testArchiv:


hifi test

Lautsprecher

Nubert nuVero 60

Nubert nuVero 60

Tonal auf der neutralen, ehrlichen Linie, überzeugen diese Kompaktlautsprecher nicht zuletzt dadurch, dass sie selbst im Bass, in Sachen Dynamik oder Pegelfestigkeit so wenig vermissen lassen, dass man meinen könnte, ausgewachsenen Standlautsprechern zuzuhören. Aber nicht nur der „Sinn fürs Grobe“ überzeugt, denn im Mittelton geht‘s mustergültig fein und farbig zu, auch der Hochton löst mit einer Selbstverständlichkeit auf, die wenig Wünsche offen lässt - ohne ins Analytische abzudriften bzw. mit sehr gelungener Integration ins Gesamtbild. Test Nubert nuVero 60 ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 1.570 Euro

Dezember 2016

XTZ 99.25 Mk3

XTZ 99.25 Mk3

Diese Kompaktlautsprecher bieten in nahezu allen Kriterien eine einwandfreie Performance, ihr größtes Talent ist ihre homogene Wiedergabe. Saubere Klangfarben verzahnen sich mit hoher Lokalisationsschärfe, sodass ein ungemein authentischer Gesamteindruck resultiert. Ähnliche Synergien ergeben sich aus der tonalen Neutralität und dem Auflösungsvermögen. Test XTZ 99.25 Mk3 ...


nach oben

Preis: 990 Euro

Dezember 2016

Adam Audio Artist 5

Adam Audio Artist 5

Nur wenige Lautsprecher in dieser Preisklasse schaffen die Balance aus Auflösung und Kohärenz so gut wie die Adam Artist 5. Im Mittel-/Hochtonbereich ziemlich neutral aufspielend, im mittleren Bass dafür mit etwas mehr Substanz gesegnet und konzeptbedingt im absoluten Frequenzkeller limitierter, überzeugt diese auch per USB ansteuerbare Aktivbox vor allem mit hohem Detaillierungsgrad und gelungener Raumdarstellung. Für den (etwas größeren) Schreibtisch wie auch fürs Regal geeignet. Test Adam Audio Artist 5 ...


nach oben

Preis: 838 Euro

Dezember 2016

Nubert nuPro-A100

Nubert nuPro-A100

Zu den Stärken des Aktivlautsprechers zählen eine transparente und offene Spielweise mit im Nahfeld erstaunlich durchzugsfähigem und agilem Bass, und eine angesichts der Preisklasse stupende Räumlichkeit. Die Höhen könnten etwas feiner auflösen, auch wenn sie an und für sich alert daherkommen, was durch die bordeigenen Klangeinstellungsmöglichkeiten aber sehr gut beherrschbar ist. Die nuPro A-100 sind keine Partyboxen – als primäre Einsatzziele dienen der Desktop-/Nahfeldbereich sowie der kleinere Hörraum. Kein Grundrauschen im Leerlauf. Test Nubert nuPro-A100 ...


nach oben

Preis: 570 Euro

November 2016

KD Digital KSD 2030

KD Digital KSD 2030

Dieser analog wie digital ansteuerbare Aktivlautsprecher gibt sich tonal neutral, ist aber dank Bass-/Höhen-Filter in weitem Maße anpassbar. Die KSD 2030 ist nicht das letzte Wort, was Grobdynamik und Pegelfestigkeit betrifft – aber sie spielt so hoch aufgelöst, dass ein extrem feinpixeliges, samtig-organisch wirkendes Mitten/Hochtonband realisiert wird, das ausnehmend natürlich wirkt. Die völlig freie Abbildung im Raum gehört ebenso zu ihren Stärken wie die plastische Modellierung einzelner Klänge. Die KS Digital bietet ein exzellentes Klang-Preis-Verhältnis. Test KD Digital KSD 2030 ...


nach oben

Preis: 6.990 Euro

November 2016

Fischer & Fischer SN 470

Fischer & Fischer SN 470

Dieser aus Schiefer gefertigte Standlautsprecher bietet ein sehr sauberes, auch bei höheren Pegeln dynamisch bleibendes Klangbild mit offener, involvierender Bühnendarstellung – und kombiniert diese klanglichen Tugenden mit sehr hoher handwerklicher Qualität. Tonal gibt sich die Fischer & Fischer – nach gehöriger Einspielzeit – ziemlich neutral bis minimal wärmer und sehr breitbandig. Test Fischer & Fischer SN 470 ...


