Demnächst im Test:

HiFi-Lexikon: UPnP-Standard (Universal Plug and Play) und DLNA

Der von Intel und Microsoft initiierte UPnP-Standard (Universal Plug and Play: www.upnp.org) hat zum Ziel, die Kommunikation zwischen beteiligten Netzwerkgeräten (siehe Netzwerkplayer, NAS-Server) auf eine einheitliche Basis zu stellen und sie damit zu vereinfachen: Dies betrifft unter anderem das Finden/Erkennen von Geräten im Netzwerk, die Beschreibung der Schnittstelle, die eine bestimmte Geräteart (Router, Drucker, …) zur Verfügung stellen muss oder die Definition der Steuerung einer Netzwerkhardware. Auf UPnP aufbauend, wurde zudem der enger spezifizierende  DLNA-Standard (Digital Living Network Alliance) ins Leben gerufen, welcher zum Beispiel die Minimalforderungen in Sachen unterstützter Datei-Formate und Transportprotokolle vorgibt

Siehe auch: WLAN.


Zurück zur Lexikon-Übersicht


Verwandte Artikel: Digitaltechnik

Alias-Effekt / Aliasing | Asynchroner Modus | Bittiefe (digitale Wortbreite) | Direct Stream Digital (DSD) | FLAC-Format: Verlustfreie Komprimierung von Audiodateien | Jitter | NAS Server (Network Attached Storage) | Netzwerkplayer (Streaming-Client, Renderer) | Oversampling | Samplingrate / Samplingfrequenz / Abtastrate | Streaming | UPnP-Standard (Universal Plug and Play) und DLNA | Upsampling | USB-Audio (Universal Serial Bus) | WLAN (Wireless Local Area Network)