Demnächst im Test:

Billboard
Mission LX Connect

Durchschnittliche Aufnahmen + teures Highend = ?

07. März 2022 / Rainer Opl

Kürzlich hatte ich die Möglichkeit zwei Paar Lautsprecherstandboxen sehr unterschiedlicher Konzeption ausführlich zu vergleichen. Beide hochwertig, ca. € 5.000,- + mit ausgewogenem Frequenzgang, einmal 10″ Koaxe versus  D’Appolito-Anordnung mit AMT-Hochtöner (Näheres lasse ich jetzt bewusst weg). Die Box mit AMT extrem analytisch, gnadenlos ehrlich, die Koaxe keine „Erbsenzähler“, langzeittauglich und freundlicher zu nicht ganz perfekten Aufnahmen.

Und darauf will ich hinaus: Die allermeisten der (mittlerweile wenig verbliebenen) Hifi-Hörer spielen nicht die raren audiophil perfekten Aufnahmen, sondern sind Gott sei Dank Musikfreunde und wollen ihre Musik gut aber auch unangestrengt hören. Das sind eben nicht Studio-Abhörbedingungen, sondern der Wunsch nach hochwertiger Wiedergabe unter Wohnraumbedingungen von oft durchschnittlich guten oft auch historischen Aufnahmen. Das sollte bei den Tests von Amps und Boxen stärker berücksichtigt werden und ist vielleicht eine Stärke von weniger hochpreisigen Komponenten. Nach meiner Erfahrung ist die Qualität der Aufnahmen schon bei durchschnittlichen Anlagen entscheidend für das Hörerlebnis, sehr hochwertige analytisch spielende Geräte verursachen da fast mehr Frust, wenn ein Gutteil der Alben nicht so toll klingt! Sorry.

Rainer Opl

Lieber Herr Opl,

vielen Dank für Ihre Zuschrift. Ich kann Ihnen nur zustimmen – und auch wieder nicht (-: Mein Plattenschrank ist ebenfalls mit vielen nicht-audiophilen Alben bestückt. Letztlich ist ja alles nichts ohne den "richtigen" musikalischen Inhalt.

Allerdings: Mit randständig oder mittelmäßig aufgenommenen Alben Spaß zu haben, klappt gerade mit High-End-Lautsprechern und -Elektronik sehr gut! Leider verbinden viele Audiophile mit Präzision eine überbetonte Attack, ein tonal helles Klangbild oder lassen sich von bestimmten Verzerrungen blenden. Aber genau genommen bedeutet Präzision genau das nicht. Bei einem (möglichst) optimalen Klangbild ist Präzision kein sich in den Vordergrund schiebender Selbstzweck, sondern einfach Ausdruck von Störungsarmut. Vielleicht kennen Sie die Auswirkungen von höherwertigen Netzteilen bei manchen Digitalgeräten, das wäre jedenfalls ein einfaches, gutes Beispiel: Meist klingt es nach dem Austausch gleichzeitig präziser und angenehmer/eingängiger.

Wahr ist aber auch: Einfach nur viel Geld in die Hand zu nehmen, ist kein Garant für zufriedenstellenden Sound. Und – das eigentlich Schöne: Auch mit geringem Budget lassen sich klasse Anlagen zusammenstellen, die einen emotionalen Zugang zur Musik bieten.

Schöne Grüße
Jörg Dames

Billboard
Mutec