fairaudio HiFi Stereo - HiFi Test - HiFi Magazin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

durch den
remixer gedreht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"befreiung vom muff der weltmusik"

Balkan Beat Box lassen's krachen

Balkan Beat Box

Man kann es drehen und wenden wie man will, wenn es um funky neue Musikproduktionen geht, kommt man im Moment an Tel Aviv nicht vorbei. Neulich hatte ich Yael Naims Zweitling vorgestellt, heute soll es - passend zur anstehenden Frühjahrs- und Sommertournee - um das in New York formierte Exil-Israelische Musikerkollektiv Balkan Beat Box gehen.

Balkan Beat Box

Die Mannen um Ori Kaplan und Tamir Muskat, die kürzlich zu Madonnas letztem Film "Filth and Wisdom" fünf Songs beisteuerten, haben ihr 2007er-Album "Nu Med" mit dem genialen "Digital Monkey" durch den (Re-)Mixer gedreht und unter dem Namen "Nu Made" heausgebracht, im Digipack samt DVD, die einen 26-minütigen Dokumentarfilm von Elsa Dahmani zeigt, die die Jungs im Februar 2008 in Tel Aviv bei einem Festivalauftritt begleitet hat - eine aufwändig produzierte Live-Show mit vielen Gastmusikern aus z.B. Bulgarien und Kurdistan.

Balkan Beat Box

 

 

Balkan Beat Box

Fans von "Di Grine Kusine" werden diesen kraftvollen Mix lieben, wo osteuropäische Tanzmusik auf arabisch-filigrane Melodien trifft. Bombastische Balkan-Beats mit furioser Bass-Tuba, peitschende Urban Speed Polka, Balkan HipHop Beats und Oriental Grooves - und all das jetzt auf elektronisch - das sind Balkan Beat Box. Denen geht es, wie die Kollegen von SPEX schreiben, "um nichts anderes als um die Befreiung vom Muff der Weltmusik".

Balkan Beat Box

Doch ist "Nu Made" mehr als nur ein Party-Album: Mit dem brandneuen Track "Ramallah - Tel Aviv" geht es nun auch hochpolitisch zur Sache. Hier wird die israelische und palästinensische Jugend sowohl auf Hebräisch als auch Arabisch aufgefordert, ihren eigenen Kopf zu benutzen und sich unabhängig von ihren politischen bzw. religiösen Führern ein eigenes Bild zu machen, um das unvermeidliche gemeinsame Leben friedlich zu gestalten. Und wie der Song beweist, müssen sich politisches Bewusstsein und Spaßhaben nicht ausschließen - macht laut, Leute!