nach oben

Preis: 13.800 Euro

September 2016

Dynaudio Xeo 2

Dynaudio Xeo 2

Die kleinen Aktivboxen stellen eine gute Lösung für besondere Aufgaben dar. Als hochwertige Computerlautsprecher können sie ebenso glänzen wie als elegante Boxen für kleinere Hörumgebungen. Dank Drahtlostechnik in bis zu drei Zonen eignen sie sich auch für den Multiroom-Einsatz. Tonal ausgeglichen mit leichtem Hang ins Warme und eher samtigen denn betont spritzigen Höhen überzeugen die Dynaudios zudem mit ihrer Raumdarstellung und - bei kurzen Hörabständen - ihrem dynamischen Talent. Test Dynaudio Xeo 2 ...


nach oben

Preis: 1.300 Euro

September 2016

Wilson Audio Sabrina

Wilson Audio Sabrina

Dieser Lautsprecher bringt das Kunststück fertig, unterschiedliche Hörgeschmäcker zu befriedigen. Dem Dynamikjunkie spricht sie durch ihre pfeilschnelle Impulswiedergabe an, der Raumfetischist freut sich, in den hinteren Orchesterreihen jedes Stuhlknarren genau präsentiert zu bekommen und der eher „studioartige Abhören“ schätzende Musikfreund bekommt mit der Amerikanerin einen hochauflösenden, tonal neutralen Monitor erster Klasse geliefert. Die Wilson Sabrina ist eine Allrounderin auf höchstem Niveau. Test Wilson Audio Sabrina ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 19.980 Euro

August 2016

Quadral Aurum Montan 9

Quadral Aurum Montan 9

Klar wird man immer Lautsprecher finden - insbesondere wenn man bereit ist, noch höhere Investitionen einzugehen -, die einen noch tiefer reichenden Bass, noch mehr Pegel, noch mehr Detailverliebtheit oder sonst etwas zu liefern vermögen. Doch dem Ziel „alles richtig zu machen“ kommen die Aurum Montan 9 erstaunlich nahe. Schenkt man ihr als Arbeitsgrundlage einen potenten Amp und einen nicht zu kleinen Raum, spielt sie jede Musik monitorhaft neutral und zugleich packend. Mit ihnen zu hören, macht viel Freude, ihre Allrounderqualitäten „riechen“ zu keiner Zeit nach Kompromiss. Test Quadral Aurum Montan 9 ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 6.400 Euro

August 2016

Saxx coolSound CX 30

Saxx coolSound CX 30

In Sachen Auflösung und Feindynamik gehören die kleinen Saxx dank des verbauten AMT-Hochtöners unterhalb von 1.000 Euro zur allerersten Wahl. Dass die unteren Lagen in Sachen Präzision, Kontur und Kontrolle nicht ganz mit dem fulminanten Hochton mithalten, wird nur selten explizit hörbar. Die Bühne der CX 30 kann in Höhe und Breite für Kompakt-Verhältnisse nahezu beliebig gedehnt werden, reicht dafür aber nicht allzu weit in die Tiefe. Ein Generalist mit einer Extraportion Feinsinn. Test Saxx coolSound CX 30 ...


nach oben

Preis: 598 Euro

August 2016

Ichos N°TWO

Ichos N°TWO

Diese Standlautsprecher wuchern mit dynamischen Fähigkeiten, von denen viele andere Lautsprecher nur träumen können. Rhythmisches Feeling, klasse Klangfarben und viel Liveatmosphäre gibt’s obendrein. Für all das benötigen die Ichos N°TWO nur eine Handvoll Watt, gerne aus dem Röhrenlager. Richtig auffällige oder gar störende Verfärbungen, welche Breitbändern gerne nachsagt werden, gibt es mit den Ichos eigentlich nicht zu beklagen: Ein kleiner Einbruch im Bereich der oberen Mitten und ein geringfügig zu früh abfallender Hochtonbereich sind da ins Feld zu führen. Test Ichos N°TWO ...


