fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

Ausgewählt!

fairaudio's favourite award

Dezember 2015

Viele schöne Ereignisse wiederholen sich im Jahrestakt – so auch die Verleihung der fairaudio's favourite Awards! Pünktlich zum Jahresende haben wir die in 2015 getesteten Kandidaten noch einmal Revue passieren lassen und uns gefragt: Welche konnten – vor allem klanglich – in ganz besonderem Maße überzeugen? Und da wir in eine kurze Weihnachtspause gehen, möchten wir die kleine Auszeit dazu nutzen, diese besonderen Produkte währenddessen noch einmal auf die Bühne zu bitten.

Für Ihr regelmäßiges Feedback, Ihre Ideen und Anregungen sowie Kritik möchten wir uns bei Ihnen, liebe fairaudio-Leser, recht herzlich bedanken! Wir wünschen Ihnen ein erholsames Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familie, Freunde und Bekannten. Kommen Sie gut ins neue Jahr! Wir sind in 2016 wieder für Sie da.

Rücken wir nun die aus vielen Produkttests ausgewählten Preisträger in das ihnen gebührende Rampenlicht. Unsere herzlichen Glückwünsche gehen an die Hersteller und Vertriebe dieser Komponenten!

 

 

fairaudio's favourite Award:

 

Lautsprecher

Blumenhofer Genuin FS1 MK2Blumenhofer Genuin FS1 MK2: Groß, kostspielig, süchtig machend – das runderneuerte Topmodell aus Blumenhofers Genuin-Serie ist eine Zweiwegebox der etwas anderen Art. Bestückt mit einem 16-Zoll-Woofer in einem 220-Liter-Gehäuse, wird sie in den oberen Lagen durch ein Hochtonhorn, das für Time-Alignement-Zwecke beweglich auf einem Schlitten montiert wurde, komplettiert. Doch so „speziell“ wie die Genuin FS 1 MK 2 ausschaut, klingt sie nicht – sondern vielmehr musikalisch äußerst stimmig und komplett. Doch natürlich besitzt sie diesen Extrakick in Sachen Dynamik und Timing, den man sich von so einem Hochwirkungsgradkonzept wünscht.

Preis: 24.900 Euro | Test März 2015 | zum Testbericht ...


Dynaudio Focus XD 600Dynaudio Focus 600 XD: Im Grunde ist das hier eine Komplettanlage. Man benötigt nur noch einen Zuspieler, schon kann man in Musik versinken. Bei Dynaudio hat man das, was mit der Xeo-Baureihe begonnen wurde, ins highendige Focus-Gewand übertragen. Und so lässt sich diese vollaktive, von 2 x 600 Watt befeuerte schlanke Säule sowohl analog wie digital ansteuern, Letzteres mit und ohne Kabel. Die große Focus XD wartet mit einem Bassbereich zum Niederknien auf – ultratief, konturiert und impulsschnell geht's hier zur Sache – und bietet insgesamt einfach sehr, sehr viel Klang fürs Geld.

Preis: 9.990 Euro | Test August 2015 | zum Testbericht ...


Harbeth Super HL5 PlusHarbeth Super HL5 Plus: Ehrung, die zweite: Wir haben den Vorläufer dieses Lautsprechers schon in 2010 mit dem fairaudio's favourite Award bedacht. Die aktuelle Version des Harbeth-Klassikers behält die Stärken des Vorgängermodells – hervorragende Artikulation schon bei geringer Lautstärke, Fehlen jeglicher Lästigkeit, Langzeittauglichkeit – bei und kann zugleich mit neuen Meriten aufwarten: zum Beispiel mit einer vorbildlichen rhythmischen Gangart und einem nun offeneren Charakter in den oberen Mitten. Wer über die Jahre immer besser wird, den muss man einfach (wieder) auszeichnen ...

Preis: 4.195 Euro | Test April 2015 | zum Testbericht ...


