Billboard
XTZ

fairaudio: Messe Bericht HIGHEND 2008 München HIGH END 2008 — Seite 5 von 5

Inhaltsverzeichnis

  1. 5 fairaudio: Messe Bericht HIGHEND 2008 München HIGH END 2008 --- Seite 5 von 5

Apropos Farben: Eine Premiere (auch) aus farblicher Sicht gab es bei Esoteric (www.teac-esoteric.de) zu vermelden: Der neue (SA)CD-Player „X-05“ ist auch in schwarz erhältlich – und das ist bei diesem Hersteller schon ein Novum:

esoteric

Der X-05 (Preis: 5.000 Euro) soll durch einen Technologietransfer von der „großen“ 01-Linie profitiert haben – der sich auch auf das Laufwerk bezieht. Dieses nennt sich VRDS-NEO VMK-5 und schaut so aus:

esoteric

Der „A-100“ stellt eine weitere Esoteric-Neuigkeit dar: Es handelt sich um einen Röhren-Vollverstärker (welcher allerdings auch zu einer Stereo-Endstufe umschaltbar ist), der mit 4 KT88-Glaskolben in der Ausgangsstufe zweimal 45 Watt zur Verfügung stellt. Der 40 kg-Bolide wird voraussichtlich noch diesen Monat lieferbar sein. Der aufgerufene Preis: 16.999 Euro.

esoteric

Aber auch zum Thema Plattenspieler lieferte die HIGH END Sehenswertes:

roksanROKSAN stellte stolz sein analoges Topmodell aus – die Kombination aus dem Laufwerk TMS3, dem Tonarm Artemiz und dem Pickup Shiraz. 17.190 Euro kostet dieses Technik-Statement (www.roksan.co.uk/).

Weniger technisch, denn ladylike sieht das Modell „Diamond“ (komplettes System 2.450 Euro) von Ulla Scheu aus – „Sexy, charmant und einfach schön“, heißt es jedenfalls dazu auf der Scheu-Webpage (www.scheu-analog.de).

scheu

Die beiden Kartons am Rand des Tisches zeigen die üppige Farbpalette auf. Gedeckter gab sich an diesem Tage das Laufwerk-Spitzenmodell von Scheu – „Das Laufwerk 2“ (4.800 Euro). Der Antrieb ist komplett überarbeitet worden, zudem wird nun ein Flachriemen verwendet und kein String, wie zuvor.

scheu

scheu

„Klotzen, nicht Kleckern“, scheint verwirrender Weise wohl ein schwäbisches Motto zu sein – jedenfalls gab es gleichsam Vielfältiges, Massiges wie Buntes am Stand von Acoustic Solid (www.acoustic-solid.de) zu entdecken:

Spitzenmodell Solid 733, Preis 49.000 Euro:

Und es fand sich auch hier ein „Diamond“ – genaugenommen ein „Solid Diamond“ (diesmal allerdings eher Scheich- denn Lady-like):

Solid Diamond, Preis 30.000 Euro

Zu den Highlights am AXISS-Stand (www.axiss-europe.de) zählten sicherlich die beiden Phonovorverstärker von Sutherland. Die Produkte des Entwicklers Ron Sutherland genießen in den USA einiges an Renommee und dies soll sich – nach dem Willen von AXISS – nun auch in Deutschland einstellen. Der „kleine“ Phonopre „PH3D“ (900 Euro) ist eine Doppelmono-Konstruktion und erlaubt sowohl MM- als auch MC-Systemen den Anschluss.

Fünf Abschlussimpedanzen sind wählbar und eine fünfstufige Lautstärkeanpassung ist vorhanden – als große Besonderheit geht aber wohl eher Folgendes durch:

sutherland

16 große Batterien machen den PH3D unabhängig vom Stromnetz – damit sind netzbedingte Probleme final ad acta gelegt. Die Batterie-Power soll für 1.200 Stunden Musikgenuss ausreichen. Der große Bruder des PH3D – der „PHD1“ – soll in circa zwei Monaten lieferbar sein und liegt preislich bei 3.000 Euro.

sutherland

Da lediglich eine Messe dem wahren High-Ender nicht reicht, besucht er zum späteren Abend hin gerne noch eine zweite … zumindest wir taten dies jedenfalls.

Einige Hersteller – darunter Einstein Audio, NuForce, Marten, Acapella, Isenberg Audio, Odeon, etc. – hatten sich zusammengetan, um jenseits der großen HIGH END eine kleinere Geschichte aufzuziehen.

Ganz in der Nähe des M,O,C, (in dem die HIGH END stattfand) – im Hotel Fleming`s an der Leopoldstraße – wurde zum ersten Mal die hifideluxe veranstaltet. Das Ambiente war freilich ein gänzlich anderes: Statt geschäftigem Treiben und sehr internationalem Flair gab es nun Publikum, das Rotwein trank und sich in Sofas lümmelte, während es dabei exquisiten Klängen lauschte – das hat durchaus auch seinen Charme. Nicht nur den Veranstaltern gefiel es dem Vernehmen nach ausgesprochen gut …

Zum Abschluss einige Impressionen dazu:

Messebericht: HIGH END 2008

  1. 5 fairaudio: Messe Bericht HIGHEND 2008 München HIGH END 2008 --- Seite 5 von 5

Über den Autor

Equipment

Analoge Quellen: Laufwerk: SME Model 15 Tonarm: SME 309 Tonabnehmer: MC: Denon DL-103R, Dynavector DV-20X2 H, Transrotor Figaro; MM: Shelter 201 Sonstiges: Flux-HiFi (Nadelreiniger), VPI HW-16.5 (Plattenwaschmaschine)

Digitale Quellen: D/A-Wandler: Luxman DA-06 CD-Player: NAD C546BEE SE Musikserver: Audiodata MusikServer MSII, Readynas Duo NAS-Server Streamer: Auralic Aries Computer/Mediaplayer: HP Notebook mit JRiver Sonstiges: iFi iPurifier II (USB-Filter)

Vollverstärker: Denon PMA-2010AE

Vorstufen: Hochpegel: Octave HP300 MK II Phonoverstärker: BMC Audio MCCI Signature ULN, Octave HP300-Phonoboard

Endstufen: Musical Fidelity M8 700m (Monos)

Lautsprecher: Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 Mk2

Kopfhörer: Beyerdynamic DT-990, Sony MDR-1000X

All-In-One: Ruark Audio R4

Kabel: Lautsprecherkabel: fis Audio Studioline, Ascendo Tri-Wire-Kabelsatz, Dynamikks Speakerlink, Ecosse ES 2.3, Zu Audio Libtec NF-Kabel: fis Audio Premiumline Lifetime, Ecosse, Vovox und andere Digitalkabel: Audioquest Cinnamon (Toslink), Boaacoustic Silver Digital Xeno (USB), Wireworld Series 7 Starlight Gold (Koax-S/PDIF) Netzkabel: fis Audio Studioline Netzleiste: fis Audio Black Magic

Rack: Creaktiv Trend 3

Größe des Hörraumes: Grundfläche: 30 m² Höhe: 3,4 m

Billboard
Genelec 8351