Billboard
KEF R50

foobar2000 – Grundlagen der Bedienung

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 foobar2000 - Grundlagen der Bedienung

Wie bringt man Foobar aber nun dazu, Musik zu spielen? Einmal installiert (siehe entsprechendes Modul dieses Artikels) oder vom USB-Stick („Portable“-Installation) gestartet, zeigen sich eine Buttonleiste, ein Menü, ein einfaches Spektrometer, ein Fortschrittsbalken (die sogenannte „Seekbar“) sowie ein Lautstärkeregler. Die Buttonleiste ist intuitiv bedienbar – die Buttons bedeuten lediglich:

STOP | PLAY | PAUSE | TITEL ZURÜCK | TITEL VOR | START MIT ZUFALLSWIEDERGABE

Jedes der Elemente Fortschrittsbalken, Buttonbar usw. lässt sich mit der Maus bei gedrückter linker Taste an seinem senkrechten Balken links innerhalb der Funktionsleiste vergrößern oder neu anordnen, wenn man lange genug mit der Maus daran zieht.

Foobar-Buttonleiste_verkleinert

Verschieben der Buttonleistenelemente

Playlisten

Musiktitel, die nun von Foobar abgespielt werden sollen, müssen zuvor in einer sogenannten Playlist organisiert werden. Playlisten enthalten alle abspielbaren Titel in beliebiger Reihenfolge und sind unabdingbarer Teil Foobars. Aufgebaut sind sie wie Tabellen mit Spalten und Zeilen, wobei jeder Titel in einer Zeile steht und die Spalten die verschiedenen Informationen zu einem Titel anzeigen. Titel lassen sich auf folgende Weisen zu der „Default“-Playliste, wie sie oben zu sehen ist, hinzufügen:

  1. per Drag ’n‘ Drop aus dem Windows Explorer oder einem anderen Dateimanager
  2. per Menü File – Open (einfach bis zum gewünschten Musik-Ordner durchklicken und dann einzelne/mehrere Dateien gezielt auswählen)
  3. per Menü File – Open Audio CD, wenn direkt CDs abgespielt oder gespeichert werden sollen
  4. per Menü Add Files oder Add Folder oder Add Location, womit mehrere Dateien gleichzeitig, ganze Ordner oder Web- beziehungsweise Netzwerkadressen gewählt werden können.

Einzelne Titel werden in einer Playlist mit der linken Maustaste markiert. Sollen es gleich mehrere, aber an unterschiedlichen Positionen befindliche sein, so ist die „STRG“-Taste der Tastatur gleichzeitig gedrückt zu halten. Ein zusammenhängender Bereich lässt sich markieren, indem zusätzlich zur linken Maustaste die „Shift“-Taste gedrückt gehalten wird.

Durch Ziehen markierter Titel beziehungsweise markierter Bereiche bei gedrückter linker Maustaste lässt sich die gewünschte Position der Titel in der Playliste bestimmen – mit der „Entf“-Taste kann man sie aber auch unmittelbar aus der Playliste entfernen. Einen Teil dieser Funktionen ermöglicht Foobar über die Bedienung des Menüs Edit. Hier lassen sich auch ganz einfach doppelt in einer Playlist vorhandene Titel löschen sowie eine Suchfunktion innerhalb der aktiven Playlist starten (Zusatzinformationen zu den Audiodateien in den Titeln vorausgesetzt – dieses Thema wird weiter unten im Modul Tagging ausführlich behandelt).

Screenshot_Sortieren_Titel

Verschieben von Titel in einer Playlist

Um unmittelbar aus dem Windows-Explorer heraus Musiktitel in eine Playlist zu transportieren, bietet die sogenannte Kontextmenü-Funktion im Windows-Explorer (also das Menü, das durch einen Rechtsklick auf eine Datei im Windows-Explorer geöffnet wird) die Funktion „Play in foobar2000“. Hier werden die oder der Titel, auf die das Kontextmenü gerade angewendet wird, zur aktuellen Playlist Foobars hinzugefügt und abgespielt, so dass man sich der Reihe nach Titel in beliebiger Reihenfolge zusammenstellen kann, indem man einfach in der Musiksammlung stöbert und dann das Kontextmenü bemüht. Zum Markieren im Explorer müssen die Titel mit der linken Maustaste angeklickt und für mehrere Titel die „STRG“-Taste gedrückt gehalten werden.

Screenshot_Explorer_Play

Hinzufügen von Audiodateien zu Foobars aktiver Playlist aus dem Windows Explorer

Neue Playlisten lassen sich im Menü File – New playlist erstellen. Auch ein Rechtsklick auf die vorhandenen Playlisten enthält den Eintrag Create new (…Playlist). Playlisten können in ihrer Übersichtsdarstellung in der Foobar-Oberfläche mit der Maus durch anfassen mit der Maus gezogen und damit sortiert werden. Ebenso können im Menü File – New playlist und Load playlist und Save playlist Playlisten erzeugt, geladen und gespeichert werden.