Nubert nuVero 140Nubert nuVero 140: „Keine Angst vor großen Boxen.“ So lautet ein Zitat aus dem Test-Fazit zu diesen schlanken und hochgewachsenen Standlautsprechern. Denn nicht zuletzt in puncto Tieftonwiedergabe legen die nuVero 140 einen absolut amtlichen Spagat aufs Parkett: Einerseits geht's so tief hinunter, wie das nur bei absolut ausgewachsenen Lautsprecher der Fall sein kann, andererseits bleibt's dabei stets bestens kontrolliert. Selbst in einem gerade mal 18 Quadratmeter großen Hörraum war bei aller Bassschwärze von Dröhnen keine Spur. Nebenbei schütteln die 140er Auflösung, Dynamik und Neutralität derart locker aus dem Ärmel, dass einem eigentlich nichts anderes übrig bleibt, als vor diesem Allrounder respektvoll den Hut zu ziehen.

Preis: 4.470 Euro | Test August 2015 | zum Testbericht ...  


Teufel Definion 3Teufel Definion 3: Die sehr ausgewogene Abstimmung, mit der die schlanke Teufel-Säule druckvoll, agil und basskräftig – doch nie aufdringlich – antritt, bereitete dem Testredakteur bei jedem Musikstil, insbesondere aber bei kernigem Blues und Rock, eine Menge Spaß. Grundsätzlich recht unkritisch gegenüber der Elektronik, zeigt die Definion 3 aber gerade mit kräftigen Verstärkern ihr wahres Potenzial. Dies ist eine temperamentvolle Box. Und eine bezahlbare.

Preis: 1.800 Euro | Test April 2015 | zum Testbericht ...  


 

Verstärker

Aurum M10Aurum M10: In Sachen Dynamik, Spielfreude, Neutralität und Auflösung kann dieser Stereo-Endverstärker sicherlich auch mit den großen, pardon: noch größeren Jungs aus der 10.000-Euro-Klasse mithalten. Ein metallgewordener Traum für alle, die schon immer von richtig erwachsenen, mächtigen, „großen“ und bei alledem sehr präzise sowie sauber-neutral aufspielenden Endstufen geträumt hatten, aber beim Blick in die Geldbörse zurück in die Realität geholt worden sind.

Preis: 4.000 Euro | Test Juli 2015 | zum Testbericht ...


Hegel H160Hegel H160: Das Wörtchen „Vollverstärker“ wirkt mit Blick auf den Hegel H160 schon fast ein wenig zu dünn aufgetragen – der Norweger ist ein Alleskönner mit D/A-Wandlerteil und Streaming-Abteilung. Seine allem Featurereichtum zum Trotz reichlich vorhandene Power macht ihn zum Glück nicht zum seine Kräfte ungelenk in den Hörraum wuchtenden Schwergewichtsmeister – ganz im Gegenteil: Leichtigkeit, Schnelligkeit und federnde Lockerheit zählen zu den Meriten, die besonders beeindrucken.

Preis: 3.195 Euro | Test Juli 2015 | zum Testbericht ...


NAD Masters M12 und M22NAD Masters M12 und M22: Die Mischung aus gelungenem Design, wertiger Verarbeitung, Funktionsumfang und klanglichem Auftritt macht diese Kombination aus Vorstufe/DAC und Endverstärker – in Relation zum aufgerufenen Preis – schon ziemlich einmalig. Klanglich überzeugt die Kombi mit homogener, eher wärmerer Tonalität, einer involvierenden räumlichen Abbildung und – vor allem dank der Endstufe M22 – grobdynamischer Lässigkeit. Die Schnittstellenvielfalt der NAD M12 ist vorbildlich.

