fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Test: Musical Fidelity M1-Serie: Clic (Netzwerkplayer, DAC, Vorstufe), CDT (CD-Transport), PWR (Endverstärker)
Preise: 1.699 Euro, 749 Euro und 1.049 Euro

Ein fideles Trio

Musical Fidelity M1-Serie

fairaudio's favourite Award 2012
Endstufe Musical Fidelity PWR

Oktober 2012 / Martin Mertens

Darüber, wie die HiFi-Anlage der Zukunft aussieht, machen sich derzeit wohl viele Hersteller Gedanken. Die Richtung scheint klar: klein und digital. Bei Musical Fidelity (Vertrieb: www.reichmann-audiosysteme.de) hat man mit der M1 Serie ein eigenes Konzept zum Thema entwickelt.

Im Zentrum der M1 Serie steht zweifellos der M1 CLiC. Musical Fidelity bezeichnet ihn als „universelles Musik-Kontroll-System für digitale und analoge Quellen“. Das ist in der Tat nicht zu dick aufgetragen, wie wir noch sehen werden.

Musical Fidelity M1 Clic

In Kombination mit guten Aktivboxen – spontan fallen mit hier beispielsweise die Dynaudio Focus 110 A oder auch etwas Hübsches von Genelec ein –, lässt sich mit ihm eine sehr kompakte und gleichwohl hochwertige Anlage aufbauen. Denn mit seinen 22 x 10 x 33 cm (BxHxT) ist der M1 CLiC etwa halb so groß wie eine „normale“ HiFi-Komponente.

Hat man darüber hinaus weitere Ansprüche, relativiert sich die Sache mit der „Kompaktheit“ der Kette schnell. Möchte man weiterhin Musik-CDs abspielen können, gesellt sich mit dem Musical Fidelity M1M1 CDT ein CD-Laufwerk hinzu – und wer passive Lautsprecher betreiben will, stellt den flammneuen Endverstärker M1 PWR dazu. Und genau um diese drei Geräte soll es im Folgenden auch gehen.

Darüber hinaus gibt es in der M1 Serie noch den M1 DAC, einen reinen D/A-Wandler, den M1 ViNL, einen umfangreich ausgestatteten Phonovorverstärker sowie mit dem den M1 HPA einen Kopfhörer-Verstärker. Damit wird die M1 Serie verschiedenen Wünschen gerecht. In einer umfangreichen Ausbaustufe kann dann nicht mehr von einer „kleinen“ Anlage die Rede sein, auch wenn jede Komponente für sich lediglich „halbes Rackmaß“ beansprucht.

 

 

 

 

 

Im Test:

Musical Fidelity M1-Serie:

Clic (Netzwerkplayer, DAC, Vorstufe), 1.699 Euro

CDT (CD-Transport),
749 Euro

PWR (Endverstärker), 1.049 Euro

Vertrieb:

REICHMANN AudioSysteme

Telefon: 07728 - 1064

eMail: info@reichmann-audiosysteme.de

Web: www.reichmann-audiosysteme.de


 

Equipment:

Quellen:

analog:
Thorens TD 160 HD
(mit TP250 Tonarm &
Benz Micro MC Gold
Tonabnehmer)

digital:
Creek CD 43 Mk II
Logitech Transporter

Verstärker:

Phono-Pre:
Lehmann Black Cube SE II

Vollverstärker:
Jadis Orchestra blacksilver
Exposure 2010 S
Musical Fidelity AMS 35i

Lautsprecher:
Gaithain ME150

Kabel:
NF: Vampire CC
LS: Fast Audio Compact 6M in Biwiring-Konfiguration

Stromversorgung: Audioplan FineFilter S, Mehrfachsteckdose PowerStar S, Gerätefilter PowerPlant S, Netzleitungen PowerCord

HiFi-Rack: BassoContinuo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

halbes rackmaß