testArchiv:


hifi test

D/A-Wandler & Streaming

Apple iPhone & Shure SE530

Apple iPhone & Shure SE530

In der Test-Kategorie "Portis" haben die 6moons-Kollegen diesem Gespann einen Award verliehen - das soll was heißen. "Audiophile Hochauflösung" ist freilich nicht zu erwarten, was dem Autoren allerdings gerade gut gefiel. Test Apple iPhone & Shure SE530 ...


nach oben

Preis: 350 bis 1.000 Euro

Juli 2008

Manunta EVO TWO

Manunta EVO TWO

Ein modulares Quartett aus D/A-Wandler, D/D-Wandler, externer Clock und externem Netzteil, das ein sonores, druckvolles, involvierendes, aber auch mit dem notwendigen Feingefühl ausgestattetes Hörerlebnis verspricht. Wer es gerne rockiger und stürmischer mag, der kann mit dem EVO SUPPPLY TWO noch einmal mehr „Pfund“ in die Waagschale werfen. Wer hingegen hauptsächlich in Richtung akustischer Musik wie Jazz, Klassik oder auch Vokalmusik unterwegs ist, der wird noch einmal merklich von der EVO CLOCK TWO profitieren. Und wer schon einen DAC der Extraklasse ohne USB-B-Input zuhause stehen hat und nun einen kongenialen Zuspieler für Musik per USB benötigt, der findet mit dem EVO TWO D/D-Wandler den richtigen Dolmetscher. Test Manunta EVO TWO ...


nach oben

Preis: 485 bis 719 Euro

Juni 2016

Pioneer N-50

Pioneer N-50

Vielseitiger Netzwerkplayer, der als (USB-)DAC dienen und natürlich auch Apple-Produkte auslesen kann. Klanglich zeigte er sich tonal neutral, mit ausnehmendem Talent für feindynamische Differenzierung sowie einer sehr präzisen Abbildung. Gutes Timing, im Tieftonbereich könnte es allerdings etwas schneller zugehen. Test Pioneer N-50 ...


nach oben

Preis: 599 Euro

Juli 2012

Digigram VXpocket v2

Digigram VXpocket v2

Klein, kompakt und entspannt musikalisch gibt sich diese Soundkarten-/DA-Wandler-Lösung aus dem Studiobereich, die mit einer eigenen (ASIO-)Treiberlösung daherkommt. In Zusammenhang mit einem entsprechenden Mediaplayer (im Test: foobar) und einem Laptop lassen sich sehr ansprechende Klangergebnisse erzielen. Test Digigram VXpocket v2 ...


nach oben

Preis: 606 Euro

März 2009

Styleaudio Carat-Sapphire und Carat-T2

Styleaudio Carat-Sapphire und Carat-T2

Der D/A-Wandler Carat-Sapphire zeigte sich im Test tonal neutral, sehr spielfreudig und der dynamischen Wiedergabe zugewandt - fast hatte es den Anschein, er betone die Kontraste in der Musik. Mittels des (zusätzlichen) USB-zu-S/PDIF-Konverters Carat-T2 lässt sich ein Computer bequem integrieren. Test Styleaudio Carat-Sapphire und Carat-T2 ...


nach oben

Preis: 675 bis 1.125 Euro (ohne/mit Carat-T2)

Dezember 2010

Lindemann USB-DAC 24/192

Lindemann USB-DAC 24/192

Der Lindemann USB-DAC bietet eine insgesamt ausgeglichene Gesamttonalität mit eher sanft gehaltenem Präsenzbereich und leichtem Abrunden nach ganz oben hinaus. Das Klangbild ist alles andere als kantig oder kühl - und davon kann so manche Aufnahme profitieren. Anständige Dynamik, involvierende Bühnenillusion. Test Lindemann USB-DAC 24/192 ...


nach oben

Preis: 680 Euro

Januar 2012

iRiver Astell & Kern AK100

iRiver Astell & Kern AK100

Der AK100 liefert ein entspanntes, „englisches“ Klangbild mit angenehmer Abstimmung im Hochtonbereich, klingt dabei gleichwohl sehr detailreich und überzeugt in Verbindung mit großen, hochohmigen Kopfhörern mit einem souveränen Bassbereich. Die fast gänzliche Abwesenheit von Grundrauschen sowie die hohe Kanaltrennung sind als weitere Highlights zu nennen, ebenso die sehr komfortable Bedienbarkeit. Aufgrund des 20-Ohm-Ausgangs sind - wie bei vielen anderen mobilen Playern auch - Probleme mit niederohmigen, komplexen Lasten zu erwarten. Test iRiver Astell & Kern AK100 ...