nach oben

Preis: 7.998 Euro

Juli 2016

Electrocompaniet EC Living Tana SL-1 und Tana L-1

Electrocompaniet EC Living Tana SL-1 und Tana L-1

Eine streamende All-in-one-Lösung, die wireless- und mulitiroomfähig ist und bis hin zur 7.4-Wiedergabe ausgebaut werden kann. Usability, Verarbeitung und Design sind auf hohem Niveau – und das gilt auch für die klanglich Performance. Die EC-Living-Lautsprecher spielen homogen und bruchlos, tonal eher etwas wärmer und dabei gut aufgelöst. In Sachen Pegelfestigkeit und Grobdynamik sind konzeptbedingt natürlich Limits gesetzt. Test Electrocompaniet EC Living Tana SL-1 und Tana L-1 ...


nach oben

Preis: 860 bis 1.580 Euro (Mono- bzw. Stereo-Set)

Juni 2016

Nubert nuBox 483

Nubert nuBox 483

„Mir ist kein anderer Standlautsprecher bekannt, der zu diesem Kurs derartig viel bietet“, so die Aussage des Autoren zu den nuBox 483. Auf der Habenseite stehen ein pfundiger und pfeilschneller Bass, ein erstaunlich weit nach oben reichender Hochtonbereich, eine erwähnenswert gute Dynamik sowie eine weitläufige und in dieser Preisklasse selten tiefe Stereobühne. Dagegen könnte der Übergang zwischen Mittel- und Hochtonbereich noch ein bisschen glatter und die Feinrasterung im Hochtonbereich ebenfalls etwas besser sein. Test Nubert nuBox 483 ...


nach oben

Preis: 558 Euro

Mai 2016

XTZ Tune 4

XTZ Tune 4

Auf einem Schreibtisch oder im Regal bei einem oder zwei Metern Hörentfernung können die gutmütigen, ausgewogenen und langzeittauglichen Speaker sehr überzeugen, sie spielen so gut wie rauschfrei und zeigen in allen Frequenzbereichen die beste Performance bei Lautstärken, die nicht über das übliche Maß hinausgehen. Für wirklich große Räume sind die kleinen Tunes natürlich zu unterdimensioniert. Test XTZ Tune 4 ...


nach oben

Preis: 490 Euro

Mai 2016

Saxx coolSound CX 90

Saxx coolSound CX 90

Die Verarbeitung dieser nur im Direktvertrieb erhältlichen Lautsprecher ist stabil und wertig, die Lackierung nahezu perfekt und klanglich darf man sie guten Gewissens als dynamisch und lebendig aufspielende Allrounder empfehlen. Der fein und extrem sauber auflösende AMT-Hochtöner ist ein Tüpfelchen auf dem i, das in dieser Klasse kein anderer Wettbewerber zu bieten hat. Die Saxx CX 90 bietet wirklich sehr viel fürs Geld. Test Saxx coolSound CX 90 ...


nach oben

Preis: 1.198 Euro

April 2016

DoAcoustics Armonia Mundi Impact

DoAcoustics Armonia Mundi Impact

Diese schmalen Lautsprechersäulen bieten ein sehr weites, völlig frei und plastisch im Raum stehendes Klangbild, wie man es nur selten hört. Dazu eine luftig-entspannte Hochtonwiedergabe sowie sehr einnehmende, authentisch wirkende Mittenwiedergabe. Die DoAcoustics klingen ungemein kohärent. Auf ein hohes Auflösungsvermögen oder tiefe Bässe wurden sie dagegen weniger gezüchtet. Test DoAcoustics Armonia Mundi Impact ...


nach oben

Preis: 2.300 Euro

April 2016

Hornmanufaktur Marimba

Hornmanufaktur Marimba

Klanglich setzt dieser Lautsprecher den Fokus auf Dynamik, Direktheit und kohärentes Timing und nimmt dabei eine etwas geringere Tiefbassausbeute sowie nicht 100%ige Neutralität in Kauf. Für einen Backloaded-Breitbänder ohne Frequenzweiche spielt die Marimba allerdings ausnehmend balanciert auf. Zudem wird das durch ihre lebendige Gangart mehr als wieder wettgemacht. Test Hornmanufaktur Marimba ...


nach oben

Preis: 6.600 Euro

April 2016

Dynaudio Excite X18

Dynaudio Excite X18

Dieser Kompaktlautsprecher ist ein auf sehr hohem Niveau spielender Allrounder. Homogene Natürlichkeit, erstaunliche Feindynamik und weiträumige Abbildung sowie stressfreie, saubere Auflösung lassen sich attestieren. Der Tiefton gibt sich präzise und vor allem angesichts der überschaubaren Abmessungen erstaunlich erwachsen – und nur im Oberbass-/Grundtonbereich tonal minimal angehoben. Test Dynaudio Excite X18 ...


