Demnächst im Test:
News

Neues vom Bücherspezialisten

Lindemann audiotechnik hat seine
Musicbook-Digitalquellen (siehe z.B. Test musicbook:15,
musicbook:25)
einer Frischzellenkur unterzogen. Die neue Generation Musicbook‘DSD wurde, so die
Pressemitteilung, „technologisch und klanglich weiter verbessert" und wird
erstmalig auf der Münchener High End vom 5. bis 8. Mai präsentiert.

Unter anderem
wurde die analoge Hardware neu konzipiert:
Zum Einsatz kommt nun ein analoger Lautstärkesteller der MUSES-Baureihe sowie
eine „Zero-Feedback-Ausgangsstufe" mit Diamond Buffer.

Auf digitaler Ebene lässt sich nun zwischen drei Wandlerbetriebsarten umschalten:
native Wandlung, Wandlung aller Daten als DXD (352,8 kHz/384 kHz), Wandlung
aller Daten als DSD 256. Da die Konvertierung Bestandteil der Musicbooks ist, ist
das Vorliegen von DSD-Dateien beziehungsweise ein DSD-fähiger Mediaplayer oder
Server für die verschiedenen Betriebsarten nicht unbedingt notwendig, auch
„normales"" 44,1/16-PCM soll „hörbar feiner, luftiger und atmosphärischer"
tönen, was seine technischen Ursachen vor allem im Zeitbereich habe.

Gleichwohl verarbeitet die
Streaming-Plattform jetzt auch DSD-Files in den Formaten .dff und .dsf; der
USB-Port verdaut bis 384 kHz beziehungsweise DSD 256. Zudem kann man die Lindemann
Musicbook‘DSD jetzt auch
per Bluetooth aptX anfunken.

Die Preise liegen je nach Ausstattung zwischen zirka 2.900 Euro und 4.500 Euro.
Für Geräte der ersten Generation wird nach der Einführung der neuen Versionen (Mai/Juni
2016) ein Voll-Hardware-Upgrade angeboten. Firmware-Updates stehen wie bisher
kostenfrei online zur Verfügung.

Kontakt:
Lindemann audiotechnik GmbH
Am Anger 4 | 82237 Wörthsee
Telefon: 089 – 891 36790
eMail: info@lindemann-audio.de 
Web: www.lindemann-audio.de