Billboard
KEF LS50 Wireless

AudioNec-Interview, Teil 2

Inhaltsverzeichnis

  1. 3 AudioNec-Interview, Teil 2

Janus-Breitbandchassis des AudioNec-Lautsprechers

Wie kam es zum Entschluss, einen Vollbereichslautsprecher zu bauen, der den Janus-Breitbänder von François Deminière mit den Infraplanar-Tieftoneinheiten von Claude Lacroix kombiniert?

Unser größter „Answer“-Lautsprecher wie auch die anderen Modelle sind mit dem Janus-50-Treiber ausgestattet, den wir selbst bei uns – unter Lizenz von François Deminière – bauen. Wir nutzen den Janus über seine ganze Bandbreite, unterstützen die Höhen aber mit einem Bändchen ab 20 kHz bis 45 kHz hinauf. Der Janus 50 arbeitet von 200 Hz bis 20 kHz – mit dipolförmiger Schallabstrahlung. Wir verwenden natürlich die letzte Evolutionsstufe dieses Treibers – die Papiermembran wurde weiter verbessert, sie ist nun komplett vor Luftfeuchtigkeit geschützt. Die äußeren Seiten, die als Horn dienen, wurden von der französischen Firma TMS optimiert.

Das Basssystem ist nicht das originale Infraplanar-Modell, wie es ursprünglich von Jean-Yves Soria und Claude Lacroix entwickelt wurde. Die Version, die wir verwenden, wurde speziell nach unseren Bedürfnissen angepasst, insbesondere dahingehend, möglichst gut zum Janus-50-Breitbandchassis zu passen. Der Woofer nennt sich LS50 (keinerlei Verbindung mit JBL) und wird für uns von den genannten Entwicklern produziert. Die Membran stellt ein quadratisches Panel mit 75 cm Seitenlänge dar, das in einem Metallrahmen gespannt wird. Die Dipolcharakteristik des Janus-Breitbänders führte uns zu einem kompletten Neuentwurf des Infraplanar, zwar profitierten wir natürlich von der Ursprungsversion, nun ist er aber ebenfalls ein Dipol – und besitzt kein Gehäuse.

Auf jeden Answer-Lautsprecher kommen zwei solcher LS50-Elemente in Push/Push-Konfiguration, die den Frequenzbereich von 20 Hz bis 200 Hz abdecken. Deren Wirkungsgrad liegt natürlich deutlich unter den 98 dB des Breitbänders, aber da jeder Treiber aktiv gefiltert wird und sein eigenes Verstärkermodul besitzt, ist das kein Thema. Ein integriertes DSP-System erlaubt es zudem, System und Raumakustik gut aneinander anzupassen. Die Aktivfilterung des Answer-Wandlers ermöglicht es, die Vorteile der einzelnen Chassis voll zur Geltung zu bringen.

Infraplanar-Bass des AudioNec-Lautsprechers

Es scheint nicht ganz einfach zu sein, mit diesen Basstreibern hohe Schalldrücke zu erreichen ..?

Der LS50 ist nicht dahingehend entwickelt worden, extreme Lautstärken zu ermöglichen – es geht vielmehr darum, sehr natürlich und akkurat Klänge und Klangfarben in einem Frequenzbereich wiederzugeben, in dem genau das normalerweise ziemlich schwierig ist. Eins unserer neuen Projekte besteht darin, ein noch größeres Panel mit 1,5 qm Fläche zu entwickeln, das als Monosub arbeiten soll. Es wird seinen -6-dB-Punkt bei 10 Hz haben und ist natürlich nur für große Räume gedacht. Wohlgemerkt, wir arbeiten hier immer noch mit einem quadratischen Panel – dies hat sich nach zahlreichen Tests als überlegener Kompromiss zwischen Größe und Klangqualität herausgestellt.

Für Kunden, die eine traditionellere Lautsprechergröße, also ein kleineres Tieftonabteil wünschen, haben wir zwei Gehäuse entwickelt, die mit gängigen Tieftönern bestückt und nicht wesentlich breiter als das Janus-Chassis sind. Unser Lautsprecher „Response“ ist mit einem 15-Zöller ausgestattet, in der „Reply“ arbeiten zwei 12‘‘ pro Kanal.

Was für Verstärkermodule verwendet Ihr in Euren Aktivlautsprechern?