Screenshot_Playlistcontext

Foobars Playlistverwaltung

Wer entsprechende Plugins installiert – wie später noch beschrieben wird -, kann auch einstellen, dass ein Doppelklick neben eine bestehende Playlist eine neue erzeugt.

Playlisten lassen sich zur späteren Verwendung in verschiedenen Formaten speichern. Das ist ungemein praktisch, wenn zum Beispiel die Freundin zu Besuch kommt und die Hintergrundbeschallung auf bestimmte, passende Musik ausgerichtet werden soll … Auch Silvesterpartys gelingen garantiert besser, wenn nicht erst lang in irgendwelchen Verzeichnissen gekramt werden muss, während die Gäste schon von zehn abwärts zählen.

Die Funktion Save playlist … findet sich unter File oder beim Rechtsklick auf den Playlistnamen. Erlaubt sind dabei die Playlist-Formate „m3u“ (Standard für viele Programme) oder auch „m3u8“ (Erweiterung um den sog. UTF-8-Zeichensatz zur Speicherung der meisten weltweit verwendeten Schriftzeichen, wie zum Beispiel auch Japanisch). Das dritte Format lautet „fpl“, was für „Foobar Playlist“, also ein eigenes, nicht zu anderen Playern kompatibles Format steht. „M3u“ ist in Mitteleuropa eine gute Wahl, wenn man nicht, wie ich, gerne Asakawa Maki aus Japan hört, deren Titel eben nun mal auf Japanisch geschrieben werden – was eine entsprechende ID3-Tag-Befüllung der MP3s notwendig macht (siehe Abschnitt „Tagging“ weiter unten).

Screenshot_Playlist_Save
Speichern einer Playlist (Menü File – Save Playlist)

Playlisten enthalten übrigens in der Regel relative, lokale Bezüge zu den Speicherorten der jeweiligen Dateien auf dem eigenen Rechner und sind somit nicht für die Weitergabe an andere Computer geeignet, solange sich die Dateien nicht in einem Netzwerk oder im Internet befinden. In letzterem Fall bietet sich Foobars Funktionalität an, Musikserver fernzusteuern (sogenanntes UPNP-Streaming). Dieses Thema wird aber nicht in diesem Artikel behandelt.

Entfernen lässt sich eine angelegte Playlist mit Rechtsklick auf den/die markierten Titel und Remove.

Übrigens: Werden angelegte und/oder gespeicherte Playlisten gelöscht, betrifft das niemals die darin verlinkten Musikdateien – diese bleiben immer erhalten.

Sind verschiedene Musiktitel zu einer Playlist versammelt worden, lassen sie sich mit Linksklicks auf die Spaltenüberschriften sortieren. Wiederholtes Klicken auf Duration sorgt zum Beispiel dafür, dass sich einzelne Musikstücke gemäß ihrer Dauer auf- oder absteigend anordnen.

Screenshot_Sortieren

Sortieren innerhalb einer Playlist

Funktionen zur Steuerung des Abspielens finden sich auch im Menü Playback, wobei im Untermenü Order auch die zufällige Wiedergabe sowie weitere Abspieloptionen gesteuert werden können. Dazu lässt sich auch ein Listenauswahlfeld direkt auf der Menüleiste platzieren, wenn man mit der rechten(!) Maustaste auf die Menüleiste (also den oberen Bereich von Foobar) klickt und im dann aufklappenden Menü Playback Order wählt (freilich lassen sich hier auch noch einige andere Funktionalitäten anwählen). Ausschalten klappt auf die umgekehrte Weise, also durch abwählen in diesem Menü, umsortieren lässt sich jeder Teil der Menüleiste wie oben beschrieben.

Buttonleiste

Einstellungen zur Buttonleiste

Wie detailliert kann Foobar gesteuert werden? Sehr detailliert, mit unzähligen Optionen. Dazu verwaltet Foobar im Dialog File – Preferences alle seine Grundeinstellungen. Dieses Dialogfenster ist daher sehr wichtig. Wir werden in den folgenden Ausführungen oft darauf zurückkommen. An dieser Stelle sei er nur erwähnt und man sollte ihn sich merken, wenn man Foobar tiefergehend steuern möchte.

Screenshot_Preferences

Foobars Detaileinstellungen – die Preferences

Computer-Audio: Foobar2000 Mediaplayer: Anleitung, Tipps & Tricks - Teil 1

  1. 3 foobar2000 - Grundlagen der Bedienung
Billboard
Adam Audio / Hoerzone