fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Test: Kirsch SQ8 | Lautsprecher | Preis: 3.750 Euro

Freches Früchtchen?

Kirsch SQ8

Jörg Dames / April 2014

Unverhofft kommt oft, heißt es so schön: Da stößt man im Netz zufällig auf einen Lautsprecheranbieter, von dem man zuvor noch nie etwas gehört hat, wird dann von Freunden, die hobbymäßig als DJs unterwegs sind, ebenso zufällig auf diesen angesprochen, um letztlich zu bemerken, dass der Jazzclub, den man seit Monaten regelmäßig besucht, wohl schon seit Jahr und Tag komplett mit PA-Boxen vom selbigen Hersteller ausgestattet ist. Und schließlich tut die Neugier ein Übriges, dass nun zwar keine PA, aber doch zwei Studiomonitore namens Kirsch Audio SQ8 im eigenen Hörraum stehen und ihr Können zeigen sollen.

Kirsch SQ8
Ein klassischer „Zweiwegerich“ mit etwas unorthodox „geschlitzter“ Bassreflexunterstützung: Die Kirsch SQ8

Den meisten fairaudio-Lesern wird der Name Kirsch Audio (www.kirsch-audio.com) wohl (noch) ebenfalls nicht viel sagen, dabei geht die Firma keineswegs als „Rookie“ durch, sondern hat bereits sechs Lenze hinter sich gebracht. Und dabei bisher vor allem im besagten PA-Bereich Bekanntheit erlangt; in der Berliner Musik- und Clubszene zählt der im Stadtteil Neukölln beheimatete Anbieter zu den etablierten Größen. Ein Markt, in sich dem ansonsten auch Marken wie etwa Function one, L-Acoustics, d&b Audiotechnik, Kling & Freitag, Martin Audio, Meyer Sound oder auch Electro-Voice tummeln - wahrscheinlich ebenfalls Nobodys für die meisten HiFi-Hörer.

Allerdings will man sich keineswegs aufs Thema PA beschränkt wissen, betont Entwickler Felix Kirsch, sondern sei mit Blick auf den Studiobereich im Grunde genauso aktiv. Wobei „aktiv“ vielleicht nicht das ganz passende Stichwort darstellt: Gehört Kirsch Audio doch zur mittlerweile eher raren Herstellerspezies, die für den Studiobereich ausschließlich Passivboxen anbieten. Und das - wie Marketingmann Wolfram Neugebauer betont - nicht ohne Grund:

„Es gibt noch einige andere namhafte und erfolgreiche Hersteller von passiven Studiomonitoren. Diese sind nicht so populär wie die Aktivmassenware, finden sich dafür aber in den besten Studios der Welt - wie beispielsweise das Abbey Road Studio mit seinen B&W 801. Wir sind diesbezüglich jedoch nicht festgelegt, haben trotz intensiver Suche nur bislang noch keine Aktivelektronik gefunden, welche unseren Ansprüchen genügt.“

Kirsch SQ8
Mit Maßen von 53x31x44 Zentimeter (HxBxT) sind die Kirsch SQ8 für Kompaktlautsprecher durchaus eine Ansage

Apropos eigene Ansprüche: Nicht zuletzt im Hinblick auf die Treiberauswahl für die SQ8 habe man diese sehr hoch gesteckt, so Wolfram Neugebauer weiter, wobei man überzeugt sei, dass es dabei eben nicht um Bestmarken in Bezug auf irgendwelche Einzeleigenschaften geht, sondern vor allen Dingen darum, dass die Chassis - quasi wie Puzzleteile - zusammen mit dem Gehäusekonstrukt und dem Weichenkonzept zu einer „vollkommen homogenen Einheit verschmelzen“.