nach oben

Preis: 699 Euro

März 2013

Pioneer XDP-100R

Pioneer XDP-100R

Pioneers Digital Audio Player (DAP) geht als audiophiles Kleinod durch: Er deklassiert die Wiedergabe von Smartphones und bietet doch – dank des Android-Betriebssystems – deren Vielseitigkeit (telefonieren kann man mit ihm allerdings nicht). Der sehr homogene Klangcharakter dieses mobilen Players ist von ausgeprägter Luftigkeit, sehr gutem Auflösungsvermögen und hoher Dynamik geprägt. Der Leistungsverstärker hätte für den Betrieb hochohmiger Kopfhörer etwas kräftiger ausfallen dürfen. Test Pioneer XDP-100R ...


nach oben

Preis: 749 Euro

August 2016

Marantz HD-DAC1

Marantz HD-DAC1

Diese Kombi aus Kopfhörerverstärker und regelbarem DAC kann insbesondere jener Gruppe von Hörern ans Herz gelegt werden, die eine unangestrengte, tonal ins Wärmere tendierende, aber dennoch gut auflösende Wiedergabe der Musik bevorzugen. Klischeehaft ausgedrückt, verbindet der HD-DAC1 die Präzision von Transistorelektronik mit dem angenehm stressfreien Charakter von Röhren. Test Marantz HD-DAC1 ...


nach oben

Preis: 799 Euro

November 2015

Onkyo DP-X1

Onkyo DP-X1

Dieser Digital Audio Player (DAP) macht bereits durch seine Verarbeitung und noch mehr durch seine ebenso logische wie sehr ästhetische UI sowie seinen Featurereichtum klar, dass er gehobenen Ansprüchen genügen will. Klanglich nicht übermäßig laut und bassvorwitzig, überzeugt er durch zackig-schnelle (Fein-)Dynamik, hohe Auflösung, einen sich bestens nach oben öffnenden, luftigen Hochton sowie eine ortungsscharfe und ansonsten wohlbalancierte Bühnendarstellung. Eine sehr hörenswerte Präzisionsmaschine. Test Onkyo DP-X1 ...


nach oben

Preis: 799 Euro

Oktober 2016

Audiolab M-DAC

Audiolab M-DAC

Sehr gut ausgestatteter, praxisnaher Wandler, mit entschlackt und klar wirkenden Mitten, im positiven Sinne unauffälligen Höhen und einem bis ins absolute Untergeschoss drahtig und konturiert gestaltetem Tiefton. Der M-DAC wirkt dynamisch involvierend und besitzt eine präzise Raumausleuchtung. Sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis. Test Audiolab M-DAC ...


nach oben

Preis: 799 Euro

Oktober 2012

NAD D 7050

NAD D 7050

Dieser kompakt gebaute Netzwerkverstärker ist ein „Datenhafen“ für alle möglichen - ob drahtlos oder verkabelt - Digitalverbindungen. Klanglich charakterisiert sich der Amp durch einen erstaunlich tiefreichenden und konturierten Bass, facettenreichen, plastischen Mitten sowie sanft zurückgenommenen Höhen. Die Größenausmaß der Bühnenabbildung gerät etwas kompakter, die Ortungsschärfe ist tadellos. Test NAD D 7050 ...


nach oben

Preis: 899 Euro

April 2014

Arcam CDS27

Arcam CDS27

Mit dem CDS27 kombiniert Arcam einen SACD/CD-Spieler mit einem Netzwerkplayer – klanglich wirkt das sehr ausgewogen, in sich stimmig und musikalisch-flüssig. Das Attribut „typisch britisch“ könnte man der leichten Mittenbetonung vorwerfen, wobei das aber nun gar nicht störend ins Gewicht fällt, sondern eher als warm-geschmeidiger Charakterzug durchgeht. Test Arcam CDS27 ...


nach oben

Preis: 1.000 Euro

Juni 2015

Seite 1 von 1
Artikel pro Seite: 25 | 50 | 100 | 200