fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Test: AudioQuest JitterBug | Noise-Filter für USB-Schnittstellen

Bugs fürs Bugfixing

AudioQuest JitterBug | Noise-Filter für USB-Schnittstellen

Dezember 2015 / Jörg Dames

„Im HiFi-Bereich gibt es doch kaum noch echten technischen Fortschritt.“ Seit ich denken kann, habe ich solche oder ähnliche Aussagen wohl schon zigmal gehört. Gleichwohl: Selbst innerhalb der überschaubaren achteinhalb Jahre, die nach dem Stapellauf von fairaudio vergangen sind, hat sich sogar bei klassischem HiFi so viel getan – etwa bei der Qualität von Lautsprechern, gerade auch in den unteren Preisklassen oder der (Marken-)Vielfalt von Kopfhörern oder der Güte smarter Class-D-Verstärker-Technologie – , dass man durchaus mal anerkennend die eine oder andere Augenbraue hochziehen darf. Und klar, Ihnen liegt’s schon auf der Zunge, ganz zu schweigen von „Computeraudio“. USB- oder Netzwerkstreaming haben dabei mal en passant eine Vielzahl an gänzlich neuen Herstellern und Marken auf den Plan treten lassen.

Nun sitze ich hier an einem für die Jahreszeit viel zu warmen Samstagnachmittag im Dezember des Jahres 2015 und läute die ersten Zeilen für einen Test ein, über ... klangverbessernde USB-Sticks. Ja, das lasse ich wohl am besten ein letztes Mal sacken, bevor ich weitertippe, also schnell noch einmal an die Bodum-Kanne und den kalten Restkaffee in die Tasse träufeln ... Hm, eigentlich, so kommt’s mir in den Sinn, ist es im Kontext beschriebener Veränderungen doch nur logisch, dass das Klangtuning von Computern/Servern ein ernstes Thema wird. Und im Grunde, ja, doch ein sehr interessantes, wenn man sich geistig mal ein bisserl frei macht.

Angesichts der Tatsache, dass mit Blick auf klassisches Zubehör selbst vermeintlich schnöde Geräteuntersetzer/-füße mal locker dreistellige Beträge verschlingen können – pro Stück versteht sich –, erscheinen die vom amerikanischen Hersteller AudioQuest (http://de.audioquest.com, bereits 1980 von Bill Low gegründet, man konzentrierte sich frühzeitig auf die Optimierung von Audiokabeln) kommenden JitterBug auf den ersten Blick zunächst einmal angenehm budgetfreundlich: 49 Euro beträgt der Stückpreis des seit ungefähr drei Monaten erhältlichen Tools.

AudioQuest Jitter Bug Verpackung

Das mit „Dual Discrete Noise-Dissipation Circuits“ und der klangförderlichen Mission auf den Markt geschickt wurde, sowohl den bei der USB-Audioübertragung typischerweise isochronen Datenstrom von Störungen zu befreien als auch die ebenfalls zweiadrig ausgeführte Energieversorgungsverbindung für bestimmte angeschlossene Geräte. Mit Blick auf den ersten Wirkungsbereich sollen parasitäre Resonanzen, die der Rechner/USB-Bus generiert, minimiert werden, zudem filtere der JitterBug, so AudioQuest, Noise oberhalb der Frequenzen der USB-2.0-Spezifizierung. Was den zweiten Wirkungsbereich betrifft, geht es abermals um Noisereduktion sowie darum, die Kontaminierung des DACs durch elektromagnetische Interferenzen (EMI) beziehungsweise Induktion möglichst gering zu halten.

Die Handhabung des AudioQuest JitterBug ist denkbar einfach, als passives Device benötigt es weder eine gesonderte Energiezufuhr noch ist eine Treiberinstallation nötig: Der JitterBug wird in den USB-Port des Rechners (aber zum Beispiel auch in den von HiFi-Geräten, die USB-Speicher oder Smartphones auslesen können) gesteckt, der auch sonst den D/A-Wandler versorgt. Und das zum Wandler führende USB-Kabel wiederum in die kopfseitige USB-Buchse des AudioQuest-Sticks. Übrigens: Der JitterBug ist nicht USB-3.0-kompatibel, bei einer solchen Reihenschaltung wird die Übertragungsgeschwindigkeit stets auf USB 2.0-Niveau gebremst, was für unsere Audiozwecke gleichwohl irrelevant ist.

AudioQuest Jitter Bug Makro

Zusätzlich empfiehlt AudioQuest den Einsatz eines zweiten, parallelen JitterBugs, der dann an einer weiteren USB-Schnittstelle ohne Verbindung zum DAC allein vor sich hinnuckelt und bei dem die kopfseitige USB-Buchse mittels eines kleinen Stopfens verschlossen bleibt. Alternativ können aber auch Festplatten, Drucker oder USB-Hubs über ihn betrieben werden – aber wie gesagt lediglich im USB-2.0-Modus. Als weitere Einsatzbereiche macht AudioQuest die offenen USB-Ports von per Netzwerk ins Audiosystem eingebundenen Rechnern, Steamern, Network Attached Storages (NAS) oder Routern aus, bei denen der JitterBug dann wie beschrieben „parallel“ wirkt.

