Test: Tonabnehmer Shelter 501 MK 2

Fünfnulleins

Shelter 502 MK 2

April 2008 / Ralph Werner

Ganz so weit verbreitet wie Levi's berühmte blaue Hose ist Shelters MC-Tonabnehmer trotz gleicher Nummer nicht. Aber auch ihn umweht - zumindest in Analogzirkeln - ein gewisser "Klassikerstatus", der nicht nur mit seinem Alter erklärt werden kann, sondern eben auch mit der von vielen geschätzten klanglichen Qualität.

Manche sind gar der Ansicht, das Shelter 501 Pickup sei das Denon 103er für Besserverdienende - und betonen damit indirekt das gute Preisleistungsverhältnis dieses Systems, welches, wenn auch auf höherem Niveau, in die gleiche Richtung weise, wie das des berühmten DL-103.

Shelter 502 MK 2 - Verpackung

 

Yazuo OsawaHinter der Firma Shelter Cartridges steckt ein Mann: Herr Yazuo Osawa. Er gründete 1986 Shelter, nachdem er zuvor vier Jahre als Entwickler bei Fidelity Research tätig war - und die Legende will, dass der Firmenname "Shelter" im Kontext zum Siegeszug der CD gelesen wird. Seit über zwanzig Jahren designt und produziert Herr Osawa nun also seine Abtaster. Dabei umfasst die Produktpalette lediglich acht Modell: Angefangen beim 201er, dem einzigen MM-System der Shelter-Familie, geht es über das (wiederaufgelegte) 301er zu unserem Testprobanden, dem 501er - von dem es auch eine Monoversion gibt. Es folgt die recht neue "Tausenderlinie" - 5000/7000/9000 Shelter Harmonynennen sich die drei Modelle. An der Spitze thront schließlich das "Harmony". Den Vertrieb der Shelter-Tonabnehmer besorgt in Deutschland das Team von AXISS Europe, welches sich (u.a.) auch um die Koetsu-Pretiosen kümmert.

 

Das Shelter 501 MK II weist einen schwarz eloxierten Aluminium-Körper auf, an dessen rechter Seite der Firmenschriftzug zu sehen ist, während links Model & Herkunft verraten werden - beides in goldenen Lettern gesetzt. Praktischer als dies ist der senkrechte Strich am Kopfende, der ein genaueres Peilen ermöglicht.

Shelter 502 MK 2 von vorne

 

 

Im Innern des Alu-Bodys findet sich der Generator, bestehend aus Neodym-Magnet und Kupferspulen - die Ausgangsspannung wird mit 0,4 Volt angegeben, als Abschlusswiderstand 100 Ohm empfohlen. Viele technische Fakten oder analoge Geheimwissenschaften sind Shelter nun nicht zu entlocken - und daher hier auch nicht rapportierbar. Okay: Der Nadelträger besteht aus aluminiumbeschichtetem Boron und hält am Ende einen Diamanten elliptischen Schliffs. Compliance? Vermutlich so circa 12 bis 14. Ach ja, die Auflagekraft sollte zwischen 1,4 und 2,0 Gramm liegen, und irgendwo habe ich gelesen, Shelter empföhle, je nachdem, ob gerade Winter oder Sommer herrscht, damit ein wenig zu variieren. Allerdings hab' ich gleich wieder vergessen, in welche Richtung, und da wir uns gerade im schönen Monat April befinden, ist das wohl auch besser so - auf Sonnenschein folgt Hagelsturm, da stelle ich doch lieber salomonische 1,7 Gramm ein, statt mir hochneurotisch Sorgen zu machen und dauernd am Gegengewicht zu fummeln ...

Apropos fummeln: Die Justage des Systems geht eigentlich ganz gut von der Hand. Zwar weist der Abtaster kein Gewinde im Gehäuse auf - es handelt sich um eine "Schräubchen-Mütterchen-Lösung" -, da aber eine kleine Nut vorhanden ist, flutscht die Mutter nicht dauernd weg.

Shelter 502 MK 2: Schrauben und Muttern ...

Also das Schräubchen durch die Headshell gesteckt, an die Nut rangeführt und sich nun behutsam mit der Mutter nähern ... Klappt sogar mit nervösen HiFi-Redakteurs-Händen.

Geführt wurde das Shelter 501 MK II am 9-Zoll-S-Tonarm Phonotool vivid two und am (geraden) SME M2 12-Zöller. Für Letzteren bedurfte es übrigens eines Umbaus der Tonarmbasis meines Acoustic Solid MPX Laufwerks ...

12 Zoll Basis am Acoustic Solid MPX

... welches nun wahrscheinlich nicht mehr jeden Designpreis einheimsen wird, aber mir durch diesen Maschinenbau-Charme auf eine etwas verquere Art irgendwie ans Herz wächst.

Verglichen habe ich das Shelter 501 überwiegend mit dem Ortofon Rondo - preislich auf Augenhöhe - und "zum Spaß" auch mit dem Denon DL-103er. Also, am 9-Zoll-Arm war das so ...

 

 

 

 

 

Im Test:

Tonabnehmer:
Shelter 501 MK II
UVP: 950 Euro

Vertrieb:

Expolinear

Telefon:
030 - 873 94 54
eMail:
info@expolinear.de
Web:
www.expolinear.de


 

Equipment:

Quellen:

analog:
Acoustic Solid MPX

Phonotools Vivid-Two
SME M2 12 Zoll

Denon DL-103
Ortofon MC Rondo Bronce
Zu Audio DL-103

digital:
audiolab 8000CD

Verstärker:

Vollverstärker:
Lua 4040C
Myryad MXI 2080

Vorverstärker:
bel canto PRe 3
Funk LAP-2

Endverstärker:
bel canto M300 (Monos)

SAC il piccolo (Testkandidat)

Lautsprecher:

Volent Paragon VL-2
ZU Audio Druid mk4

Expolinear T-220 L Series 2
(Testkandidat)

Kabel:

NF: Ecosse Baton + Symphony, fis Audio Livetime, Funk BS-2, van den Hul Integration Hybrid, Zaolla Reinsilber NF,

Phono: fis Audio, WSS Silver Line

LS: Ecosse SMS2.3, fis Audio Livetime, Ixos 6006 Gamma, ZU Audio Libtec

Netzleiste:

fis Audio Livetime

Rack:

Creactiv & Taoc AS-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

harmonische spitze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ein wenig technisches

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

schwäbischer maschinenbau