nach oben

Preis: 1.440 Euro

April 2016

Nubert nuPro A-500

Nubert nuPro A-500

Nuberts aktiver Standlautsprecher macht „objektiv“ alles richtig. Er fügt der Musik nichts hinzu und nimmt ihr nichts weg – und kann deshalb als „Wiedergabewerkzeug“ durchgehen. Besonders auffällig ist die sehr erwachsene Bassperformance, die man den A-500 angesichts ihrer zierlichen Gestalt fast nicht zutrauen mag. Wirklich praktisch ist das DSP-Regelwerk, welches ermöglicht, die Klangbalance auf räumliche bzw. geschmackliche Gegebenheiten anzupassen. Test Nubert nuPro A-500 ...


nach oben

Preis: 1.790 Euro

März 2016

AudioSolutions Overture O203F

AudioSolutions Overture O203F

Absolut hervorzuheben ist der tonal geradezu professionelle Anspruch dieses Lautsprechers. Er spielt in allen Lagen sauber, detailliert und plastisch. Und ist dazu mit einem erwachsenen Bass ausgestattet. Was die Breite, Tiefe und Genauigkeit der Bühnendarstellung in einem definierten Sweet Spot angeht, gibt es Lautsprecher, die mehr können. Dafür wiederum bleibt die stereophone Abbildung stabil, wenn man den Sweet Spot verlässt. Test AudioSolutions Overture O203F ...


nach oben

Preis: 2.070 Euro

März 2016

Abacus Trifon 3

Abacus Trifon 3

Diese Aktiv-Lautsprecher vereinen Präzision, extremes Auflösungsvermögen und quasi unbegrenzte Breitbandigkeit bei eher schlankerer Tonalität mit einer nicht allzu großräumigen, dafür aber klar durchgezeichneten Bühnenabbildung und einem sehr gut hörbaren, aber nicht allzu stark körperlich spürbaren Bass. Die Abstimmung ist ein Fest für alle, die es wirklich wissen wollen. Test Abacus Trifon 3 ...


nach oben

Preis: 4.400 Euro

Februar 2016

Heco Direkt

Heco Direkt

Dieser Lautsprecher spielt, wie er heißt: Direkt. Selbst im Frequenzkeller sehr antrittsschnell und über den gesamten Übertragungsbereich flüssig wie emotional packend, wird die Musik enorm mitreißend und involvierend dargeboten. Effekthascherei hat er nicht nötig. Im Gegenteil: Die tonale Ausgewogenheit und unbedingte Präzision vor allem in den gehörsensitiven Mitten lässt an professionelle „Abhörwerkzeuge“ denken. An den äußersten Frequenzbandenden geht er allerdings etwas defensiver vor. Test Heco Direkt ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 3.000 Euro

Januar 2016

System Audio Saxo 30

System Audio Saxo 30

Wer einen kleinen bis mittelgroßen Raum besitzt und gerne Klassik, Jazz, aber auch - wenn man kein Bassfetischist ist und es bei zivilen Abhörlautstärken belässt - Rock- und Popmusik hört, dann kann die Saxo 30 mit ihrer „schnellen“, spritzigen und hochtransparenten Spielweise richtiggehend glücklich machen. Unter diesen Bedingungen spielt sie ganz deutlich über ihrer Preisklasse, woran vor allem die tolle räumliche Darstellung und die feine, differenzierte Auflösung der Mitten und Höhen ihren Anteil haben. Test System Audio Saxo 30 ...


nach oben

Preis: 899 Euro

Januar 2016

Neat Acoustics Momentum SX7i

Neat Acoustics Momentum SX7i

Dieser schlanke, hochgewachsene Standlautsprecher bietet ein weiträumiges Klangpanorama, dynamische Souveränität und einen wirklich tollen Tiefton. Ein Lautsprecher, der vor allem jene Hörer ansprechen wird, die besonders auf das, was im Englischen PRaT genannt wird – Pace, Rhythm and Timing –, ansprechen. Das wirklich Erstaunliche ist freilich, dass dieses große, lässige und mitreißende Klangbild trotz der doch noch humanen Größe aufgezogen wird. Schmale Säule, großes Klangkino. Test Neat Acoustics Momentum SX7i ...