Kirsch SQ8
Das makellos verarbeitete Gehäuse der Kirsch SQ8 besteht aus MDF, ist mit widerstandsfähigem Polyurea, einem Elastomer, das im Heißspritzverfahren aufgetragen wird, beschichtet und zurzeit nur in Schwarz erhältlich. Weitere Farbvarianten sollen folgen

Hochtonseitig geben die Kirschler ihrem größten Studiomodell eine 27-mm-Seidenkalotte mit auf den Weg, die im relevanten Arbeitsbereich gerade mal eine Toleranz von +/-1 dB aufweise. Zudem verwende man für die SQ8 ausschließlich paarweise selektierte Treiber. Den Bass-/Mitteltonbereich verantwortet dagegen ein 20-cm-Konus von Audax, den man nicht zuletzt wegen seiner Frequenzlinearität, Dynamik und Präzision schätze.

Wichtig sei bei alledem, und hierbei kommt natürlich auch die phasentreu ausgelegte 6 dB/Oktave-Frequenzweiche ins Spiel, dass die Treiber auch auf Zeitebene kohärent agieren. Nehme „Zeitrichtigkeit“ doch entscheidenden Einfluss auf die präzise Lokalisierbarkeit von Instrumenten im Klangbild, geben sich die Berliner überzeugt. Zudem werden verspätete Signale - Stichwort Psychoakustik - fälschlicherweise vermindert oder überhaupt nicht wahrgenommen. Dazu sei nebenbei bemerkt, dass die Relevanz akustischer Phasentreue nicht nur im HiFi-Bereich umstritten ist, sondern offenbar auch im Studiobereich Uneinigkeit herrscht, so waren etwa meine ehemaligen Sehring S703SE ebenfalls auf Zeitrichtigkeit getrimmt, ein renommierter Hersteller wie ME Geithain misst dem Thema, wie ich weiß, dagegen weniger Bedeutung zu.

Kirsch SQ8 Hochtöner
Die 27-mm-Seidenkalotten sollen im Arbeitsbereich Toleranzen von lediglich +/-1 dB aufweisen

Zweifelsohne von Bedeutung ist dagegen die Frage, wie man als Hörer an die „Kirschen aus Berlin“ überhaupt 'rankommt - zu hoch hängen sie zwar eigentlich nicht, aber womöglich dennoch etwas weit weg. „Wenn es im Regionalbereich des Interessenten noch keinen Händler für unsere Produkte gibt“, so Wolfram Neugebauer, „kann direkt bei uns nach der Möglichkeit des ‚Kaufs auf Probe‘ gefragt werden. Wenn alles passt, erhält der Kunde dann einen Kaufvertrag, in dem die Möglichkeit zur ‚Rückgabe ohne Angabe von Gründen‘ ausdrücklich enthalten ist. Wir planen aber unsere Produkte in der Zukunft ausschließlich über Händler anzubieten.“

Kirsch Sq8
Ein 20-cm-Konus von Audax verantwortet die tiefen und mittleren Lagen

 

 

 

 

Im Test:

Lautsprecher:
Kirsch SQ8

Hersteller/Vertrieb:
Kirsch Audio

UVP: 3.750 Euro

Telefon:
0178 - 359 6553
Mail:
info@kirsch-audio.com
Web:
www.kirsch-audio.com


 

Equipment:

Quelle:

Laptop mit foobar2000 und J River MC im Verbund mit DA-Wandller Phonosophie DAC1, CD-Player Fonel Simplicité

Lautsprecher:

Spendor SP100R²
Quadral Megan VIII
Thiel SCS4

Verstärker:

Vollverstärker:
Fonel Emotion
Abacus Ampino

Vor-/Endverstärker:
Funk MTX Monitor V3b
Audionet AMP Monos

Kabel:

NF: Straight Wire Virtuoso

LS: HMS Fortissimo, Reson LSC 350

Netz: Quantum-Powerchords, Hifi-Tuning Powercord Gold inkl. IeGo-Konfektionierung, Netzleiste MF-Electronic

USB: BMC Pure USB1, Chord USB SilverPlus

Rack:

Lovan Classic II

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

berliner club-größe ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

passiv aktiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

puzzelig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pünktlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wo hängen die kirschen?