fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

leserBericht: Erfahrung Lautsprecher Zingali Overture.3s
(um 5.500 Euro/Paar)

Nachhaltige
Liebschaften ...

von einem fairaudio-Leser*

Warum schreibe ich gerade jetzt einen Hör- bzw. Erfahrungsbericht über die Zingali Overture.3s Lautsprecher, welche sich schon seit nunmehr 7 Jahren in meinem Besitz befinden?

zingaliDies ist nicht zuletzt darauf zurück zu führen, dass der Hersteller - Giuseppe Zingali - bisher kaum Beachtung in der Fachpresse fand und darüber hinaus selten bei Hifi-Händlern ausfindig zu machen ist, da Zingali Lautsprecher ausschließlich über den deutschen Vertrieb "EnVogue 24" angeboten werden. Die Hörerschaft dieser Lautsprecher ist demzufolge quantitativ als gering einzuschätzen, was - aus meiner Sicht - anlässlich der enormen Qualitäten zumindest ein Vergleichsversäumnis zu anderen Herstellern darstellt.

Diese Tatsache war für mich Grund genug, zu Herrn Dames (fairaudio-Redaktion) Kontakt aufzunehmen, um auf diesen nicht ganz alltäglichen Lautsprecherhersteller aufmerksam zu machen. Während des anregenden Gespräches kristallisierte sich heraus, dass auch bei Herrn Dames die Produkte von Zingali schon seit längerem für Interesse gesorgt hatten und ob ich nicht Lust hätte, selbst zur "Feder" zu greifen. Gesagt - getan ...

Das Konzept

Zunächst interessiert wahrscheinlich, was an diesem Lautsprecher so besonders sein soll. Der Entwickler Giuseppe Zingali folgt offenbar der Philosophie, dass tiefe Einblicke in die Leidenschaft der musikalischen Darbietung nur durch Hornsysteme erfahrbar werden. Die Overture.3s ist demzufolge als ein Bassreflex-Lautsprecher konzipiert, welchem zwei Tiefmitteltöner von je 172mm Durchmesser und ein ebenso großes Horn inne wohnen. Angelehnt wurde die Overture-Serie an die größeren Monitormodelle, deren Einsatzgebiete Tonstudios sind.

Die Omniray Technology benannten Hornsysteme finden sich in nahezu allen Modellen der Produktpalette wieder und sorgen hier für den Hoch-/Mitteltonbereich. Die tiefe Übergangsfrequenz von 1500 Hertz lässt erahnen, zu welcher Leistung dieses Horn im Stande ist. Eine weitere Besonderheit ist, dass Giuseppe Zingali nicht etwa zufällig drei gleichgroße Treiber für den Hoch- sowie Mitteltieftonbereich verwendet. Hierdurch soll - laut Hersteller - eine ideale Übernahmefrequenz resultieren, was zu einem optimierten Frequenzbereich aller Treiber führt.

_______________________________________________________
* Der Bitte von Autoren aus der Leserschaft, den Namen nicht zu veröffentlichen, enstprechen wir nach Vereinbarung. Die Daten dieser Verfasser sind fairaudio bekannt: Feedback zum Bericht, aufkommende Fragen an den Autoren, etc. werden daher selbstverständlich von uns weiter geleitet.

Im Test:

Vollverstärker:
Dussun V8

Audiochina GmbH

UVP: 1.200 EUR


 

Equipment:

Quelle:

Audiomeca Obsession II
Creek Destiny

Verstärker:

Accuphase E-212
Classic 6.6
Creek A 50i
Lua 4040C

Lautsprecher:

Thiel CS 2.4
ZU Druid mk4
Sehring 703 SE
Spendor S3/5
Sonics Argenta

Kabel:

NF: Straight Wire Virtuoso, Zaolla Reinsilber NF

LS: Ortofon SPK 500, Straight Wire Rhapsody, HMS Al Cinema