nach oben

Preis: 10.650 Euro

Dezember 2015

Sonus faber Chameleon T

Sonus faber Chameleon T

Überaus wertig und geschmackvoll verarbeitet, überzeugt dieser mit wechselbaren farbigen Seitenteilen daherkommende Lautsprecher klanglich insbesondere mit voll und organisch tönenden und gleichsam transparenten Mitten sowie involvierend dynamischer Spielweise. Der Bass reicht für Standboxen dieser Preis- und Größenklasse angemessen tief und spielt dabei tadellos präzise. Der Hochton kommt tonal – auch abhängig von der Aufstellung – durchaus kernig rüber und löst zufriedenstellend auf. Test Sonus faber Chameleon T ...


nach oben

Preis: 2.300 Euro

Dezember 2015

Teufel Definion 3S

Teufel Definion 3S

Diese Kompaktbox spielt tonal grundsätzlich ausgeglichen, allerdings mit einer leicht präsenten Note, was lebendig und ungemein „zackig“ rüberkommt. Der Frequenzkeller gerät der kleinen Teufel druckvoll, straff und akzentuiert. Weitere Besonderheit: Das klangliche Geschehen steht stets weit vor der Anlage im Raum. Das ist involvierend, muss man aber auch mögen. Test Teufel Definion 3S ...


nach oben

Preis: 999 Euro

November 2015

Quadral Chromium Style 8

Quadral Chromium Style 8

Diese Lautsprecher überzeugen mit tonaler Neutralität und einem tief reichenden, eher schlank-präzisen als voluminösen Bass, der sich sogar auch für kleinere Räume empfiehlt. Sie dürften vor allem Freunde weitläufiger Räumlichkeit und unaufdringlicher Analytik ohne Schärfen begeistern. Insgesamt verstehen sich die Quadral eher als feinsinnige Vermittler musikalischer Wahrheiten denn als grobdynamische Haudraufs. Test Quadral Chromium Style 8 ...


nach oben

Preis: 1.998 Euro

Oktober 2015

Progressive Audio Extreme III

Progressive Audio Extreme III

Die schlanken Säulen spielen sehr breitbandig mit einem souveränen Bassfundament, das an den Raum angepasst werden kann. Insgesamt hat die Wiedergabe der Extreme III eine ganz eigene Qualität, die man sofort als richtig und schlüssig empfindet. Dafür sorgen auch ihre besonderen Talente, raumfüllend zu spielen und Töne plastisch wiederzugeben. Das Mittenbereich glänzt zudem mit sehr guter Durchzeichnung und Auflösung. Eine kleine, schwer konkretisierbare Besonderheit ist bei der Intonation von Stimmen zu hören. Test Progressive Audio Extreme III ...


nach oben

Preis: 7.998 Euro

Oktober 2015

XTZ Master M2

XTZ Master M2

Ein kompakter Lautsprecher, der mit seiner klanglichen Performance den Wunsch nach einem Standmodell insbesondere in kleineren Räumen kaum aufkommen lässt. Der Bassbereich lässt es nicht an Volumen vermissen, wird aber sehr zackig-rasant serviert. Im Mittenband überzeugen die XTZ mit Effektfreiheit, ohne emotionslos rüberzukommen. Das Hochtonspektrum gerät detailreich und offen-luftig. Zudem empfehlen sich die Master M2 als „Filter“ für ordentliche Aufnahmen, starke Kompression und luschiges Mastering strafen sie im Mittelhochtonbereich ab. Test XTZ Master M2 ...


nach oben

Preis: 1.950 Euro

Oktober 2015

KEF Reference 1

KEF Reference 1

Dieser britische Edel-Monitor beeindruckt vor allem durch eine hoch aufgelöste, feindynamische Spielweise. Insgesamt lässt sich eine ausgeglichene Tonalität bescheinigen – mit einer kleinen Prise mehr Pfeffer im Hochton. Die Basswiedergabe gerät der Kompakten nicht nur konturiert und trocken, sondern auch überraschend substanziell. Der Wunsch nach mehr dürfte in normal großen Räumen selten aufkommen. Hohe Abbildungspräzision und eine gute Plastizität sind weitere Meriten der KEF. Test KEF Reference 1 ...