Jeder unserer Answer-Lautsprecher besitzt zwei Hypex-Class-D-Module, die wir gründlich überarbeiten. Sie können 400 Watt an 8 Ohm bereitstellen – angesichts des hohen Wirkungsgrads des Lautsprechers reicht das allemal. Allerdings sind unsere Lautsprecher modular aufgebaut und mit Aktivfiltern ausgestattet, so dass der Einsatzbereich der Hypexmodule auch auf die Tieftonlagen beschränkt werden kann. Dann benötigt man externe Verstärkung für den Breitbänder beziehungsweise das Hochton-Bändchen. Die Signature-Variante des Answer-Lautsprechers enthält Class-A- und Class-D-Verstärkermodule sowie eine DSP-basierte Raumkorrektur.

Wenn wir einem Kunden seinen Lautsprecher liefern, gehört eine Einmessung auf den jeweiligen Raum zum Service dazu. Nachdem es dann im Grundsatz stimmt, erfolgen kleinere Anpassungen – je nach Kundengeschmack und -wunsch. Wir trainieren Kunden auch darin, mit dem DSP-System umzugehen, damit bei einem Wechsel des Hörraums eine neue, passende Einstellung gewählt werden kann. Unser System kann komplett auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten werden – auch wenn wir versuchen, das Produkt durch Standardisierungen einfach im Handling zu halten: Wir sind immer in der Lage, auf bestimmte Anforderungen zu reagieren.

Um auf das Thema Audioserver zurückzukommen – können Sie heutzutage, einmal ganz abgesehen von Ihrer eigenen Firma und Ihren eigenen kaufmännischen Interessen, jemanden mit einem Budget von 3.000 bis 5.000 Euro noch empfehlen, einen normalen CD-Player zu kaufen.

Nein. Ich denke mit diesem Budget ist man besser beraten, einen Computer als Digitalquelle zu verwenden. Allerdings unter der Bedingung, dass der Kunde sich hinreichend mit PCs auskennt. Die Klangergebnisse, die man mit Computern erreichen kann, variieren stark, je nach Art der Implementierung. Erfahrung hiermit bleibt ein entscheidender Faktor – mehr als bei traditionellem HiFi.

Der Markt für D/A-Wandler boomt gerade. Haben Sie keine Angst, mit Ihren integrierten Produkten da außen vor zu bleiben?

Nein, als integrierte Lösung sind unsere Produkte dauerhafter und langlebiger. Das ist bei den meisten selbstkonfigurierten Computerlösungen in der Regel nicht der Fall. Wir bieten zudem einen sehr guten After-Sales-Service und Upgrade-Möglichkeiten.

Wir ziehen es vor, unseren Kunden größte Verlässlichkeit und Qualität sowie die beste Klangqualität bieten zu können – als nur eine Teillösung, die die Tür für externe Faktoren offen lässt, die wir nicht mehr im Griff haben und das Ergebnis verschlechtern könnten. Zudem ist die technische Weiterentwicklung für denjenigen, der schon ein sehr sehr hohes Qualitätslevel erreicht hat, weniger ein Thema. Wir entscheiden uns nur dann für ein Upgrade der Produkte, wenn damit ein signifikanter Schritt sei’s in Sachen Klang, sei‘s in Sachen Funktionsumfang einhergeht.

AudioNec Answer

Eine letzte Frage: Ihrer Meinung nach – welches sind die HiFi-Entwicklungen, die in Zukunft noch richtig spannend werden?

Ich denke die interessantesten Entwicklungen wird es im Bereich echter Digitalverstärkung und Power-DACs geben. Diese Technologie ist noch recht jung und bisher auch recht undurchsichtig, aber sie könnte schnell wachsen angesichts der Computer-HiFi-Welle und der Gegenwart von hochauflösenden Audioformaten.

eMail an Joël Chevassus von 6moons

Deutscher Vertrieb der AudioNec-Produkte:

Hoergenuss für Audiophile
Fichardstraße 56 |
60322 Frankfurt am Main

Telefon 069 – 40 32 62 92
eMail: info@hgfa.de
Web: www.hgfa.de

Kommentar/Leserbrief zu diesem Bericht schreiben

Firmenbericht: Francis Chaillet von Audionec

  1. 3 AudioNec-Interview, Teil 2

Über den Autor

Billboard
Quadral