Preis: 3.499/2.999 Euro | Test Februar 2015 | zum Testbericht


Norma Revo IPA-140Norma Revo IPA-140: Ohne Frage: Im Hinblick auf die kritische Balance zwischen Präzision und Feindynamik auf der einen und Geschmeidigkeit, Seidigkeit und Klangfarbentreue auf der anderen Seite zählt dieser Integrierte zum Besten, was uns – gleich welcher Preisklasse – in Sachen Verstärkung bisher ins Rack kam. Ja, der Italiener besticht durch einen schon fast unvergleichlichen Feinsinn. Was die weniger filigranen Aufgaben angeht, hat er aber ebenfalls keine Angst, sich die Finger schmutzig zu machen: Er mimt zwar nicht unbedingt den Bass-Haudrauf, ist aber grobdynamisch ebenfalls sehr gut beieinander.

Preis: 5.400 Euro | Test April 2015 | zum Testbericht ...


NuForce Reference 20NuForce Reference 20: Sie pflegen Vorurteile gegenüber Class-D? Machen Sie sich doch einfach mal locker, denn genau das tun auch diese futuristisch aussehenden Mono-Flundern, liefern sie doch völlig unverkrampft eines der farbechtesten und spielfreudigsten Klangbilder, die uns verstärkerseitig in den letzten Jahren untergekommen sind: Organisch und langzeittauglich – so wie sich's der gediegene Klang-Connaisseur wünscht – und dabei anmachend dynamisch und im Bass durchzugsstark, so dass auch die „Rocker“ unter den Hörern nicht zu kurz kommen. Eine grüne Seele haben die wahlweise schwarzen oder silbernen Amps zudem: Gönnen sie sich doch gerade mal 11 Watt Leerlaufleistung pro Kanal.

Preis: 7.800 Euro | Test Juni 2015 | zum Testbericht ...

 

 

D/A-Wandler & Netzwerkplayer

Lindemann musicbook:15Lindemann musicbook:15: „Auffällig unauffällig – und von daher wohl sehr mehrheitsfähig“, so könnte in puncto Klang das Kurz-Testat zu diesem mit Vorstufe und CD-Laufwerk ausgestatteten Netzwerkplayer lauten. Wobei die tolle Balance zwischen Präzision/Auflösung und Musikalität/Langzeittauglichkeit unbedingt eine gesonderte Respektsbekundung wert ist. Davon unabhängig sorgen nicht zuletzt das durchdachte wie frische Design, die gute Usability und natürlich der Featurereichtum – kein Part (!) wirkt dabei stiefmütterlich implementiert – dafür, dass das musicbook:15 als äußerst smart durchgeht, auch in Sachen Preiswürdigkeit.

Preis: 3.200 Euro | Test August 2015 | zum Testbericht ...  


Luxman DA-06Luxman DA-06: Dieser DAC gehört sicherlich schon in die Luxusklasse, doch was Schnittstellenvielfalt und Ausstattung angeht, ist er relativ mäßig ausgestattet: Der größte Luxman-Konverter gibt den Minimalisten. Dafür hat er's klanglich aber so was von drauf, dass der Tester meinte, mehr gehe eigentlich nicht. Die musikalische Über-alles-Geschlossenheit des DA-06, die instinktive Richtigkeit seines Klangbildes ohne irgendeinen ausmachbaren klanglichen Kompromiss in die eine oder andere Richtung – das ist schon echte klassisch-audiophile Kunst.

Preis: 5.000 Euro | Test Juli 2015 | zum Testbericht ...


Marantz NA8005Marantz NA8005: „Der Marantz NA 8005 ist innerhalb seiner Gerätegattung nichts weniger als ein veritabler Volltreffer!“, lautet die Einschätzung des Testautoren über diesen Netzwerkplayer. Extrem komfortabel zu bedienen, auch Netzwerktechnik-Einsteigern sollte sich der „Schnellinstallations-Modus“ schnell erschließen, klingt dieser Player so souverän-abgeklärt und dynamisch, dass man ihm einfach gern und lange bei der Arbeit zuhört. Trotz seiner agilen, leichtfüßigen und transparenten Gangart schafft der NA 8005 die Gratwanderung, bei aller Spielfreude die für Marantz-Geräte typische und von Fans der Marke geschätzte Homogenität zu wahren.