AudioQuest Jitter Bug

Die Verwendung von mehr als zwei JitterBug an einem Gerät, oder genauer: an einem einzelnen USB-Bus – hält AudioQuest übrigens für suboptimal, klanglich sei kein weiterer Fortschritt, sondern eher Gegenteiliges zu erwarten.

Hm, ich kann mir vorstellen, dass viele Leser per se anzweifeln, ob ein Tool wie der JitterBug überhaupt in der Lage sein kann, Fortschritte zu erzielen. Gerade auch in Sachen klangförderlicher Jitterreduktion, denn letztlich ist die kritische Frage „Was interessiert einen im asynchronen Modus arbeitenden, mit Clock und Buffer gesegneten DAC, ob die Daten auf der Zeitebene penibel pünktlich eintreffen?“ durchaus berechtigt. Dass Noise beziehungsweise EMI über Umwege auf die sensiblen Analogschaltungen eines DAC einwirken können, wird hingegen als etwas nachvollziehbarer durchgehen – zum Beispiel gehen bestens beleumundete Entwickler wie Karl-Heinz Fink und Bernd Sander (Fink Audio-Consulting) ja sogar soweit, dass sie etwa beim Phonosophie DAC 1 die Signalübertragung zwischen Rechner und DAC per dediziertem USB-Empfänger und Lichtleiter galvanisch entkoppeln.

AudioQuest selbst stellt nicht zuletzt drauf ab, dass ein DAC umso besser arbeiten und mithin klingen kann, je stärker seine Korrekturfunktionen entlastet und Rundungsfehler vermieden werden, wie mir der fürs Europa-Geschäft zuständige Robert Hay erklärte.

Theorie hin, Skepsis her: Letztlich macht uns Hörer vor allen Dingen der vorurteilsfreie Versuch klug. Kommen wir also endlich zum Praxisteil dieses Berichtes, bei dem wir ...

  • die AudioQuest JitterBug ausschließlich an Rechner oder Server klemmen, die unmittelbar per USB-Kabel an einem DAC hängen, Experimente mit reinen Ethernet- oder LAN-Geräten, die lediglich parallele JitterBug zulassen, lassen wir außen vor.
  • vorwiegend mit zwei AudioQuest JitterBug (Reihe und parallel) hören, die Unterschiede zum Einsatz von nur einem Stick genau herauszuarbeiten, erscheint, sorry, per se etwas zu akademisch-friemelig. Zumal die Investitionssumme so oder so sehr überschaubar ist und letztlich dieser Bericht vor allen Dingen zeigen soll, ob es sich überhaupt lohnt, mit den Sticks einmal zu spielen. Der Fachhändler Ihres Vertrauens wird Ihnen ein Pärchen Jitterbug – wann sind HiFi-Geräte schon mal so portabel? – bestimmt auch mal für einen Nachmittag leihweise mit nach Hause geben.

AudioQuest Jitter Bug am Laptop
AudioQuest JitterBug an einem Laptop in Reihe geschaltet

 

 

 

 

Im Test:

Noise-Filter für USB-Schnittstellen:
AudioQuest JitterBug

UVP zum Testzeitpunkt:
49 Euro

Hersteller/Vertrieb:
AudioQuest

Telefon:
0800 1815284 (kostenlos) oder +31 165 54 1404

eMail:
info@audioquest.nl
Web:
http://de.audioquest.com


 

Equipment:

Quelle:

Laptop mit JRiver MC im Verbund mit DA-Wandler Electrocompaniet ECD 2, CD-Player Fonel Simplicité

Lautsprecher:

Sehring 902
Quadral Megan VIII

Verstärker:

Vollverstärker:
Abacus Ampino
Vor-/Endverstärker:
Funk MTX Monitor V3b
NuForce Reference 20
Kopfhörer/-verstärker:
Audeze LCD-2, AKG K712 Pro, RHA T20, Shure SRH 1840, Reußenzehn Harmonie III

Kabel:

NF: Straight Wire Virtuoso
LS: WSS Platin Line LS4, Real Cable BW OFC 400, HMS Fortissimo, Reson LSC 350
Netz: Quantum-Powerchords, Tellurium Q Black, Hifi-Tuning Powercord Gold inkl. IeGo-Konfektionierung, Netzleiste HMS Energia
USB: BMC Pure USB1, Chord USB SilverPlus

Rack:

Lovan Classic II

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

einfach nur logisch?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

plug and play

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nimm zwei!