fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Test: AKG K812 | Kopfhörer | Preis: 1.590 Euro

Die Rückkehr

AKG K812

Februar 2014 / Sebastian Eilzer

AKG hat über die Jahre so einige Kopfhörer auf den Markt gebracht und solche ausgefallenen Konzepte wie den K1000 wird wohl keiner vergessen. Einer der ersten High-End-Kopfhörer, die ich persönlich gehört habe, war das Modell K501 – und der AKG K271 gehört zu den ältesten Hörern in meiner Sammlung.

Das letzte Spitzenmodell von AKG, der K701, wurde zwischenzeitlich mehrfach in ähnlichen Versionen erneut auf den Markt gebracht (K702, Q701), hat jedoch seit seiner Einführung vor circa acht Jahren nicht wirklich einen Nachfolger bekommen. Und genau in dieser Zeit hat sich der Markt stark verändert. Es sind sowohl neue hochwertige Kopfhörer von etablierten Marken eingeführt worden (zum Beispiel Sennheiser HD800, Beyerdynamic T1) als auch neue Hersteller mit Topprodukten in Erscheinung getreten (unter anderem Audeze LCD2, Hifiman HE6). Will AKG in dieser illustren Runde wieder mitmischen, dann muss ihnen ein großer Wurf gelingen. Ich war daher auf das neue Topmodell aus Österreich ganz besonders gespannt.

AKG K812

Bereits beim Auspacken wird klar, dass AKG zeigen will, dass man es mit einem Spitzenmodell zu tun hat. Die hochwertige Box wird magnetisch geschlossen und funktioniert wunderbar als Stauplatz für den Hörer bei längeren Pausen. Darin befindet sich – zu meiner Überraschung – ein Sieveking Omega Kopfhörerständer aus Holz.

AKG K812 auf mitgeliefertem Holzständer

So kann der Hörer auch außerhalb der Box stilvoll aufbewahrt werden. Bereits beim K701 wurde ein kleiner Plastikständer mitgeliefert, die hier vorliegende Lösung gehört jedoch zu den hochwertigsten und gleichzeitig vielseitigsten, die ich in vielen Jahren des „Kopfhörens“ erlebt habe. Hier hat man bei AKG die komplette Nutzung durchdacht, was ich nur begrüßen kann. Das Kabel sowie die Garantiekarte und kurze Anleitung finden sich in einem separaten Schubfach am unteren Ende des Hörers.

AKG K812

Am Hörer selbst wartet die nächste Überraschung auf mich. AKG ist von seinem Mini-XLR-Stecker abgewichen und spendiert dem K812 eine 3-Pol-Stecker-Buchsen-Kombi von Lemo. Die Push-Pull-Stecker von Lemo gehören zu den zuverlässigsten Verbindungen, die ich kenne und zählen unter anderem in den Hochleistungsgeräten der Wissenschaftsforschung zum Standard. Es hat mich begeistert, solch einen Stecker auch außerhalb eines Labors zu sehen!

Lemo-3-Pol-Stecker des AKG K812

Klang & Praxis mit dem AKG K812

So genug der Umschweife. Im CD-Fach befand sich zu Beginn das erste Soloalbum des Frames-Frontmannes Glen Hansard: Rhythm and Repose. Dieser hat sich mit seinem Projekt „The Swell Glen Hansard: Rhythm and ReposeSeason“ und dem entsprechenden Film „Once“ in mein Herz gesungen – und inzwischen auch live begeistert. Das Album hat sich daher sehr schnell zu meinen Favoriten gesellt.

Direkt zu Beginn zeigt Hansard mit „You will become“ seinen Stil. Es beginnt relaxed mit akustischer Gitarre und Glens Stimme im Fokus. Ich bin sofort gefesselt von der Darstellung, die mir der K812 bietet! Vollkommen anders als erwartet, springen mich die Details und die natürliche Stimme förmlich an. Die Intensität, mit der der neue AKG hier aufspielt, ist einem K701 vollkommen fremd. Und wenn wir schon bei Vergleichen sind, dann hat auch der Sennheiser HD800 hier das Nachsehen – er spielt einfach wesentlich dezenter. Der Song steigert sich im weiteren Verlauf noch ungemein, um nach dem emotionalen Finale auszuklingen.

AKG K812

Das Faszinierende am AKG K812 hierbei: Er spielt so direkt und engagiert, wie man es von vielen On-Ear-Hörern kennt, denen es aber aufgrund der fehlenden Reflexionen an den Ohrmuscheln nicht gelingt, eine große, natürliche Bühne aufzubauen. Dank dieser engagierten Spielweise kommt die Intensität des Songs vollkommen ungefiltert bei mir an.

 

 

 

 

 

Im Test:

Kopfhörer AKG K812

Preis: 1.590 Euro

Vertrieb:

Audio Pro Elektroakustik

Web:
www.audiopro.de
eMail:
info@audiopro.de
Telefon:
07131-2636-400


 

Equipment:


Kopfhörer:

AKG 271
AKG 501
AKG 701
Audio Technica A900Ltd
Beyerdynamic DT880
Beyerdynamic T1
Denon D7000
Grado HF-1
Sennheiser HD650
Sennheiser HD800
UltimateEars Triple Fi Pro

Kopfhörerverstärker:

Ray Samuel Audio Emmeline The Hornet, Headamp GS-1 w/DACT, Musical Fidelity X-CANv3 (modifiziert) mit PSU, Meier Audio Corda HeadFive, Corda Swing

CD/SACD-Player:

Sony SCD-XB790 und BDP-S790

D/A-Wandler:

Musical Fidelity X-DACv3 mit PSU

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

akg muss ein großer wurf gelingen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

überraschung:
ein hochwertiger ständer ist inklusive

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der stecker
meines vertrauens

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

diese intensität!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der akg kombiniert
zwei tugenden