Preis: 1.300 Euro | Test Februar 2015 | zum Testbericht ...

 

 

Phono

Clearaudio Absolut Phono InsideClearaudio Absolut Phono Inside: Der große Clearaudio-Phonovorverstärker akzeptiert nur Moving-Coil-Tonabnehmer und möchte deren Signale am liebsten symmetrisch zugeführt bekommen. Was er aus diesen dann hervorzaubert, gehört wohl mit zum Besten, was sich derzeit machen lässt. Natürlich: Das Preisschild der Absolute Phono Inside ist schwindelerregend – doch so auch die klangliche Performance: Tonal ausgewogen, dynamisch hellwach und emotional überzeugend ist diese Phonovorstufe wie geschaffen für den ganz großen analogen Musikauftritt.

Preis: 9.900  Euro | Test Februar 2015 | zum Testbericht ...

Transrotor FigaroTransrotor Figaro: „Kann eigentlich alles.“ Liest sich gut, aber vielleicht etwas zu simpel. Und doch gibt dieser Satz in Kürze wieder, was Transrotors Top-MC auszeichnet: Allrounder-Fähigkeiten auf höchstem Niveau. Eine derart präzise, dreidimensionale Abbildung, kombiniert mit enormer Stabilität des Klangbildes, zupackender Kraft und subtiler Finesse erlebt man sonst nur bei (noch) teureren Tonabnehmern. Geben Sie dem System genügend Einspielzeit, um sich voll zu entfalten. Danach steht für lange Zeit nur noch Klang-Genuss auf dem Programm.

Preis: 2.500  Euro | Test August 2015 | zum Testbericht ...

 

 

Kopfhörer & Kopfhörerverstärker

AKG K712 ProAKG K712 Pro: Exzellente Passform und perfekter Sitz in Kombination mit einem etwas defensiver gehaltenen Präsenzbereich sorgen dafür, dass man dem AKG-Hörer stundenlang zuhören mag, ohne zu ermüden. Und das lohnt sich: Bass, Mitten und Höhen werden sehr detailreich präsentiert, die Ortung über die Bühnenbreite und -tiefe ist, typisch für die Österreicher, sehr gut und die Impulstreue geradezu atemberaubend – so wird ein äußerst involvierendes Klangbild möglich. „Was braucht man eigentlich mehr?“, fragte sich da der Testautor.

Preis: 529 Euro | Test Oktober 2015 | zum Testbericht ...  


Oppo HA-1Oppo HA-1: Spaß kommt schon alleine beim Lesen der umfangreichen Featureliste dieses Kopfhörerverstärkers auf: So sind etwa die Möglichkeiten, ihn auch als Zentrum einer Stereo- und Mehrkanalkette zu betreiben, wirklich durchdacht. Die vielfältigen Anschlussarten machen den Oppo HA-1 im Hinblick auf die Anforderungen einer modernen HiFi-Kette äußerst flexibel anpassbar. Gleichzeitig bewahrt er dank analoger Lautstärkeregelung und vollsymmetrischen Aufbaus die Tugenden großer Verstärkerboliden, die kontrolliert und präzise ihr höchst hörenswertes Werk verrichten.

Preis: 1.499 Euro | Test September 2015 | zum Testbericht ...

 

 

Im Test:

 

Equipment:

Quelle:

Audiomeca Obsession II
Creek Destiny

Verstärker:

Accuphase E-212
Classic 6.6
Creek A 50i
Lua 4040C

Lautsprecher:

Thiel CS 2.4
ZU Druid mk4
Sehring 703 SE
Spendor S3/5
Sonics Argenta

Kabel:

NF: Straight Wire Virtuoso, Zaolla Reinsilber NF

LS: Ortofon SPK 500, Straight Wire Rhapsody, HMS Al Cinema

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

unsere
favoriten