nach oben

Preis: 6.998 Euro

September 2015

B&W CM6 S2

B&W CM6 S2

Die spielfreudigen B&W CM6 S2 gehören eher zu den anmachend-funkelnd als schwelgerisch-weich oder dunkel zeichnenden Lautsprechern. Stimmen und Instrumente bilden sie natürlich und präsent ab. Der detailfreudige Hochton kommt ohne bissige Härten mit einer leichten Tendenz zur Frische. In den unteren Lagen ausgesprochen strukturiert und präzise, allerdings auch für eine Kompakte nicht allzu tief hinab reichend, was sie unter anderem auch für kleinere Räume prädestiniert. Test B&W CM6 S2 ...


nach oben

Preis: 1.900 Euro

August 2015

Nubert nuVero 140

Nubert nuVero 140

Was diese Standlautsprecher im Bass bieten, ist eine kleine Sensation. Es geht sehr tief hinunter und bleibt dabei stets bestens kontrolliert, erstaunlicherweise selbst in kleineren Räumen. Hohe Pegelfestigkeit, tonale Neutralität, ein gutes Auflösungsvermögen und tadellose Dynamik zählen zu den weiteren Meriten dieses mit einem ausgezeichneten Preis/Leistungsverhältnis daherkommenden Lautsprechers. Lediglich erklärte Fans von Breibandkonzepten werden womöglich anmerken, dass in Sachen Kohärenz noch etwas mehr geht – erfahrungsgemäß spielt hier nicht zuletzt der Hörabstand eine Rolle. Test Nubert nuVero 140 ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 4.470 Euro

August 2015

Dynaudio Focus 600 XD

Dynaudio Focus 600 XD

Die auch digital ansteuerbare, vollaktive Dynaudio Focus 600 XD darf mit Fug und Recht als ehrliche Haut bezeichnet werden. Sie beherrscht die Full-Range-Wiedergabe aus dem Effeff und besitzt einen Bassbereich zum Niederknieen: ultratief, konturiert und impulsschnell. Die mittleren Lagen präsentiert sie eher leichter als „satt“ und sonor. Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Test Dynaudio Focus 600 XD ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 9.990 Euro

August 2015

Heco Celan GT 602

Heco Celan GT 602

Grundsätzlich spielt die ausgesprochen wohnraumfreundlich designte Heco Celan GT 602 gleichermaßen grundtonstark-kraftvoll wie souverän, flüssig und emotional packend. Sie ist – obschon sie kein spezielles Genre bevorzugt – durchaus ein Lautsprecher für Freunde des „involvierenden“ Musikgenusses. Allerdings verzichtet sie dabei auf Effekthascherei. Test Heco Celan GT 602 ...


nach oben

Preis: 2.000 Euro

Juli 2015

Fischer & Fischer SN 170

Fischer & Fischer SN 170

Das, was diese Lautsprecher an Auflösung, Feindynamik und Kontrolle bieten, dürfte in dieser Klasse einmalig sein. Eine besondere Stärke ist zudem die klar gegliederte räumliche Abbildung, die diese schlanken „Steinsäulen“ ins Werk setzen. Tonal balanciert, im Grundton aber drahtiger/leichter unterwegs. Test Fischer & Fischer SN 170 ...


nach oben

Preis: 3.800 Euro

Juli 2015

JaWil Heimdall

JaWil Heimdall

Mit diesen teilaktiven Standlautsprechern ist es JaWil Audio gelungen, einen wohnraumfreundlichen, unkomplizierten Lautsprecher zu bauen, der es vom Charakter her mit der faszinierenden Livehaftigkeit von mit Breitbändern bestückten Hornsystemen aufnehmen kann. Die Heimdall brillieren mit hoher Dynamik und spielen dabei tonal neutral. Test JaWil Heimdall ...


nach oben

Preis: 1.900 Euro

Juni 2015

Larsen 8

Larsen 8

Ein Lautsprecher, den man umso mehr lieben lernt, je länger man ihn hört. Reißerische Effekte sind seine Sache nicht. Eine anspringende Dynamik, die einen umhaut? Ein beeindruckender Bass, der einem in den Bauch fährt? Eher weniger. Ganz natürlich den Eindruck erwecken, als ob wirklich jemand im Raum Musik macht? Absolut. Ein großes Orchester samt Aufnahmeraum authentisch abbilden? Volltreffer! Ganz klar die Musik in den Mittelpunkt der Wiedergabe stellen? Absolut. Test Larsen 8 ...


