Test: Triangle Signature Delta | Lautsprecher
Preis: 5.500 Euro

Nouvelle Cuisine

Triangle Signature Delta

August 2014 / Markus Sauer

Triangle (Vertrieb: www.reichmann-audiosysteme.de) ist eine erfolgreiche französische Lautsprechermarke mit langer Tradition. Gegründet wurde sie 1980 von Renaud de Vergnette, einem der Gründungsväter des französischen High Ends – ein Interview mit ihm können Sie hier auf den fairaudio-Seiten nachlesen. Heute gehört die Firma Olivier Decelle, geleitet wird sie von Marc Le Bihan. Bei den Kollegen von 6moons kann man sich übrigens einen aktuellen Rundgang durch die Räumlichkeiten des nicht allzu weit von Paris in Soissons angesiedelten Unternehmens ansehen. Und wer dann immer noch nicht genug hat: Die Triangle-Website bietet sogar ein Video an, auf dem Teile des Fertigungsprozesses der Topmodelle aus der Magellan- und der Signature-Reihe festgehalten wurden.

Hochtonhorn der Triangle Signature DeltaGegenstand dieses Berichts ist das mittlere Modell Delta der Signature-Reihe, die im Programm unterhalb der Magellan-Lautsprecher angeordnet ist, aber zahlreiche Lösungen von diesen Modellen übernommen haben soll. Um die Kosten im Zaum zu halten, ist aber zum Beispiel die Austrittsöffnung der Bassreflexrohre nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff, das Hochtonhorn nicht aus Aluminium gedreht, sondern als satiniertes Alu-Druckgussteil ausgeführt. Das sollte nicht zu schwerwiegenden klanglichen Einbußen führen, erlaubt aber – zusammen mit einer wohl etwas aggressiveren Kalkulation – einen Preis, der mit 5.500 Euro nur bei rund der Hälfte des konzeptionell durchaus vergleichbaren Modells Cello II aus der Magellan-Reihe liegt. Das Gehäuse wird aber auch bei der Signature-Reihe neunfach lackiert und dazwischen poliert, was den Oberflächen einen beeindruckenden Grad an Glanz und Tiefe verleiht.

Wie gesagt, die Signature Delta ist das mittlere Modell der Reihe. Darunter gibt es einen Kompaktlautsprecher, die Signature Theta, und darüber einen größeren Standlautsprecher mit einem dritten Basschassis, die Signature Alpha. Komplettiert wird die Serie durch einen Gamma genannten Center-Lautsprecher. Die Signature-Modelle werden in Frankreich gebaut.

Auch die – natürlich von Triangle selbst entwickelten und gefertigten – Chassis stammen mehr oder weniger direkt aus den Magellan-Modellen. Der TZ2550 genannte Hochtöner hat vor der Titanmembran ein Horn.

Hochtonhorn der Triangle Signature Delta
Hochtonhorn der Triangle Signature Delta

Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger umfassen beispielsweise eine Vergrößerung des Volumens der Kompressionskammer und eine andere Form des Hohlraums hinter der Membran, um den Punkt, an dem die Membran durch Resonanzen aufbricht, noch weiter nach oben aus dem Hörbereich zu schieben. Das Herzstück der Signature Delta ist aber sicherlich der Mitteltöner.

Mitteltöner der Triangle Signature Delta
Mitteltöner der Triangle Signature Delta

Ein strömungsoptimierter Alu-Druckguss-Korb bietet die stabile Basis für einen starken Magneten und die mit einer gefalteten Sicke aufgehängte, leichte Papiermembran, deren Staubschutzkappe jetzt wie ein Phase Plug geformt ist. Die Basstreiber nutzen den identischen Korb, verwenden aber einen Doppelmagneten zur Verstärkung des Antriebs, eine doppellagige Schwingspule, einen Glasfaserkonus mit Aluminium-Staubschutzkappe und eine nach innen gewölbte Sicke; Letztere soll bei starken Auslenkungen Vorteile gegenüber einer konventionellen Sicke bieten.

Basstreiber der Triangle Signature Delta
Basstreiber der Triangle Signature Delta

Die beiden Basstreiber arbeiten innerhalb der Box auf getrennte Kammern. Was wie ein gemeinsamer Bassreflex-Port für beide Chassis aussieht, ist in Wirklichkeit ein mittig geteilter Doppelauslass, der die obere und untere Kammer bedient, von Triangle „Twin Vent System“ genannt.

Öffnung des Bassreflexkanals der Triangle Signature Delta
Öffnung des Doppel-Bassreflexkanals

Die Frequenzweiche ist in zwei Teile aufgeteilt. So sollen Einstreuungen vom Bass-Teil der Weiche in den Teil für Mittel- und Hochtöner – und umgekehrt – vermieden werden. Da ist es nur logisch, dass auch die Anschlüsse getrennt sind; Bi-Wiring und Bi-Amping sind also problemlos möglich. Verkabelt sind die Triangle Signature Delta innen mit Kimber-Verbindern. Und am Fuß der Frontplatte findet sich dieser Triangle-typische Alu-Druckguss-Fuß, über den Resonanzen aus der Frontplatte in den Boden abgeleitet werden sollen.

Resonanzableitender Fuß der Hochtonhorn der Triangle Signature Delta

 

Händler, die Triangle führen:

 

Die zehn aktuellen fairaudio HighEnd & HiFi Testberichte:

Impressum und Hinweise zur Nutzung --- alle Rechte vorbehalten --- © 2007-2015  dames & werner medien GbR
fairaudio. hifi goes online. Test Triangle Signature Delta - Bericht.

 

 

 

 

 

Im Test:

Lautsprecher Triangle Signature Delta

UVP: 5.500 Euro

Vertrieb:

Reichmann Audiosysteme

Telefon:
07728 - 1064
eMail:
info@reichmann-audiosysteme.de
Web:
www.reichmann-audiosysteme.de


 

Equipment:

Quelle:

digital:
Laufwerk Heed Obelisk DT, Wandler Heed Obelisk DA

analog:
Laufwerk Garrard 401 in Loricraft-Zarge, Tonarm Alphason HR100S,
Tonabnehmer Ortofon Windfeld, Phonostufe Loricraft The Missing Link

Verstärker:

Vorstufe:
Linn Klimax Kontrol

Endstufe:
Symasym, Ncore

Lautsprecher:

JBL LSR 6332, ATC SCM25A

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

downsizing bei konzeptioneller vergleichbarkeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gute gene

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das herzstück?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

doppelt vorhanden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dieser typische fuß