEF Q-Series

Tief, tiefer, am tiefsten?

17. Dezember 2019 / H.G. Seidel

Hallo, überzeugender Hörbericht zum Kii Three Aktivlautprecher. Aber wie soll das Bassmodul noch eine Oktave tiefer spielen, wenn der Monitor schon bis 20 Hz reicht, das also keine Märchenangabe ist? Substanzieller in großen Räumen ja, aber tiefer?

Mit frdl. Grüßen
H.G. Seidel

Hallo Herr Seidel,

auf der letzen Münchener High End konnte ich einen unmittelbaren A/B-Vergleich der beiden Kii-Varianten verfolgen. Auch das Kii-Three-Kompaktsystem hatte keine Mühe, den doch klar über handelsübliche Wohnzimmergröße hinausgehenden Vorführraum mit genügend Bassenergie zu versorgen. Womöglich hätte man tieftonseitig eher größere Unterschiede erwartet. Allerdings geht es beim Thema „mit/ohne BXT“ ja auch noch um andere Aspekte: Die vertikale Anordnung der Treiber auf dem BXT-Sockel  sorgt für eine stärkere vertikale Bündelung der unteren Frequenzen, was dann sogar wieder kleineren Hörräumen zugutekommen kann.

Hier noch einmal die Unterschiede im Frequenzgang (Herstellerdaten, normaler Leistungsbereich, vor Eingreifen des Limiters):

Kii THREE:  -6 dB bei 20 Hz (entsprechend dem Rolloff erster Ordnung, also -3 dB bei 30 Hz)
Kii THREE BXT:  -3 dB bei 20 Hz

Schöne Grüße
Jörg Dames

Billboard
Lindemann Audio