nach oben

Preis: 4.490 Euro

Juni 2015

Genelec 8351

Genelec 8351

Die Genelec-Aktivlautsprecher sind im klassischen Sinne „Wandler“ – mit der Präzision von professionellem Studioequipment wird hier nichts hinzugefügt, nichts kaschiert, es wird alles dargeboten, was die Aufnahme hergibt. Für „Klang-Romantiker“ wird das wahrscheinlich nichts sein, aber die hohe Auflösung und die tonale wie räumliche Ehrlichkeit können schnell süchtig machen. Test Genelec 8351 ...


nach oben

Preis: 6.660 Euro

Mai 2015

Progressive Audio Extreme 2 Aktiv

Progressive Audio Extreme 2 Aktiv

Diese Aktivlautsprecher zählen zu den hochneutralen, transparenten, „ehrlichen“ Vertretern ihrer Zunft: Die Mitten geraten griffig und direkt, der Hochton klar und offen und der Bass schnell. Die Extreme 2 sind eher präzise Energiebündel denn schwelgerische Schönspieler – ohne allerdings Härten oder sonstigen Unbill in die Musik zu tragen. Test Progressive Audio Extreme 2 Aktiv ...


nach oben

Preis: 8.300 Euro

Mai 2015

Harbeth Super HL 5 Plus

Harbeth Super HL 5 Plus

Zur neuesten Version des Harbeth-Klassikers darf man die Briten beglückwünschen: Die Stärken des Vorgängermodells – hervorragende Artikulation schon bei geringer Lautstärke, Fehlen jeglicher Lästigkeit, Langzeithörbarkeit – wurden beibehalten und zugleich hat der Lautsprecher neue Stärken hinzugewonnen: nämlich eine vorbildliche rhythmische Artikulation, einen offeneren Charakter im Übergang zwischen Tiefmitteltöner und Höchtöner sowie eine realistischere räumliche Darstellung. Tonal liegt die Box ganz leicht auf der milderen Seite. Test Harbeth Super HL 5 Plus ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 4.195 Euro

April 2015

Teufel Definion 3

Teufel Definion 3

Die Teufel Definion 3 ist eine sehr temperamentvolle Standbox, die mit dem passenden Verstärker mitreißend und leidenschaftlich aufspielt. Die insgesamt ausgewogene Abstimmung, mit der die schlanke Säule ausnehmend druckvoll, agil und basskräftig antritt, macht bei jedem Musikstil, insbesondere aber bei kernigem Blues und Rock eine Menge Freude. Test Teufel Definion 3 ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 1.800 Euro

April 2015

Blumenhofer Genuin FS 1 MK 2

Blumenhofer Acoustics Genuin FS 1 MK 2

Das Topmodell aus Blumenhofers Genuin-Serie bietet klangliche Allroundfähigkeit auf höchstem Niveau – plus diesem Extrakick in Sachen Tempo, Timing, Dynamik und Auflösung, der so wohl nur mit auf Geschwindigkeit und Wirkungsgrad gezüchteten Lautsprecherkonzepten wie diesem zu haben ist. Groß, kostspielig und „süchtig machend“, wie der Testautor feststellte. Test Blumenhofer Genuin FS 1 MK 2 ...


nach oben

fairaudio's favourite Award

Preis: 24.900 Euro

März 2015

Nubert nuJubilee 40

Nubert nuJubilee 40

Dieser Lautsprecher ist preiswert, sieht aber nicht so aus. Und vor allem klingt er nicht so, verbindet er doch verbindet Klangfülle mit neutraler Wiedergabe, Feinauflösung mit grobdynamischen Talenten und liefert eine durchaus beeindruckende Raumdarstellung. Eine gewisse Mindestlautstärke ist aber schon erforderlich, damit diese Meriten voll zu Gehör kommen. Test Nubert nuJubilee 40 ...


nach oben

Preis: 480 Euro

März 2015

Sehring 903

Sehring 903

Unaufgeregt - aber tadellos dynamisch. Neutral - aber nicht nüchtern. Präzise auflösend - aber uneingeschränkt langzeittauglich. Klangfarbenreich - aber keine Schönfärberei. Hochgradig pegelfest - aber ebenso für ausgemachte Leisehörer geeignet. Basspotent - aber unaufdringlich dröhnfrei. Luftig - aber kein auffälliger Hochtonglanz. Man könnte die Liste wohl noch weiter führen: Denn die Sehring 903 verweigert sich nachdrücklich in eine Schublade gesteckt zu werden. Test Sehring 903 ...


nach oben

Preis: 14.400 Euro

März 2015

Lansche Audio No.3.1

Lansche Audio No.3.1

Der Tiefton dieses Standlautsprechers ist druckvoll und gleichzeitig von der eher präzisen, kontrollierten Sorte. Die Mitten fügen sich in Sachen Timing hervorragend ins Klangbild ein. Wirklich Großartiges leistet der Ionenhochtöner. Er liefert einen Grad an Natürlichkeit, den man anderswo wahrscheinlich kaum erleben dürfte. Die No.3.1 sind aber keine PA-Lautsprecher, die mit knüppelharten Bässen ganze Loftwohnungen zum Erbeben bringen oder ultra-direkt im Mittelton ansprechen. Test Lansche Audio No.3.1 ...


nach oben

Preis: 18.500 Euro

Februar 2015

Jean-Marie Reynaud Abscisse

Jean-Marie Reynaud Abscisse

Rhythmus, Dynamik, Tempo – das sind Kriterien, die diese Standlautsprecher aus dem Effeff beherrschen. Dazu gesellt sich eine hohe Auflösung, die JMR sind dennoch weit davon entfernt, scharf oder hart zu klingen. Auch aufgrund des tiefreichenden, beweglichen, aber nicht übermäßig druckvollen Bassbereiches können die Abscisse insbesondere für Chanson-, Jazz- oder Klassik-Hörer als möglicher Traumlautsprecher durchgehen. Test Jean-Marie Reynaud Abscisse ...


nach oben

Preis: 5.350 Euro

Februar 2015

Nubert nuBox 513

Nubert nuBox 513

Tonal neutral und dynamisch auf Zack: Diese Standlautsprecher gehen trotz ihres vergleichsweise schmalen Preisetiketts als kompromisslos ausgewogene und spielfreudige Exemplare durch. Der für eine solch schmale Bauform tief reichende, präzise Bass zählt ebenfalls zu den Stärken. Als besonders lobenswert geht aber insbesondere der stimmig-organische, wohlbalancierte Mittelton durch. Die Höhen geraten langzeittauglich, sind aber nicht auf höchste Transparenz gezüchtet. Test Nubert nuBox 513 ...


nach oben

Preis: 838 Euro

Januar 2015

Elac FS 267

Elac FS 267 Lautsprecher

Dieser Lautsprecher punktet mit einer bei passender Aufstellung völlig von den Boxen losgelösten, nicht künstlich auf Tiefe gezüchteten Abbildung, einem über die Preisklasse hinausreichendem Detailreichtum und einer insgesamt sehr sauberen, verzerrungsarmen Wiedergabe. Die tonale Balance liegt je nach Hörraumsituation leicht auf der offenen, hochtonfreudigen Seite. Test Elac FS 267 ...


nach oben

Preis: 2.780 Euro

Januar 2015

KEF Reference 3

KEF Reference 3

Die KEF Reference 3 überzeugt mit überdurchschnittlichem Auflösungsvermögen, famoser Feindynamik und akkurat durchgestaffelter und dabei trotzdem involvierend geratener Raumdarstellung. Kombiniert mit sauber und besser etwas sonorer aufspielender Elektronik, lässt sich mit ihr ein hervorragend klingendes Setup aufbauen. Im Bass/Grundtonbereich eher schlank-differenziert als erdig. Test KEF Reference 3 ...


nach oben

Preis: 9.000 Euro

Dezember 2014

Phonar Ethos S 180G

Phonar Ethos S 180G

Die sehr fair gepreiste Phonar-Säule gibt sich gegenüber jeder Musikrichtung unprätentiös und dank ihrer obenheraus leicht zurückhaltenden Abstimmung niemals bissig und spitz. Sie liefert ein tendenziell warmes – allerdings nicht verfärbtes – Mittenband und einen kraftvoll-saftigen Bassbereich, der ordentlich Laune verbreitet und nicht dröhnig verschmiert. Test Phonar Ethos S 180G ...


nach oben

Preis: 798 Euro

Dezember 2014

Seite 1 von 4
Artikel pro Seite: 25 | 50 | 100 | 200